Schlagwort-Archive: Nationalbibliothek

„Eine Nationalbibliothek zu leiten, ist eine anstrengende Arbeit“

Rainer Pörzgen (der sich zur Zeit mit einer Abhandlung über Weinlieferungen an J.W. von Goethe aus Lüneburg beschäftigt) hat im Literaturblatt 1/2010 einen Artikel veröffentlicht, der eine Schlüsselfigur in James Joyce Ulysses, Thomas W. Lyster, zum Thema hat.

Thomas W. Lyster war Bibliothekar an der National Library of Ireland, von 1895 an ihr Direktor. Er war zugleich ein ausgewiesener Goethekenner, hatte die Goethe-Biographie von H. Düntzer ins Englische übersetzt. Außerdem war er Herausgeber der Anthologie ‚English Poems for Young Students’. Auch Joyce benutzte sie.

Der Aufsatz findet sich auch auf der Website der International League of Antiquarian Booksellers.

„Es ist immer gut zu diskutieren und den Status quo zu hinterfragen.“

Die Presse bringt ein interessantes Interview mit der Direktorin der österreichischen Nationalbibliothek über Erweiterungsprojekte, Digitalisierung und anderes. Sehr erhellend, weil sie nicht nur wie ihre Pressesprecherin geantwortet hat, sondern auch Meinungen äuÃ?ert. Das ist in der Leitungsebene sonst seltener der Fall.

Rad neu erfunden, in quadratisch

Katharina Nyenhuis berichtete am Dienstag bei heise online:

Weitgehend unbeachtet von der Ã?ffentlichkeit war im Juni 2006 das Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek (DNBG) novelliert und auf „unkörperliche Werke“, insbesondere also Netzinhalte, erweitert worden. (…) Wie bereits die Medienwerke in körperlicher Form müssen zukünftig auch Netzpublikationen im Wege der Pflichtablieferung der Bibliothek zur Verfügung gestellt werden. (…) Wie sich der Gesetzgeber die Archivierung von Inhalten aus dem Internet vorstellt, zeigt nun der Entwurf der Pflichtabgabeverordnung (PflAV) vom 21. Mai 2007. Danach sind Netzpublikationen „in marktüblicher Ausführung und in mit marktüblichen Hilfsmitteln benutzbarem Zustand abzuliefern“.

Weiterlesen

DDB national?

In verschiedenen Medien wird die Frage Nationalbibliothek und DDB (DIE Deutsche Bibliothek) breitgetreten, z.B. in der netzeitung und in der FRonline. Mir wäre lieber, wenn Bund und Länder sich darum streiten würden, wer das bessere und umfangreichere Investitionsprogramm für Bildung und Bibliotheken auflegt. Statt Initiativen zu Benennungen wäre ein bildungs(etat)freundliches Urheberrecht viel wünschenswerter. Namen sind Schall und Rauch, schlechte Rahmenbedingungen nicht!