Treffen sich 27 Akronyme, oder: WTF ist NFDI?

“Hinter dem Kürzel NFDI verbirgt sich die Nationale Forschungsdateninfrastruktur – ein abenteuerlich anmutendes Vorhaben, bei dem 27 ~Akronyme~ Konsortien verschiedenster wissenschaftlicher Fachdisziplinen daran arbeiten Forschungsdaten offener und zugänglicher zu machen. Welche Idee dahinter steckt, was der aktuelle Stand ist und welche Herausforderungen auf dem Weg zu FAIRer Wissenschaft zu überwinden sind, soll in diesem Talk kurz vorgestellt werden.”

Vortrag von Sandra Z. auf der CCC.

Klassische Seite im Bibliothekswesen: Webis gibt Übersicht über die FIDs

Einst war es die Übersicht über die Sondersammelgebiete, Gott hab’ sie selig! Dann eine Übersicht über die Virtuellen Fachbibliotheken, unvergessen! Jetzt die FIDs – wann gibt es dann die Übersicht über die NFDIs? (Bei der Wikipedia gibt es schon eine Auflistung, alle Achtung!)

NFDI: Nationale Forschungsdateninfrastruktur als Nachfolger der FIDs

Ab und zu denke ich an diesen Vortrag von Anke Hertling vom Georg-Eckert-Institut, Braunschweig zurück, die auf der ASpB-Tagung im September bereits die nächste Förderungskonzeption der DFG und des Rates für Informationsinfrasturkturen (RfII) vorstellte, als Nachfolger (?) der Förderung von Fachinformationsdiensten (FIDs). Diese Thematik läuft offensichtlich schon seit zwei Jahren und es ist sicherlich meiner Naivität zu verdanken, dass ich bei dem Vortrag das erste Mal davon hörte. Falls es anderen ebenso geht: Die Folien von Frau Hertling geben Hinweise auf die relevanten Hintergrundpapiere.Und wenn man das Stichwort einmal hat, findet man auf BIB-OPUS auch etliches zum Thema.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search