Schlagwort-Archive: netbib

Zu unseren krassen technischen Problemen

<![CDATA[Da Klaus sich ja über diverse Probleme beklagt hat, hier ein paar Informationen dazu:
Das buecherei-Wiki und das netbib-Wiki habe ich dichtgemacht, weil ich die letzten Monate/Jahre täglich damit zu tun hatte, (potentielle) Spammer abzuwehren. In den letzten Jahren sind diverse Male Backups vom Provider und von mir eingespielt worden, weil angemeldete “Nutzer” das System – teilweise absichtlich – mit diversen Skripten zerschossen hatten. Costal, der Entwickler, hatte übrigens auch aufgehört, weil ihn die Spammer nervten…
Damals, als ich die Wikis installiert habe,  gab es noch keine einfach zu installierende Mediawiki-Version. Wer sich nicht vorstellen kann, was die Pflege eines Wikis für Arbeit verursachen kann, mag sich mal die letzten Änderungen eines beliebigen Wikis (Beispiel Rezepte-Wiki, oder auch B.I.T.-Wiki) ansehen, dann bekommt man einen kleinen Eindruck, vor was für eine Aufgabe die Administratoren täglich gestellt werden. Die beiden “netbib-Wikis” wurden in den letzten Jahren auch nur von Peter Delin und Klaus rege und schreibend genutzt, beide habe ich ca. 1,5 Jahre vor der Schließung über die Probleme und entsprechende Alternativen informiert.
Zu den “technischen Problemen” der alten Einträge: Weiterlesen

netbib in (einigen) Zahlen

Spiekermann House Numbers Christian wollte Zahlen, hier sind einige (ohne Gewähr). Ich habe sie aus dem Site Stats Plugin im Backend und einige von Sitemeter… Die Interpretation dieser Zahlen erspare ich mir.

Allgemeine Informationen zu netbib findet man in dem Artikel von 2007 Wie alles anfing , oder „Hinter den Kulissen von netbib “

Site Stats berichtet von 912,055 Aufrufen seit 2008, während Sitemeter seit 2007 mitzählt und folgende Zahlen für diese Zeitspanne liefert:

Year Page Loads Unique Visitors First Time Visitors Returning Visitors
2010 322,023 212,936 162,756 50,180
2009 425,341 283,516 225,378 58,138
2008 443,696 285,821 223,569 62,252
2007 369,604 220,578 166,554 54,024

Der “beste” Tag mit den meisten Aufrufen der letzten 4 Jahre war der 4. März 2009

Wir haben in den letzten zehn Jahren 22.664 Artikel veröffentlicht, 12.661 Kommentare erhalten, 6.300 verschiedene Schlagworte benutzt (da müsste man auch mal aufräumen) und 93.253 Spamkommentare geblockt.

Den RSS-Feed beziehen zwischen 1900 und 2500 NutzerInnen bzw. Aggregatoren.

Da wir natürlich auch die sogenannte “Generation Facebook” bedienen müssen, gibt es seit einiger Zeit auch dieses Weblog auf  Facebook. Facebook stellt natürlich eine neue Herausforderung dar. Ich hatte z.B. schon seit Jahren meine Beiträge hier auf netbib auf meiner Profilseite dort aggregiert, um dann feststellen zu müssen, dass ab und an eine Diskussion dazu auf Facebook lief und nicht hier im Weblog.

Die Facebook-Seite für netbib habe ich primär erstellt, um Erfahrungen mit den neuen Funktionen zu sammeln und einiges zu testen. Die Beiträge, die hier im Weblog erscheinen, erscheinen 1:1 auch dort. Damit ich für die Seite einen Nutzernamen vergeben kann, benötigen wir mindestens 25 “Fans”, wäre nett, wenn sich die einfinden würden 🙂

netbib.de

Wirb ebenfalls für deine Seite

Zukunft des Netbib-Podcastes

Da ich schon gefragt wurde wann es die nächste Ausgabe gibt: Bald. Demnächst. In nicht allzuferner Zukunft. Momentan warte ich auf eine Verbesserung meines Aufnahmeequipments. Bis es wieder soweit ist kann ich aber gerne ein PDF-File in den RSS-Feed einstellen mit Links und Hinweisen zu den Artikeln hier im Blog, die nochmal eine besondere Beachtung verdienen. iTunes kann ja auch PDFs. Falls das gewünscht ist – bitte kommentieren, danke – bereite ich das für nächste Woche vor.

Ansonsten: Falls jemand einen guten Tipp hat wo man einen Zoom-Recorder – es kann auch die neue billigere Variante sein – zu günstigen Preisen bekommt – bitte melden! 😉

Der große Sprung vorwärts: Netbib wird wirklich mobil

Vielleicht haben Sie es bereits gemerkt: Der nächste Trend ist bereits da! Neben dem semantischen Web/der semantischen Websuche, dem Freilassen von Daten (wer fängt sie wieder ein?!), dem Gaming, der Echtzeit-Kommunikation und der “augmented reality” ist das mobile Web das nächste grosse Thema. Netbib ist da angeblich vorne mit dabei, die Inhalte auch auf Handys zu präsentieren.
netbib-CEO Stabenau ist das aber bei weitem nicht genug. Er sieht hier noch zuviele Einschränkungen, Abhängigkeiten auch vom Strom, der vielleicht einmal nicht mehr fließt und von Funk- und sonstigen Netzen, die vielleicht einmal nicht mehr angeboten werden. Doch was ist dann mit netbib? Visionär, wie Stabenau schon immer aufgestellt war, konzipiert er jetzt eine Distributionsform von netbib, die unabhängig von dem allem ist: Was die “Community” nicht zu denken wagte, wird wahr: NETBIB WIRD ALS BUCH GEDRUCKT.

Freilich werden Sie einsehen, dass dazu enorme Anstrengungen vonnöten sind. Nicht nur, dass die Technik umgestellt werden muss, nein, auch die Distributionsform und -weise, die Produktion der Texte, muss völlig neu gedacht, konzipiert und umgesetzt werden. Ein Change Management Prozess, ein Innovationsprozess, wie ihn selbst Fachfrauen und -männer sich nicht vorzustellen vermögen!
Sie werden, liebe netbib-Leserinnen und -Leser, sicher doch Verständnis dafür haben, wenn netbib für ca. ein Jahr nicht mehr erscheint. Nicht nur, dass die Fragen der Technik und des Geschäftsganges zu klären sind, nein, solch ein Papiercontainer, B.U.C.H. genannt, will ja erst einmal gefüllt werden! Die “Community” kennt ja solches zur Genüge von Umstellungen der Bibliothekssoftware oder auf RFID-Verbuchung, wenn ganze Häuser für Monate geschlossen werden … Und wenn wir den Content gleich so unter die Community streuen, wird das ja keine ganze Sache!

Übrigens ist Stabenau auch in Verhandlungen mit besonderen Providern, “Verleger”, genannt, die einen Teil des Geschäftsprozesses im Auftrag erledigen können. Das wäre dann recht günstig, weil man dann kein eigenes Distributionsnetz aufbauen muss, um die mobilen Geräte samt Content – alles garantiert Hardware, daher kein Systemabsturz! – an die Endnutzer auszuliefern.

Also: Nur eine kleine Weile, und schon können Sie für einen vergleichsweise geringen Preis Ihr neues mobiles Gerät, bis an den Rand gefüllt mit Fachbeiträgen verschiedenster Art, in der Hand, in der Tasche tragen und es lesen, wo auch immer Sie es wollen, ohne Strom, ohne Netz, ganz einfach so. Es wird robust sein, es wird nachhaltig sein, es wird ökologisch sein, es wird allen Modeworten entsprechen, die in nächster Zeit noch auftauchen, überstrapaziert werden und dann als lasche Hüllen dahinvegetieren. Klasse! Super! Cool!

Wie? Es ist Ihnen zu wenig 2.0? Auch daran wurde gedacht: Bibliotheken werden das Buch netbib kaufen. Auf dem Vorsatzblatt wird explizit aufgefordert werden, Randglossen und Kommentare ins Buch zu schreiben. Wollen wir doch einmal sehen, ob analoge Medien nicht auch wunderbar die Leser/innen mit einbeziehen können!

Sagen Sie selbst: netbib ist einfach genial. Trends konsequent zuende gedacht und umgesetzt! Sage nur noch einer, unser Berufsstand sei nicht innovativ!!

Als kleine Hilfe für die Erwerbungskatalogisierung:

netbib : Das Buch ; Der kurioese Bote worinnen zu finden sind allerley newe Zeitungen ; Mit e. Vorw. von Klaus Graf “Warum diese Burschen an den Pranger gehören!” / Edlef Stabenau [u.a. Mitarb.] – Stuttgart (Tiefenhausen) : Tanner, 2011. – 387 S. : graph. Darst. und Ill. (BibliotheksWesen) 978-3-8001-6914-9 ( Pp. : EUR 29.80 (DE))
Mit unterschiedlichen Randglossen in Bibliotheksausgaben.
Forts. d. elektron. Publ. ///log.netbib.de/ [Lüneburg ; Dortmund: 2001-2010]
Auch als Podcast von Christian Spließ im Dt. Hörbuchverl. erhältlich

9 Jahre netbib

Man glaubt es kaum, aber dieses Weblog wird heute 9 Jahre alt. Es sind keine besonderen Feierlichkeiten vorgesehen, also business as usual. Aus der Geschichte: Vor ziemlich genau 6 Jahren hat Matt Mullenweg (Matt Mullenweg is one of PC World’s Top 50 People on the Web, Inc.com’s 30 under 30, and Business Week’s 25 Most Influential People on the Web) höchstpersönlich dieses Weblog von dem damaligen System b2 auf das noch recht frische WordPress umgestellt 😉

Wie im Jahr 2001 bemühen wir mal wieder den Sloganizer um ein bischen Werbung zu machen:

  • Kompetenz? Kompetenzer als Netbib!? Kaum zu fassen, daß es das gibt.
  • Die letzte Steigerungsform von “super”, oder warum Netbib so bibliothekarisch bezaubert!

2003 hatte ich auf der Inetbib-Tagung über Weblogs informiert, sie sind ja inzwischen in deutschen Bibliotheken angekommen, aber das auch erwähnte Thema RSS wird immer noch ziemlich stiefmütterlich behandelt. Es gibt also noch einiges zu tun in den nächsten Jahren…