Schlagwort-Archive: mobile

Google: Demnächst Rankingfaktor Mobiltauglichkeit

Infobroker macht darauf aufmerksam, dass demnächst Webseiten, die nicht auch auf Mobilnutzung ausgelegt sind, in der Ergebnisdarstellung bei Google schlechter gerankt werden. Es gibt einen Mobile-Friedly Test bei Google Developers, mit dem man das überprüfen kann. Bei negativem Ergebnis werden links unten Gründe angegeben, was beim Webdesign falsch ist.

Ger 23 Mobile Things

Ger 23 Mobile Things ist ein Selbstlernkurs über mobile Anwendungen (Apps), die zunehmend zur Verrichtung alltäglicher, aber auch spezieller Dinge zum Einsatz kommen. Es werden hier eine Reihe von Apps vorgestellt die nach Belieben ausprobiert werden sollen. Ziel ist es herauszufinden, welche Anwendungen möglicherweise für die bibliothekarische Arbeit sinnvoll eingesetzt werden können.”

Übernommen wurde der Kurs von 23mobilethings, der vom dänischen Kollegen und Zukunftswerkstatt-Mitglied Jan Holmquist in Zusammenarbeit mit australischen Kolleginnen erstellt wurde. Der Hintergrund wird in einem frei zugänglichen Bibliotheksdienst-Artikel geschildert – geplant sind von Seiten der Zukunftswerkstatt noch weitere Reihen von Open Courses.

Bibliothekskonto mit iPhone abfragen

Anne (Mobiles Benutzerkonto, made by user: EDsync) und Christian (Mobiles Bibliothekskonto von elbedev) sind zu Recht begeistert über EDSync für das iPhone. Mit dieser App kann man sein Bibliothekskonto abfragen und Leihfristen verlängern (das Verlängern führt bei mit zum Absturz der App, funktioniert aber), allerdings nur für bestimmte – dem GBV angeschlossene – Bibliotheken. Direktlink zu iTunes.

Auf den Screenshots sieht man einige Problemchen, die bei mir auftraten

  • Es wird “Unbekannte Bibliothek” angezeigt, obwohl die TU-Bibliothek beim Start ausgewählt wurde. Es spricht natürlich für den Autor, dass man bein Anklicken auf dem Infinite Loop in Cupertino landet 😉
  • In der Terminologie sind noch einige Feinheiten zu verbessern (nicht meinetwegen, aber falls andere BibliothekarInnen draufschauen ;-)), mit Band Nr. ist wahrscheinlich die Signatur genannt.
  • Die Anzahl Verlängerungen stimmt nicht mit der tatsächlichen Anzahl überein

Das soll jetzt kein kleinliches Genörgel sein, das Programm ist auch so schon sehr nützlich und unbedingt empfehlenswert! Besonders, wenn man in zwei oder mehr Bibliotheken angemeldet ist, kann man wohl kaum besser den Überblick über seine Ausleihen behalten. Aus Nutzersicht wären sicher noch “automatische” Verlängerungen nützlich. Aber da die Parameter nicht mal bei den großen Bibliotheken in Hamburg gleich sind, hätte der Entwickler einiges zu tun.

Übrigens fehlt noch die Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität in der Übersicht, sitzt in Hamburg, verwendet PICA. Wie man munkelt, suchen die KollegInnen gerade etwas wie diese App….

Seit einer Woche ist auf der Übersichtsseite der App ein dezentes Werbebanner zu sehen (stört kaum), das ich als Nutzer gerne durch das Zahlen einer niedrigen Gebühr für die App verschwinden lassen würde.

Achja: Wenn man in den Einstellungen des iPhones die Suche für EDsync aktiviert, kann man die Kataloge der angeschlossenen Bibliotheken durchsuchen. Wenn ich unseren Katalog (TUB Harburg) durchsuche,  ist nach Anzeige der Ergebnisliste Schluß, wenn ich einen Titel auswähle, passiert nichts mehr. Das ist sehr schade, da die Suche sehr schnell ist. Wenn ich den Katalog Hamburg (das ist die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg) nutze, bekomme ich immerhin eine – für normale Nutzer gewöhnungsbedürftige – Anzeige der wichtigsten bibliographischen Daten.

Aber nun genug gemeckert und ein Chapeau! an den Entwickler Martin Kim Dung-Pham!!

BookMyne von SirsiDynix (2)

Letztes Jahr hatte ich schon auf diese App für das iPhone hingewiesen, nachdem ich jetzt gerade einen Hinweis in der neuesten BuB auf dieses Programm gelesen habe, habe ich es nochmal installiert. Allerdings gibt es zum Punkt “deutsche Anwender” nichts Neues zu berichten. Es sind offensichtlich diverse europäische Bibliotheken dazu gekommen, aber in der Datenbank ist nur eine deutsche Eintragung, der Umwelt-Campus Birkenfeld.

Die Beschreibung von BookMyne im  Appstore von Apple klingt spannend, und auch der Spaß kommt nicht zu kurz. In dieser Version kann man seine Bibliothek auswählen, und dann das “Vorschlags-Glücksrad” benutzen. Es enhält diverse Bestsellerlisten. man kann dann recht einfach schauen ob der vorgeschlagene Titel in der eigenen Bibliothek vorhanden ist. Außerdem kommt natürlich auch diese App nicht ohne einen fast überall zu findenden Barcode-Reader aus:

-Barcode scanning capability, allowing you to snap a picture of the barcode on a book (at a bookstore or friend’s home, for example) and retrieve availability information on the item at your participating library of choice;
-Social recommendation engine powered via Goodreads, lets you search library holdings for friend-recommended reading;
-Best seller lists cross-referencing, helps you check the charts and place a hold on materials of interest remotely.

Jetzt fehlen eigentlich nur ein paar deutsche Bibliotheken, die die die Software von SirsiDynix einsetzen…

Fühlt sich primo an

TUBfind

TUBfind

die neue Version von VUfind, mit der jetzt auch unser (PICA)Katalog ausgestattet wurde. Olli Marahrens und Heiko Weier haben mal wieder ganze Arbeit geleistet und auf die Version 1.0 “upgedatet”: Wir stellen vor: TUBfind

Eine Besonderheit neben dem jetzt vorhandenen “mobilen Katalog” ist die Suche nicht nur über den Katalogindex, sondern gleichzeitig auch über die Indices unserer Webseiten und unseres Weblogs.

Gibt man jetzt also im Suchschlitz “öffnungszeiten” an, erhält man auch den Link auf unsere (noch nicht optimierte) Webseite mit den gesuchten Informationen. Es ist natürlich immer noch ein ganz frische beta Version…

Wer sich im Katalog die Personalisierungsfunktionen anschauen möchte, kann sich gerne ein Konto anlegen.

OPACplus “mach mobil”

Andreas Neumann, der sich um den “mobilen Katalog” OPACplus der BSB kümmert, hat diesen etwas getunt. Er arbeitet ja mit einer Browserweiche (der Katalog, nicht Andreas) und stellt also – wenn man die Adresse vom normalen PC aufruft – die für den PC optimierte, “normale” Ansicht dar. Man findet jetzt aber im rechten Bereich des Fensters den Link “mach mobil”, mit dem auch die Darstellung auf einem mobilen Endgerät simuliert wird. Gute Idee!

iBooks Erfahrungen

iBooks (die kostenlose App von Apple zum Bücherlesen und -Verwalten) nutze ich zur Zeit nicht, aber Andrea Arndt hat ihre Erfahrungen mit dem Programm auf Windwellenwörter mal beschrieben, sehr informativ!

Allerdings hat sie nach dem Ausprobieren ein Problemchen endeckt, bei dessen Lösung ich nicht weiter weiss, aber vielleicht jemand, der das hier liest?

Die Frage, die sich mir nun stellt: Gibt es eine Möglichkeit, die annotierte Textstelle zusammen mit der Notiz zu versenden oder zu exportieren und auf dem Rechner zu speichern? Das wäre genial zum Lektorieren!

Antworten bitte drüben oder auch hier, danke!

Mobile Libraries

<![CDATA[Das neue Weblog von Gerry McKiernan, der uns ja schon von seinen diversen anderen Aktivitäten bekannt ist, hat ein neues Weblog, Mobile Libraries:

Mobile Libraries Is Devoted To Documenting Any and All Topics Relating To Services Provided By Libraries To Patrons Within Mobile Environments. Library Mobile Services Are Defined As Any And All Library Services That Are Provided Via Mobile Technologies.

Zu dieser Meldung passt ganz gut die “Mobile Bibliothek” der Zweigbibliothek Medinzin in Münster, die für die Nutzung mit mobilen Geräten (PDA, iPhone…) optimiert wurde.]]>