Schlagwort-Archive: netbib frauentag

netbib-Frauentag: Schlusswort

Zum Ende des netbib-Frauentages bekommt Nancy White noch mal das Wort, die in ihrem Full Circle Interaction Blog heute auch auf den Internationalen Frauentag eingeht und dabei u.a. das Bloggerinnen-Netzwerk Blogher erwähnt. Sie schreibt:

We each have a voice to act on the things we believe in. Today, I add my voice to International Women’s Day. There is still too much violence, control and inequality that face my sisters around the world.

Bloggende Frauen

Bloggerinnen aus Europa treffen sich im Juni im englischen Leicester zu der Konferenz “Women Business Blogging” . Nancy White, die ja hier schon häufiger zitiert wurde, schreibt dazu:

Yay, I’m so happy to see an event for women who blog/want to blog in Europe. My dream for you is that it surfaces/makes visible the community that exists. So often I hear people (particularly conference organizers) say there are no leading women bloggers in Europe. I know there are but I’m not sure there has been a lot of visibility. So you are about to make the network visible! Terrific.

Interessant ist in diesem Zusammenhang: die Mehrzahl der Stars der bibliothekarischen Blogosphäre in den USA sind Frauen. Jenny Levine, Jessamyn West, Karen G. Schneider und Karen A. Coombs sind bekannte Namen für netbib-LeserInnen. Ein neuer Stern am Himmel und ganz und gar nicht aus der Technik- sondern der Benutzungsecke: Mary Carmen Chimato mit ihrem Blog “Circ and Serve”.

Und wen gibt’s unsererseits des Atlantiks? zum Beispiel:

netbib-Frauentag: Satz mit x?

Ein wenig befürchtet habe ich sie schon, die schwache Resonanz auf den “Call for postings” zum Netbib-Frauentag. Und wie die Diskussion zu dem Aufruf gezeigt hat, gibt es auch gute Gründe zum Nicht-Mitmachen: Ist eine solche Quotierung überhaupt noch zeitgemäÃ?? Ob es besser gewesen wäre, Frauen und Männer dazu einzuladen, an diesem Tag in netbib darüber über das Gender-Thema zu schreiben? Hätten wir also lieber einen Gender-Mainstreaming-Tag veranstalten sollen?

Aber dann gleich die nächste Frage: Würden sich daran mehr Frauen als beim heutigen Frauentag beteiligen? Einige Antworten auf die Frage nach Gründen für weibliche Zurückhaltung in den Kommunikationsforen des Internet sind in einer schon etwas älteren Studie von Susan Herring mit dem Titel “Gender differences in computer-mediated communication” enthalten. Herring hat ermittelt, dass der oft kritisierende, distanzierende oder gar lächerlich machende Kommunikationsstil von Männern abschreckend auf Frauen und ihre Bereitschaft zur Beteiligung an den Diskussionen in Internetforen, Mailinglisten und Weblogs wirkt.

Verkürzt gesagt: Wenn die Jungs poltern, bleiben die Mädchen lieber still. Und wenn ein Mädchen sich doch vorwagt, um dem Gepolter ein Ende zu setzen, dann setzt es unter Umständen noch mal extra was, wie in der INETBIB kürzlich zu beobachten war. Nicht so leicht, sich da unter Umständen sogar gegen professorale Autorität mit dem Wunsch nach etwas zarteren Kommunikationsstilen zu behaupten – und vielleicht eine Erklärung für die männliche Dominanz selbst in unseren bibliothekarischen Foren, wo die Frauen als Leserinnen in der Mehrheit sind. Noch schwieriger wird es, wenn es dann auch noch um “männliche Themen” wie Technik, Programmierung und Co. geht -aber zum Glück ist das Hype-Thema Bibliothek 2.0 ja im Grunde kein technisches!

Kämpferischer Schlusssatz dazu von einem Mann, der sich ebenfalls mehr weibliche Stimmen Macht in digitalen Bibliotheken wünscht. Roy Tennant, User Services Architect der California Digital Library schreibt:

We need women in digital library positions. We need their unique perspective and their civilizing influence on the boy’s club that many library systems units, professional events, and online forums have become. But more than that, we need their talent.

Genderbibliothek jetzt mit eigenem Weblog!

Ein Gastbeitrag zum netbib-Frauentag von Dr. Karin Alexander – danke dafür!

Das Weblog der Genderbibliothek des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) an der Humboldt-Universität zu Berlin startete am 26.06.2006. Hier informieren wir rund um die Genderbibliothek, z.B. über Neuerwerbungen, Neues aus der Welt der Datenbanken, Recherchetipps, Hinweise zu Neuerscheinungen, Veranstaltungshinweise, usw.
Die Genderbibliothek befindet sich in der Sophienstr. 22a / 10178 Berlin (Raum 1.9).
Wir bieten in der Genderbibliothek fachkundige Beratung zur Frauen- und Geschlechterforschung, d.h. hier zu:

  • Forschungsliteratur,
  • Bibliotheken
  • und insbesondere zu Datenbanken im Netz und in der Universitätsbibliothek

In der “Genderbibliothek” steht ein Handapparat mit ca. 12.000 Büchern, Zeitschriften und grauer Literatur zu 18 Themengruppen zum Lesen und zur (beschränkten) Ausleihe bereit. Alle Titel sind in der Bestandsdatenbank GReTA (Gender Research Database) erfasst und im Internet recherchierbar (z.Zt. ca. 30.000 Datensätze). Als besonderer Service sind in GReTA auch Einzelartikel aus Sammelbänden und Zeitschriften enthalten.

Wir bemühen uns um Aktualität und Grundlagenwerke. Der Erwerb von Materialien orientiert sich an Erfordernissen des Studiengangs und Forschungsbedürfnissen der Angehörigen des Zentrums. Weitere Sammelschwerpunkte sind auÃ?erdem:

  • Literatur über Frauen und Geschlechterverhältnisse in der DDR und in den neuen BundesländernForschungsberichte und
  • Publikationen des Förderprogramms Frauenforschung des Berliner Senats

Google Groups, Google web applications and virtual community building

Ein Gastbeitrag zum netbib-Frauentag von Karen A. Coombs. Thanks, Karen!

I’m not a big fan of listservs. Since I’m a lurker I’d rather get my information via an RSS or Atom feed. However, the preconference for Solr at code4lib has a GoogleGroup and I’m learning that there can be some cool things about this service which is more than your vanilla listserv. First, you can post files to Google Groups. This is great for the preconference because the person teaching has posted both the install files for Solr and some test files for us to play with. (There is a limitation on the size of the files you can upload though.) Additionally, Google Groups lets you create “pages” for the group. Considering the fact that Google also has Google Docs and Spreadsheets, Picasa Web Albums, Google Calendar, as well as Blogger, I’m wondering how long before there is some linkage between Google Groups and these applications.

What I like about the pages, and file upload functionality is that it helps to create a great sense of virtual place for a group. Adding other linking other pieces of the Google Apps suite would only further enhance this. In particular, groups wouldn’t have to instantiate themselves at multiple sites. For example, groups often find themselves creating a Flickr group as well as a blog at Blogger, etc. Using the Google applications groups could instead have a central one-stop portal for their group. Additionally, by stitching together these services Google may end up becoming a competitor to Basecamp, which my library currently uses for project management purposes.

For good or ill, Google has a powerful suite of tools to offer and attract users. Even without the Calendar, and Docs and Spreadsheet functionality, I’m thinking that Google Group on its own might work well for other pre or post conferences, as well as library workshops. Only time and experimentation will tell though what tools will be the most useful in the scenario though. Who knows what other tools might developer in the future to facilitate community on the web.

netbib-Frauentag

Zwei Gastbeiträge gibt es heute zum netbib-Frauentag: Karin Alexander berichtet über das Weblog der Genderbibliothek in Berlin und Karen A. Coombs beschreibt den Trend zum community building mit Google Groups und Google web applications. Beiden herzlichen Dank fürs Mitmachen! Links zum netbib-Frauentag gibt’s in der Grazr-Box rechts oder unter dem Tag netbib_frauentag2007 bei del.icio.us.

Erinnerung: netbib-Frauentag

Noch bis zum kommenden Sonntag können Gastbeiträge für den netbib-Frauentag eingereicht werden – und zwar an netbib2007@gmail.com. Die ausländischen Kolleginnen freuen sich schon auf das Event, und ich hoffe nach wie vor, dass die Beteiligung an der Aktion auch hier einigen Kolleginnen SpaÃ? macht – das soll es nämlich jenseits aller Diskussionen um Quotierungen usw. in der Hauptsache!

Ã?brigens: Die Idee des Frauentags macht Schule – folgende Post erhielt ich gestern von Rochus Wolff, einem der Macher des Genderblogs, wo unser netbib-Frauentag in 62 Kommentaren noch weitaus hitziger diskutiert wurde als hier:

Zum Internationalen Frauentag am 8. März will das Genderblog, das feministische Weblog zu Geschlechterpolitik, Frauen- und Geschlechterforschung, Beiträge veröffentlichen, in denen sich Frauen – Autorinnen des Genderblog, aber auch Gastautorinnen, etwa Autorinnen anderer Weblogs – zu Themen im weitgesteckten
thematischen Spektrum des Genderblogs äuÃ?ern. Und ja – die Idee ist vom Netbib Weblog abgeguckt.

Wer auch dort mitmachen will, wendet sich bis zum 28.2. an Rochus Wolff.