Schlagwort-Archive: netvibes

Ersatz für Bloglines

Da der Dienst Bloglines ja leider am 1.Oktober seinen Betrieb beendet, hier ein paar Tipps zu einem Umstieg auf einen anderen RSS-Reader.

Das ist eigentlich sehr einfach, da man seine auf Bloglines gesammelten Feeds durch den OPML-Export sehr schnell auf andere Reader umziehen kann. Die alten Einträge sind dann aber natürlich nicht mehr alle da.

Es kommt darauf an, wie bzw. wo man die Feeds lesen möchte

  • Nur auf einem Rechner (z.B. zu Hause oder im Büro)
  • Auf mehreren Rechnern
  • Auf mehreren Rechnern und auf dem Smartphone

Der erste Schritt: Man exportiert die OPML-Datei (OPML: Outline Processor Markup Language) von Bloglines und speichert sie auf dem Rechner. Das funktioniert indem man den Link E-Mail-Abonnements exportieren ganz unten unter der Liste anklickt. Dann öffnet sich die Dialogbox und man kann die Datei export.opml speichern.

Eine OPML-Datei ist eine Liste im XML-Format die in fast alle RSS-Reader wieder importiert werden kann.

Feeds nur auf einem Rechner lesen

Wenn man nur einen lokal installierten Reader benutzen möchte, hat man die Auswahl zwischen diversen Programmen, weit verbreitet sind der inzwischen kostenlose FeedDemon und auch der Feedreader. Mit dem FeedDemon ist es möglich, seine Feeds zu synchronisieren, die man mit dem google-Reader liest.

Feeds von mehreren Rechner lesen

Ähnlich wie bei Bloglines kann man Netvibes nutzen, die Feeds sind dann von verschieden Rechnern aus immer aktuell zu nutzen. Neben Netvibes (das ja im Kommentar von F2 schon kurz vorgestellt wurde) gibt es noch den google-Reader (für den man einen google Account benötigt) und diverse andere Möglichkeiten. Es ist natürlich immer Geschmackssache, für welchen man sich entscheidet.

Feeds auf mehreren Rechnern und mit dem Smartphone lesen

Ich lese meine Feeds fast ausschliesslich auf dem Smartphone und nutze dazu den Google-Reader als „Verwaltungsoberfläche“ (also zum Löschen, als gelesen markieren und zum Hinzufügen neuer Feeds) und auf dem iPhone zum Lesen die Applikation NewsRack. Auch die mobile Version (über den Webbrowser des Smartphones http://m.netvibes.com aufrufen) von Netvibes lässt sich gut nutzen.

Durch die OPML-Datei hat man man eine schnelle Möglichkeit, die Funktionalitäten und die Benutzeroberflächen zu vergleichen. Einfach jeweils die OPML-Datei hochladen und ein bischen umschauen.

netvibes bietet alternative Sicht auf Feeds

Netvibes ist eine so genannte „Startseite“, mit deren Hilfe man RSS-Feeds übersichtlich in Registerblättern und Widgets organisieren kann.
netvibes Letzte Woche war nun eine Änderung: Man kann auswählen, ob man diese Register/Widget-Sicht wie gewohnt haben möchte oder eine „reader view“, die der Darstellungs-/Handhabungsweise des GoogleReaders nachempfunden ist: Die einzelnen Feeds sind chronologisch aufgelistet und die Registerblätter sind quasi die Kategorien. Jedenfalls: Der Einsatz von netvibes ist weiterhin empfehlenswert!

Wunderschöne Zusammenstellung von Bibliotheksressourcen auf netvibes

<![CDATA[Die „Virtuelle Genderbibliothek“, die mit Hilfe von netvibes gestaltet wurde, ist wirklich wunderschön geworden und kann als Beispiel dienen, was mit diesem Tool so alles möglich ist. Das einzige, was ich zu mäkeln hätte, sind die etwas zu dunkel geratenen Registerkarten, die so leicht übersehen werden können. Ansonsten aber: Hut ab!]]>

Das Universum von Paulo Coelho

findet man auf seiner netvibes-Seite. Auch ein schönes Beispiel dafür, was man inzwischen mit netvibes auf die Beine stellen kann. Wir hatten ja schon ab und zu über den brasilianischen Bestsellerautor berichtet, der Vorbildcharakter nicht nur beim Einsatz der neuen Dienste beweist, sondern auch eigene Bücher zum kostenlosen Download/Lesen ins Netz stellt. Natürlich twittert er auch, allerdings anscheinend nur bei neuen Einträgen in seinem Weblog.

Das Web einatmen

Der Dienst Addictomatic hat als Untertitel „inhale the web“. Wenn man in dieser Suchmaschine einen Begriff eingibt, werden diverse (unter available sources auswählbare) sog. „live sites“ durchsucht. Das Ergebnis ist eine Webseite, wie man sie z.B. von Pageflakes, Netvibes u.a. kennt, man kann die kleinen Boxen auch verschieben und löschen.

After you search, you can personalize your results dashboard by moving around the source boxes. When you’re done, bookmark the page and keep coming back to your personalized results dashboard for that search.

Bevor ich hier lange rumerkläre: Einfach mal ausprobieren, eine nette Idee aber die Ergebnisse können noch nicht so richtig überzeugen…