Schlagwort-Archive: MySpace

50 Best Websites 2007

TIME präsentiert: The 50 Best Websites 2007. Die meisten davon sind mir völlig unbekannt.

Our 2007 picks are the best examples of what’s new and exciting about the Web right now. Here we honor sites with exceptional style and smarts, sites that offer new and improved ways to access and share content, generate our own and otherwise enrich the online (and off-line) experience.

Allerdings gibt es neben den 50 besten auch einige Websites, die man nach TIME besser meiden sollte, dazu gehören MySpace und Second Life.

Social Networking Sites for Engaged Library Services

heisst das neue Weblog von Gerry Mc Kiernan. Aus seiner Ankündigungsmail:

„Friends will include announcements and general news about online social networking sites and services within organizations, with a focus on their use by libraries and librarians. It will also include citations to significant articles, books, presentations, and other publications, and, when available, link to the full-text of these items.“

Allerdings ist es zur Zeit noch sehr amerikanisch fokussiert, Schwerpunkte sind Facebook.com und MySpace.com, allerdings findet sich auch ein Beitrag zu elgg 🙂

Bottom-up-Netzwerke und Weblogs an Bildungseinrichtungen: MySpace, Elgg und RSS

Bekanntlich entstehen neben den groÃ?en Social-Networking-Diensten wie MySpace, StudiVZ oder Xing immer mehr kleine Nischen-Netzwerke, die beispielsweise von Bibliothekaren oder Wissenschaftlern bevölkert werden. Heute möchte ich auf einen interessanten Artikel bei Wired über die Verbreitung der Social-Networking-Software Elgg (netbib über Elgg) an Schulen hinweisen.

Weiterlesen

Communities: Wo sich mitmachen lohnt

Zugegeben: Trotz aller Linksammelei zum Thema bin ich mit SecondLife noch nicht recht weitergekommen. Die Tipps, wie ich mit meiner nicht mehr taufrischen Grafikkarte einen netten Abend im virtuellen Paralleluniversum verbringen kann, habe ich auch noch nicht ausprobiert. Aber gucken, was die Biblio-Blogosphäre dazu zu sagen hat, tue ich dennoch, und bin dabei auf ein Post von Walt Crawford gestoÃ?en. Der macht nämlich ein paar interessante Rechenspielchen und kommt dabei darauf, dass sich in SecondLife nur der sechste Teil eines Prozentes (!) der Benutzer dortselbst tummelt und also auf diesem Weg von Bibliotheksangeboten in SecondLife erreicht werden kann.

Dazu passt der Hinweis von medinfo auf MySpace for Scientists – vielleicht der lohnendere Ort für Bibliotheken, sich über die Communities an die Zielgruppe heranzupirschen? Meredith Farkas hat zur grundsätzlichen Frage der bibliothekarischen Beteiligung an Netzwerken wie MySpace, Facebook (und für Deutschland StudiVZ) schon im Herbst 2006 einen schönen Post mit vielen Links geschrieben, und auch die Diskussion dazu ist interessant. Fazit: Bibliotheken sollten keine Chance ungenutzt lassen, auf sich und ihre Dienste hinzuweisen – und zwar dort, wo sich die Zielgruppe eben aufhält. Und auch für die Art, wie Bibliotheken dort Präsenz zeigen sollen, gibt es Vorschläge: Nicht nur mit bloÃ?en Links auf OPACs und Datenbanken, sondern mit möglichst interaktiven Angebote wie Wunschlisten oder Diskussionsseiten für einzelne Titel:

I think there is a big difference between â??being where our patrons areâ? and â??being USEFUL to our patrons where they are.â?

Libraries that MySpace

Libraries that blog, flickr, wiki und del.icio.us hatten wir schon, nun jedoch kommt eine Liste, mit der ich wirklich nicht gerechnet hatte: Libraries that MySpace. Und das, nachdem comScore gerade festgestellt hat, daÃ? E-Mail MySpace ein Alte-Leute-Medium ist, und die Jungen heute eher bei Xanga und FaceBook zu finden seien. Aber im Ernst, tatsächlich handelt es sich meist um öffentliche Bibliotheken, die bei MySpace ein junges Publikum suchen.

Ellyssa Kroski weist übrigens nicht nur auf diese Liste hin, sondern auch darauf, daÃ? Bibliotheken über die Möglichkeiten und Potentiale des virtuellen Community-Building mit (potentiellen) Benutzern nachdenken sollten.

Aggregierte Buchempfehlungen bei MySpace und Technorati

Science Library Pad weist auf die aggregierten Buchempfehlungen hin, die neuerdings bei MySpace und Technorati zu finden sind. Genau genommen werden allerdings nur Amazon-Links zu den jeweiligen Titeln aggregiert.

Bibliotheken tauchen als Literaturquelle nicht auf – was die Frage aufwirft, ob sie nicht zumindest ihre Neuerwerbungen bloggen und so für Dienste wie Technorati auffindbar machen sollten. Oder sie gar in einem eigenen MySpace-Benutzerbereich präsentieren sollten, wie Richard Akerman erwägt. Die Stadtbücherei Nordenham präsentiert ihre Neuerwerbungen bekanntlich bei LibraryThing, und von dieser Plattform aus stehen die Metadaten natürlich auch für andere Dienste zum Aggregieren, Filtern etc. frei zur Verfügung. Das scheint mir ein eleganter Weg zu sein, der hoffentlich noch viele Nachahmer finden wird.