Schlagwort-Archive: musik

Notenbibliothek wird demnächst in Erfurt eröffnet

Musikschule und Stadtbibliothek kooperieren beim Aufbau der Bibliothek. Das Land Thüringen förderte die Einrichtung der Notenbibliothek, die nächsten Mittwoch an den Start geht:

„Sie wird ihren Standort künftig in der Stadt- und Regionalbibliothek am Domplatz haben und Noten an Chöre, Orchester, Instrumentalisten, Vereine, Kindergärten, Schulen und Musikliebhaber ausleihen.“

[via Thüringer Allgemeine]

Zum Wochenende: Schlechte Musik und häßliche Cover

1953 - Starr, Kay - Wheel Of Fortune - Germany - Wir haben ja schon ab und an über merkwürdige Erzeugnisse der Plattenindustrie berichtet, besonders empfehlenswert ist die Website LPCover Lover | The World’s Greatest LP Album Covers, 45?s too wenn man sich für schräge Plattencover interessiert. Sie ist inhaltlich durch Kategorien erschlossen. Wenn man den Cover Browser nutzt kann man sich eine Hitliste der Worst Album Covers anzeigen lassen.

In diverse der World’s Worst Records kann man sogar hineinhören, falls man den Mut dazu hat. Die dort abgebildeten Plattencover und Hintergrundinformationen zu Musik oder Interpreten sind informativ und teilweise recht lustig. Außerdem habe ich selbst mindestens 3 der dort nach Kategorien gelisteten Scheiben, z.B. dieses Prachtstück

Bildquelle: 1953 – Starr, Kay – Wheel Of Fortune – Germany von Affendaddy

 

zum Wochenende


Listen to more Bob Dylan & The Band at Wolfgang’s Vault.
Nicht nur Bob Dylan, Pink Floyd, Van Morrisson, Miles Davis, Jimi Hendrix usw. sondern eigentlich alle Größen aus den 60er und späteren Jahren findet man auf Wolfgang’s Vault. Wolfgang’s Vault ist das Archiv von Bill Graham, das war der legendäre Konzertveranstalter in den 60ern.

Alvin Lee 08 von Chris Hakkens bei Flickr

Alvin Lee 08 von Chris Hakkens bei Flickr

In diesem Archiv finden sich sehr viele musikalische Schätze aus der Zeit, die teilweise kostenlos zu hören bzw. zu sehen (z.B. anstrengendes Guitarrengegniddel von Alvin Lee – Ten Years After, I Can’t Keep From Crying, Winterland (San Francisco, CA) Aug 4, 1975) und herunterzuladen sind. Neben der Musik sind auch viele Videos von kompletten Konzerten zu finden. Natürlich werden auch Fans von Postern, Konzertplakaten usw. hier gut bedient.

Jukebox der Library of Congress

The Library of Congress presents the National Jukebox, which makes historical sound recordings available to the public free of charge. The Jukebox includes recordings from the extraordinary collections of the Library of Congress Packard Campus for Audio Visual Conservation and other contributing libraries and archives.

Es sind bei mir einige kleinere Probleme bei der Darstellung (z.B. wenn der Embed-Code gezeigt wird) aber grundsätzlich funktioniert es ganz gut.

Mal sehen, ob ich genug Stoff für eine Playlist finde 🙂

Library Music

Heute wieder ein Hinweis von Dr. Max Ackermann (Danke!), diesmal auf einen Beitrag der BBC, (Into the Music Library) bei dem es um die Musik geht, die man u.a. im Radio, Filmen und evtl. auch Fahrstühlen hört und die oft aus kurzen Soundschnipseln besteht. Diese Musik wird auch „Library Music“ genannt.

Es geht also nicht um Soundschnipsel wie „Dampflok E 605 fährt von rechts nach links“, sondern oft qualitativ hochwertig produzierte, extra angefertigte Musik für Stimmungen. In der Wikipedia wird diese Musik als Production music bezeichnet. Eine kurze Recherche zeigte, das es natürlich auch für dieses Sammelgebiet viele Experten und Anbieter im Netz gibt. Hier ein noch Beitrag zum Thema auf Youtube Production Library Music

Für MusikfreundInnen

Ein Hinweis aus der neuen c’t auf den Dienst shuffler.fm. Shuffler ist so eine Art Jukebox, die nach Auswahl eines Musikgenres Weblogs ansteuert, ein Stück abspielt und dann das nächste Weblog auswählt.

Es gibt 96 Genres, wenn man möchte, kann man auch sein eigenes (Musik)Weblog aufnehmen lassen.

A fun way to navigate through thousands of music blogs.
The web is your player, bloggers are your dj’s.

Bibliotheks-Mixtape

Wieder erreichte uns ein sehr interessanter Linktipp von Max Ackermann (vielen Dank dafür!). Heute geht es um das Flavorwire » Mixtape: 10 Best Songs About Libraries and Librarians. Einige  Titel sind natürlich bekannt, aber in der Liste und in den Kommentaren zum Beitrag gibt es Hinweise auf Musiktitel, deren „bibliothekarischer Inhalt“ mir entgangen war:

“Fun Fun Fun” by The Beach Boys
True story: Brian Wilson and Mike Love wrote this song about a rich girl who Dennis Wilson was dating. She’d tell her father that she needed to borrow his T-bird to get to the library when really she was hanging out with Dennis at his apartment. Until daddy took the car away.

Das Video zu dem Titel findet man hier.

Catcerto

<![CDATA[Mir fehlt zwar der Sinn für diese Katzenmusik, aber offensichtlich gibt es einen Bedarf an den Tönen, die der Stubentiger – an seinem Heimarbeitsplatz sitzend und vom Kammerorchester Klaipeda begleitet – absondert. Das Hamburger Abendblatt berichtet ausführlich darüber. Schönen Dank an Aenschie für den Hinweis!]]>

Interviews (fast) ohne Ende

<![CDATA[Die im Juni eingestellte Zeitschrift GALORE hat bis jetzt 826 Intervies mit Künstlern aus den Bereichen Musik, Film und Literatur online gestellt. Der Einstieg kann natürlich auch alphabetisch erfolgen: GALORE Interviews | Gesprächspartner von A-Z: A. Es gibt sehr viele interessante Interviews zu lesen, aktuell ist heute das Gespräch mit Ingrid Noll veröffentlicht worden: Wir sind alle scheinheilig. [via nerdcore]
]]>

SUB Hamburg wirkt an CD-Reihe Hamburger Kirchenmusik mit

Die SUB Hamburg „hebt“ einen Schatz aus der Musikgeschichte: Sie bewahrt Manuskripte bislang unveröffentlichter Werke von Reinhard Keiser, Thomas Selle, Georg Philipp Telemann und anderen, als Hamburg noch eine Musikmetropole war. In Zusammenarbeit mit dem Deutschlandradio und der Zeit-Stiftung erscheint nun eine Edition einer Reihe von CDs, in welchen bisher unveröffentlichte Werke eingespielt und im Booklet erläutert werden. [via Hamburger Abendblatt]

Dänische Inspirationen: Katalog 2.0, Web Archiving und Musik-Onleihe

InetBib hin, BibCamp her: So einen interessanten Tag wie diese Woche in der dänischen Statsbiblioteket in Aarhus hatte ich schon lange nicht mehr! Keine ganz neue Einsicht, aber trotzdem: Ein individuelles Besuchsprogramm in anderen Bibliotheken gibt mitunter mehr her als das Konsumieren von Vorträgen und Kaffee auf den einschlägigen Konferenzen.

Dummerweise habe ich meine Fotoapparat vergessen, sonst hätte ich als erstes die Sofaecke mit Flachbildschirm und Playstation dokumentiert, die das GroÃ?raumbüros der Entwicklungsabteilung ziert. Keine Ahnung, wie der Rest der Bibliothek darüber denkt, aber hier wird ganz offensichtlich darauf Wert gelegt, eine kreative Atmosphäre zu schaffen – wofür es auch zeitlich Platz gibt: Am freitäglichen „Google Day“ entstehen aus Freiräumen zur Beschäftigung mit eigenen Ideen neue Dienste und Projekte. Erstklassiges Ergebnis dieser Praxis und Hauptobjekt meiner Neugier: Die selbst entwickelte Rechercheplattform Summa, ausführlicher Bericht zu diesem Katalog 2.0 im beluga-Blog.

Neben Summa gibt es auch für andere bibliothekarischer Herausforderungen interessante Lösungen, beispielsweise das Thema Web Archiving. Seit einer entsprechenden Ã?nderung im Pflichtexemplarrecht muss das dänische Web archiviert werden, wofür Staatsbibliothek und Königliche Bibliothek gemeinsam Netarkivet entwickelt haben: Hierfür werden Websites der Top-Level-Domain .dk mit dem Crawler Heritrix (der auch für das Internet Archive eingesetzt wird) eingesammelt und mit einem selbst entwickelten System, der frei verfügbaren Netarchive Suite,  erschlossen und archiviert. Pull statt push!

Und noch ein Dienst hat mich beeindruckt: Netmusik.dk, eine Art bibliothekarisches iTunes, für das die dänischen Bibliotheken in Zusammenarbeit mit der Musikindustrie eine Datenbank mit über 1 Millionen Musiktiteln und -noten  zur webbasierten Ausleihe zur Verfügung stellen. Die Metadaten zu diesen (und anderen)  audiovisuellen Medien flieÃ?en natürlich auch in Nachweissysteme wie dem eingangs erwähnten Summa ein – die in der Konsequenz auch deutlich stärker auf die Aufbereitung anderer Materialarten als dem gedruckten Werk ausgerichtet sind, als das bei hiesigen Katalogen der Fall zu sein scheint.