Schlagwort-Archive: new york public library

Bibliotheksarchitektur und U-Bahnbibliothek

Wieder zwei Tipps von Dr. Max Ackermann (schönen Dank!):

 

The Underground Library from Keri Tan on Vimeo.

Umbaupläne in der NYPL

<![CDATA[Es ist ja zur Zeit relativ normal, in Bibliotheken Regale abzubauen um damit Platz für Leseplätze oder auch "Chill-Zonen" zu schaffen. Wir geben z.B. auch über 50% unserer Mittel für elektronische Medien aus, diese sind bei den StudentInnen auch ziemlich beliebt ("gibt’s das nicht als PDF?“).
Die Umbaupläne der New York Public Library allerdings begeistern nicht alle NutzerInnen. Es ist ja vorgesehen, einen Großteil der Bücher zu entfernen bzw. auszulagern, um damit u.a. Platz für ein “riesiges Internet-Cafe” zu schaffen (wie einige Kritiker befürchten). Der Guardian beschreibt, was hinter dem “Central Library Plan” (offizieller Name für das Projekt) steckt: What lies behind the battle over the New York Public Library, ein Kommentar unter dem Artikel verweist auf einen ähnlichen Umbau in Paris, der wohl nicht so geglückt ist.
Weitere Informationen zu dem Thema:

[via Alexander Hartmann]
Wenn die Bücher und Arbeitsplätze fehlen, werden allerdings Aktionen der Bibliothek gegen Etatkürzungen nicht mehr so beeindruckend wie bei der Ghostbusters-Aktion rüberkommen…]]>

NYPL und Leistungsschutzrecht

<![CDATA[Die Überschrift ist natürlich etwas sinnfrei, aber man kann jetzt evtl. mal demonstrieren, was die Umsetzung dieses Entwurfes für Auswirkungen auch für uns hat. Jürgen und ich hatten am Wochenende spontan beschlossen, hier im Weblog die Hinweise auf deutsche Presseerzeugnisse extrem zurück zu fahren bzw. ganz zu unterlassen. Die aktuelle deutsche Fachliteratur zum Thema Bibliothekswesen, die auch im Print erscheint, ist ja mit Schranken versehen (vgl. Plan3t.info zum aktuellen Fall), da besteht sowieso keine (Verlinkungs)Gefahr.
Die sueddeutsche.de beschreibt in einem Artikel die aktuellen Probleme der New York Public Library, die mit einer geplanten Renovierung einhergehen. Die Bibliothek wird dann nicht mehr nur ein Zentrum des Wissens, sondern auch ein Magnet für Touristen und Kaffetrinker werden, die mit ihren Turnschuhen unschöne Geräusche auf dem Marmorfußboden machen werden.
Wenn das Leistungsschutzrecht für die Springer-Presse Verlage schon in Kraft wäre, dürften wir nicht auf den Artikel verlinken. Nach Lage der Dinge würde netbib auch als gewerblicher Anbieter gelten, da die AutorInnen hier ja aus dem Bereich ihres Broterwerbs Beiträge schreiben. Allerdings könnten wir dann vorher bei der Süddeutschen anfragen, wie teuer es wäre, auf den Artikel  hinzuweisen und evtl. wäre es möglich, schon vor Bezahlung der geringen Gebühr auf den Artikel hinzuweisen…

Konkret heißt das: wer Themen in Zusammenhang mit seinem Beruf behandelt, muss damit rechnen, zahlungspflichtig zu sein. Das Ganze so lange, wie der Gesetzgeber Presseerzeugnisse für schützenswert hält – nämlich ein Jahr.

Das sehen nicht nur die Netzpiloten so: Leistungsschutzrecht für Presseverlage: Meinungsaustausch im Abseits.]]>

Lecker Labskaus und Nagelholz

LUNCH; [held by] NORDDEUTSCHER... Digital ID: 466932. New York Public Library Als ich in der Speisekartensammlung der NYPL nach Labskaus schaute, war ich dann doch überrascht. Nicht wegen des Labskaus, sondern wegen einer inzwischen anscheinend vergessen gegangenen Spezialität, die ich letztes Jahr wieder einmal bekommen habe. Es geht um das Nagelholz, das sich auf der Speisekarte aus dem Jahre 1900 des Dampfers Kaiser Wilhelm der Grosse findet.

Labskaus gab es natürlich auch, und zwar mehrfach. Das Projekt der Bibliothek bedient sich der Hilfe von Interessierten um die Speisekarten ins Englische übersetzen zu lassen. Diese Idee hatte vor langer Zeit auch schon Librarything. Wer möchte, kann sich dort an der Übersetzung der Website in verschiedene Sprachen beteiligen und die Übersetzungen bewerten…

Der Hinweis auf das Menukartenprojekt fand sich im VÖBBLOG Kulinarisches Crowdsourcing … oder … Was aß man bei der 41. Jahresversammlung des deut schen Vereins von Gas- und Wasserfachmännern in Wien 1901?, allerdings waren die Kollegen dort natürlich auf der Suche nach einer anderen Spezialität…

Keith Richards in der NYPL

See what happened when Keith Richards went backstage at The New York Public Library before his appearance at LIVE from the NYPL on October 29, 2010.

“When you are growing up there are two institutional places that affect you most powerfully: the church which belongs to God, and the public Library, which belongs to you. The public library is the great equalizer.” — Keith Richards in “Life”

Geheimnisse der New York Public Library

<![CDATA[In einem Artikel in der NYTimes Secrets of the Stacks of the New York Public Library – werden einige sicher weniger bekannte Informationen über die Bibliothek beschrieben, die auch KatzenliebhaberInnen erfreuen dürften 😉

The most bizarre item, not counting those skull fragments from Percy Bysshe Shelley in Room 319, has to be Charles Dickens’s favorite letter-opener. The shaft is ivory, but the handle is the embalmed paw of his beloved cat, Bob, toenails and all.

]]>

Amazon’s Kindel II vs. NY Public Library card

<![CDATA[Einen Produkvergleich von "Kindel II" und Büchererausweis der New York Public Library findet man bei National Lampoon Product Review: Amazon’s Kindel II VS. Ny Public Library card
Ein entscheidender Vorteil aller E-Book Lesegeräte:

More Storage- Take your library with you. The Kindel II stores over 1200 books. Perfect for all those times when you need 1200 books right at your fingertips.

[via Michael Sauers auf Twitter] ]]>

Sex, the city – and the library!

Die Spatzen pfeifen es ja von den Dächern: “Sex and the city – the movie” ist über weite Strecken in der Tat ein Werbespot für diverse Mode-Labels. Aber neben Vuitton, Westwood und Co. bekommt überraschenderweise auch die Marke Bibliothek ihren Gala-Auftritt im Film zur Serie: Heldin Carrie proklamiert ihre Liebe zu geliehenen Büchern aus der Bibliothek sowie dem Geruch derselben, wird als (säumige) Bibliotheksbenutzerin gezeigt – und wählt schlieÃ?lich die spektakuläre New York Public Library als Location für ihre (nicht minder spektakuläre) Vermählung mit Mr. Big. Ein Kollege aus der New York Public Library bloggt über Hintergründe und insbesondere dasjenige Buch auf Carries Leihliste, das als Vorlage für zahlreiche Liebes-E-Mails im Film dient.