Schlagwort-Archive: Museum

New EU exception for preservation of cultural heritage

Nutzung der digitalen Abbilder der gemeinfreien Werke

Vergleiche die Meldung von iRights.info zum Urteil des OLG Stuttgart bezüglich der Auseinandersetzung eines Wikipedia-Nutzers gegen das Reiss-Engelhorn-Museum Mannheim.

“Man müsste also dauernd Dinge depublizieren – oder man lässt es gleich”

Aussage bezieht sich auf den im Tweet verlinkten Tweet, hier schon aufgeführt:

Aus dem hier verlinkten lesenswerten Blogbeitrag ist dann das im Titel aufgeführte Zitat zu finden.

  1. (Ellen Euler []

Notfallverbund von Bibliotheken, Museen und Archiven in Stuttgart

Übung “Es wird ernst” in Stuttgart: Zwölf Kulturinstitutionen in Stuttgart haben sich letzten Sommer zu einem “Notfallverbund” mit der Berufsfeuerwehr zusammen geschlossen und haben jetzt eine Übung abgehalten, über welche die Badische Zeitung berichtet. Auch in anderen Städten gibt es ähnliche Notfallverbünde.

Museen und Digitalisierung

Eine Museumsforscherin wird von der Frankfurter Rundschau zitiert, Bibliotheken seien bei der Digitalisierung weiter als Museen. Sie nennt her die Kooperation von Bibliotheken in Verbünden.
Konkret fordert sie ein zentrales Portal für Museumsobjekte. Hm, gibt es denn das BAM-Portal nicht mehr? Steht die Deutsche Digitale Bibliothek nicht mehr zur Verfügung?
Die Bibliotheken hatten es mit der Digitalisierung auch leichter, mit ihren 2D-Objekten, die sich plan auf die Scheibe legen lassen. Allerdings fängt doch jetzt das Potential der 3D-Digitalisierung für Museums-Artefakte erst an, wenn man die Datei ins Portal stellt und die Nutzer/innen sich dann die Objekte ausdrucken können – eventuell mit Hilfe der 3D-Drucker in Bibliotheken?! Dann kann sich jede/r das Vogelhöhlen-Wildpferd oder die Figur von Rodin sich ausdrucken, die sie/er beim letzten Paris-Besuch im Museum gesehen hat. Allerdings steht zu befürchten, dass auch in diesem Sektor dann wieder Copyfraud um sich greift, wie der Kollege kg immer wieder anmahnt. Rodin ist schon lange tot und die Figuren sind gemeinfrei? Nein, die gehören doch dem Museum, oder? 😉

Museen im Aufbruch

<![CDATA[Museen sind auf einem guten Weg:

Für die Tagung “aufbruch. museen und web 2.0” haben wir eine mobile Website (für mobile devices, also Handys, iPad, etc.) erarbeitet. Diese ist über die URL http://www.aufbruch2null.de oder den QR-Code zu erreichen.

Da diese und andere Informationen auf einem auf blogspot gehosteten Weblog (http://aufbruch2null.blogspot.de/) zu lesen sind, hätte man sich den Aufwand fast sparen können, die Weblogs auf WordPress und auch auf blogspot (Blogger) u.a. Diensten sind natürlich schon seit langem für die mobile Nutzung optimiert. Rechts ist abgebildet, wie die Seite auf dem iPhone dargestellt wird.
Ob jetzt eine extra Adresse nötig war: Keine Ahnung, allerdings gefällt die übersichtlich dargestellte Liste der Speaker und die Twitterwall ist für Leute, die keinen Twitter-Klienten auf dem Smartphone haben, auch ganz nett. Nicht so gut ist: Der Inhalt der mobilen Adresse läßt sich bei mir im Browser (Firefox 11.0) auf dem PC nicht lesen und beim Menu About ist nichts hinterlegt. Aber das kommt vielleicht noch…
Achja: Web 2.0 ist seit ca. 3 Jahren im Sprachgebrauch auf dem Rückzug, “man” sagt jetzt “social media”]]>

zum Wochenende Kabelsalat

<![CDATA[Im Deutschen Museum in München gibt es vom 13. Januar bis 15. April 2012 die Ausstellung Kabelsalat – Energiekonsum im Haushalt zu sehen. Ich bin ein Fan alter Haushaltsgeräte und speziell auch der Werbung aus den Anfangsjahren der Elektrifizierung. Schöne Werbung gab es z.B. auch in der Ausstellung Ganz Dame und doch Hausfrau zu sehen, und auch Youtube ist eine wahre Schatzgrube…Danke an Aenschie für den Hinweis!
]]>

Maßstäbe setzender Multimediaguide Münster

Das klingt alles ziemlich fortschrittlich, allerdings habe ich so ein Ding auch noch nicht ausprobiert. Aber wenn sogar Leonard Lansink ihn empfiehlt fragt man sich natürlich sofort: was würden Thiel und Börne sagen?

Handliches Taschenformat, dazu kinderleicht in der Handhabung und doch ein Schwergewicht in Deutschlands Museumslandschaft: Der neue Multimediaguide des Stadtmuseums Münster setzt neue Maßstäbe im Erleben von Kunst, Kultur und Geschichte. Bundesweit erst zum zweiten Mal kommt das portable, WLAN-basierte Informationssystem in einem Museum zum Einsatz.

via Neuer Multimediaguide im Stadtmuseum Münster setzt Maßstäbe.

Streetview im Museum

Die Technik von Streetview bzw. google Maps wird in beeindruckender Weise vom Google Art Project genutzt. Leider hat man in jedem der siebzehn erfassten Museen nur ein Bild in sehr hoher Auflösung zum Hineinzoomen zur Verfügung. Das einzige deutsche Museum, das zur Zeit an der Aktion beteiligt ist, das Staatliche Museen zu Berlin hält einige Informationen auf der Website bereit.

Museumsdatenbank “Museum bildet”

“Mit der vom Deutschen Museumsbund aufgebauten Datenbank zur kulturellen Bildungs- und Vermittlungsarbeit ist es nun gelungen, die Bildungsangebote der deutschen Museen erstmals nahezu flächendeckend in einem bundesweiten Informationsangebot zu erfassen und abzubilden.”

Aus der Presseerklärung der Bundesregierung zur neuen Museumsdatenbank www.museumbildet.de.