Schlagwort-Archive: musik

Musiconn Scoresearch

“Mit musiconn.scoresearch steht Ihnen ein Programm zum Auffinden von Melodien in ausgewählten digitalisierten Notendrucken zur Verfügung. Die prototypische Anwendung wurde an der Bayerischen Staatsbibliothek entwickelt und basiert auf der optischen Erkennung von Notentexten (Optical Music Recognition – OMR). Aktuell können Sie in den Werken von Ludwig van Beethoven, Georg Friedrich Händel, Franz Liszt und Franz Schubert nach Tonfolgen suchen.”

Via @hjbove

ZLB: Der Bezug von Medien soll weiter ausgelagert werden

Der Stiftungsrat der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) diskutiert weiteres Outsourcing bei der Beschaffung: Neben dem Bereich von allgemeinem Interesse sollen laut dem Neuen Deutschland auch die speziellen Bereiche wie Musik- und Filmbibliothek teilweise von externen Dienstleistern beliefert werden.
Dann müsste man die Petition, die derzeit “in Bearbeitung” ist, noch um die Medienarten Film und Musik erweitern.
Der derzeitige Kultursenator (und Stiftungsratsvorsitzende) ist von der Partei “Die Linke”, die im Wahlkampf versprochen hatte, das Bücher-Outsourcing zurück zu nehmen. Man kann also auf die weitere Entwicklung gespannt sein.

Aus der Bibliothèque

Gerald Schleiwies weist auf Twitter auf ein Interview des ndr mit dem Musiker Andreas Dorau und sein positives Verhältnis zu den Hamburger Bücherhallen hin.

“Aus der Bibliothèque” – Ein Album von Andreas Dorau, dessen Texte in und über Bibliotheken verfasst wurden. Die Spex rezensiert es als “Album der Woche”, es werden auch ein paar Klangschnipsel geboten. Wer sich nicht daran erinnert: Doraus Hit war “Fred vom Jupiter”. (Der Tipp kam von Christoph Ackermann. Danke!)

10 Jahre Creative Commons, 10 Quellen für CC-Musik

<![CDATA[In dem Beitrag 10 Jahre Creative Commons, 10 Quellen für CC-Musik finden sich Verweise auf mehr oder minder bekannte Websites, die CC-lizensierte Musik und auch Soundeffekte anbieten.
Eine meine Lieblingswebseiten für Musik ist Soundcloud, dort findet sich neben CC-lizensierter Musik noch haufenweise anderer spannender Stoff zum Anhören und Download, z.B auch das komplette letzte Album von Tenacious D, hochgeladen von den Künstlern.
Weiterlesen

Library Sleevefacing

<![CDATA[Nette Idee der Musikbibliothek, ihren Bestand mal auf Library Sleevefacing geeignete Schallplatten durchzusehen. Wieder so ein Beleg, dass die Langspielplatte schwer zu ersetzen ist…Mit CDs, DVDs und Streamingdiensten ist ein ähnlicher Effekt schwer zu erreichen.

Armed with vinyl and inspiration, BGSU’s Music Library and Sound Recordings Archives started sleevefacing to promote the library and bring awareness to our collection… And now we challenge others to do the same!

Schön sind auch die Tips, welche Cover Potential für ein Sleeveface haben. Problem wird wohl eher der Mangel an LPs insgesamt sein.]]>

Rückwärtsbotschaften

<![CDATA[Ich stolperte letztens drüber, darum hier der Hinweis auf das sehr alte Thema Rückwärtsbotschaften (backmasking). Jeff Milner hat ein paar Beispiele gesammelt, die man sich vorwärts, also normal, und auch rückwärts, also mit der angeblichen Botschaft anhören kann. Das berühmtestes Beispiel ist wahrscheinlich Stairway to Heaven von Led Zeppelin, viele weitere Informationen zu den oft “satanischen Botschaften” in dem englischsprachigem Wikipedia-Artikel. Achja, auch Dieter Bohlen hat eine Botschaft in einem Stück seines erfolgreichen Duos untergebracht, zum Glück hat sie sich nicht bewahrheitet…]]>

zum Wochenende

<![CDATA[Eine  Webseite, auf der das Program Supercut-O-Matic für verschiedene Betriebssysteme zur Verfügung gestellt wird. Mit diesem Programm kann man dann “Supercuts” aus der eigenen Musiksammlung herstellen:

It simply takes a music playlist of your choice (from iTunes or a similar program), finds the loudest point of each song and stitches all the songs together.  These supercuts are useful to condense information and I think they’re totally beautiful too.

Wie sich so ein Supercut anhört, kann man an Ort und Stelle testen, denn auf der Website sind nach diesem Verfahren 10 Seconds from Every Top-100 Song Ever, beginnend 1959 und endend 2011,  zu hören.]]>

zum Wochenende Musik

Die Website Ready steady girls! ist sicher nicht nur interessant für die LeserInnen, die noch Schwarz/Weiß-Fernsehen kennen, auch jüngere MusikliebhaberInnen können dort interessante Entdeckungen machen.

Ready steady girls! is intended as a celebration of Europe’s fab female singers of the 1960s. If you like what you find here, please support the artists by buying their music

In die meisten der dort nachgewiesen Stücke kann man hinein hören, es gibt aber auch viele Verweise auf YouTube-Inhalte. Dieses Dokument zeigt z.B. Inga Rumpf (Atlantis, Frumpy…) in ihrer Schlagerphase 🙂

.

“Neue Informationsquellen bedeuten nicht das Ende der Bibliotheken” …

… steht netterweise über einem Artikel des Tübinger Tagblatts zur Neuen Bibliothek in Stuttgart. Das isFlat nett! Und solche Trends wie jener in Hochschulbibliotheken zur Funktion der “Bibliothek als Ort” beruhigen ja auch irgendwie.
Wenn nur ‘mal der Trend, zumal im Bereich der Öffentlichen Bibliotheken, nicht in die Gegenrichtung geht! In heise.de war jetzt zu lesen, dass ein Streaming-Service im Bereich Musik, angeboten von einem großen Konzern, an den Start geht, welches für eine Flatrate von 10 € Zugriff auf ein Angebot von 13 Millionen Titeln von 80.000 Labels erlaubt. Wie viel zeitlichen Vorsprung hatte die elektronische Distribution von Musikstücken vor jener von Büchern? In welchem Zeitraum wird daher eventuell auch eine Flat für große Portfolios an gängigen eBooks angeboten werden?

Notenbibliothek wird demnächst in Erfurt eröffnet

Musikschule und Stadtbibliothek kooperieren beim Aufbau der Bibliothek. Das Land Thüringen förderte die Einrichtung der Notenbibliothek, die nächsten Mittwoch an den Start geht:

“Sie wird ihren Standort künftig in der Stadt- und Regionalbibliothek am Domplatz haben und Noten an Chöre, Orchester, Instrumentalisten, Vereine, Kindergärten, Schulen und Musikliebhaber ausleihen.”

[via Thüringer Allgemeine]