Schlagwort-Archive: mobil

Fabio, das Bibliobike

<![CDATA[Schönen Dank für den Gastbeitrag von Lisa Kreuzer aus der Stadtbibliothek Mannheim! Offensichtlich funktioniert in der von Dr. Bernd Schmid-Ruhe geleiteten Stadtbibliothek auch der Bereich Bibliothekspädagogik – für den Bettina Harling zuständig ist- sehr gut, hier ist nämlich das Projekt entstanden:
“Ich befinde mich zurzeit im vierten (Praxis-)Semester des Bibliothekswesens an der FH Köln; mein viermonatiges Praktikum mache ich in der Stadtbibliothek Mannheim, genauer in der Bibliothekspädagogik.
Mein durchzuführendes Projekt ist hierbei das „Bibliobike“: ein Lastenfahrrad, gefüllt mit Büchern und Spielen, mit dem ich regelmäßig die Spielplätze der Mannheimer Stadtparks besuche und zusätzlich bei Aktionen wie dem Kinderfest oder dem Pfingstferienprogramm – der „Luisenstadt“ – teilnehme.
Kurze Eindrücke auf Facebook (ohne Account einzusehen) bei Regen, das Bibliobike gefüllt und im leeren Zustand und im Luisenpark.
Einen Pressebericht zu der Aktion gab es im Morgenweb Rhein-Neckar,
Ein offizieller Pressebericht wurde am Freitag, den 22.06. veröffentlicht, nachdem die Taufe mit einer Erzählveranstaltung im Park stattfand. Wir organisierten nämlich einen Vornamenswettbewerb für das Fahrrad und die Siegerklasse bekam dann im Rahmen dieser Taufe spannende Märchen und andere Geschichten erzählt. Ab diesem Tag heißt es also FaBio, das Bibliobike!
Weitere Erwähnungen in Presse und Rundfunk:

Vorbild des Ganzen war das BookBike aus Chicago.”]]>

Fühlt sich primo an

TUBfind

TUBfind

die neue Version von VUfind, mit der jetzt auch unser (PICA)Katalog ausgestattet wurde. Olli Marahrens und Heiko Weier haben mal wieder ganze Arbeit geleistet und auf die Version 1.0 “upgedatet”: Wir stellen vor: TUBfind

Eine Besonderheit neben dem jetzt vorhandenen “mobilen Katalog” ist die Suche nicht nur über den Katalogindex, sondern gleichzeitig auch über die Indices unserer Webseiten und unseres Weblogs.

Gibt man jetzt also im Suchschlitz “öffnungszeiten” an, erhält man auch den Link auf unsere (noch nicht optimierte) Webseite mit den gesuchten Informationen. Es ist natürlich immer noch ein ganz frische beta Version…

Wer sich im Katalog die Personalisierungsfunktionen anschauen möchte, kann sich gerne ein Konto anlegen.

UB Gent mit App

App der UB GentAm Montag hatte ich noch auf die Website  mit den “mobilen” Bibliothekskatalogen hingewiesen, auf der auch der Katalog der UB Gent zu finden ist, jetzt gibt es ein erweitertes Bibliotheksangebot auch als iPhone Applikation:

Search the catalog, library addresses, reading lists, UGent blogs,
tweets and more.
We’ve also included a great new way to search our books. No need to search by field, no need to enter full words, no need to wait for results. Just type the first couple of letters of words and see the search in action while you type. To search for “Het verdriet van België” by Hugo Claus simply type “bel verdr clau”.

Übrigens: Man kann die iTune-Links inzwischen ohne Bedenken benutzen, auch wenn kein iTunes auf dem Rechner installiert ist! Apple hat vor einigen Wochen endlich reagiert und stellt die Informationen zu den Apps nun auch webbasiert zur Verfügung….

Apps im Angebot

<![CDATA[
Wenn man auf der Suche nach neuen Programmen für das iPhone ist, ist der erste Schritt zumeist die eingebaute AppStore-Applikation. Es geht aber auch anders: Mit dem Programm AppConnect kann man auch nach Programmen suchen und hat hier noch die Möglichkeit, von Nutzern (von der “Community”) empfohlene Programme zu entdecken. Ein weiteres Plus dieses Programmes ist die “Price Drop Notification”. Viele Programme werden – meist nur für wenige Tage – ermässigt angeboten, einen schnellen Überblick über Schnäppchen kann man mit AppConnect erhalten. Last but not least kann man auch interessante Programme, die einem im Moment zu teuer erscheinen, vom Programm “tracken” lassen und sich über über evtl. sinkende Preise informieren.
Eine nützliche Adresse zur Suche nach Applikationen ist uquery.com – The Appstore Search Engine. Wenn man mit iTunes nach Programmen sucht, ist die Auswahl ja eingeschränkt, so dass man nur Programme angezeigt bekommt, die für das eigene Land freigegeben worden sind. Ein typischer Vertreter ist ist WorldCat Mobile, über den deutschen Store bekommt man weder das Programm noch Informationen darüber.]]>

ALA Photo & Tweet Tracker

<![CDATA[Während auf deutschen bibliothekarischen Tagungen noch heftig über Sinn und Unsinn von Twittter gestritten wird und sich Vortragende belästigt fühlen, wenn KollegInnen mit Netbooks, Laptops und anderen mobilen Endgeräten den Vorträgen nicht mit der gebotenen Demut lauschen, geht es auf der ALA 2009 (und anderen Tagungen) etwas anders zu. Hier gibt es Infos zum ALA 2009 event tracker und hier kann das Ergebnis live betrachtet werden.]]>

Duke mobil – University to go

<![CDATA[iphoneduke-002Mit dem iPhone-Programm DukeMobile ist es nicht nur möglich, die digitalen Sammlungen der Bibliothek durchzuschauen, sondern das Programm bietet auch noch Zugriff auf viele andere Dienste der Duke University. Im Weblog der Bibliothek wird beschrieben, warum die Universität ein iPhone-Programm für die Präsentation nutzt:

Providing an iPhone interface to the collections helps us to reach an audience–whether at Duke or beyond–that is increasingly mobile. By building on to the DukeMobile app (a suite of useful mobile services that has already amassed over 50,000 downloads since its introduction in March), we reach many more people than if we had tried to build a freestanding app on our own.

Natürlich kann man die Sammlung auch im Web anschauen, aber das Programm ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass Bibliotheken – wie so oft beschworen – dahin gehen sollten, wo die NutzerInnen sind und nicht jedesmal das Rad neu erfinden müssen. Das jetzt auch mehr und mehr deutsche Bibliotheken auf YouTube unterwegs sind, ist ein Beleg dafür, dass langsam ein Umdenken stattfindet. Wie das Programm auf dem iPhone arbeitet, ist in dem Video schön dargestellt. Das Screenshot vom iPhone ist aus der Kollektion Ad*Access.
]]>

iPhone Antworten nach Erfurt

<![CDATA[Ich bin in Erfurt von diversen KollegInnen nach meinem iPhone gefragt worden, viel Begeisterung hat auch in der Zukunftswerkstatt der Vergleich der eBook Reader mit entsprechenden Programmen auf dem iPhone hervorgerufen, vgl.: e-Books im Apple Appstore im Kommen.
Nun aber die Antworten:
Da ich eine extreme Abneigung gegen “Handyverträge” habe, kam für mich das Angebot von T-Mobile natürlich überhaupt nicht in Frage. Nicht nur die lange Bindung sondern auch die exorbitanten Preise stören (Telefonie: 29 Cent/Minute, SMS 29 Cent).
Weiterlesen

Twitter-Kritik von der Zielgruppe

<![CDATA[Über einen Twitter-Eintrag bin ich auf einen Artikel in Der Westen aufmerksam gemacht worden, in dem über die Einführung von Twitter durch die TU Dortmund berichtet wird. Interessant sind die Kommentare, in denen Studierende das ziemlich drastisch kritisieren, weil die Twitter-Meldungen auf dem Handy Geld kosten. Hier eine Geschmacksprobe:

ausserdem reichen mir schon die ganzen anrufe auf handy, festnetz, sms und emails, skype nachrichten usw usw… viel infomüll und dadurch stress !!!

Was könnte man daraus lernen?
1. Mobile Dienste anbieten: ja, aber erstmal die Zielgruppenakzeptanz abchecken.
2. Denkt die Zielgruppe nur noch ans Handy? Schließlich kann Twitter ja auch per Browser abgefragt werden. – Wenn dem so wäre, würde das Handy so langsam das Leitmedium der Webdienste werden.
Vielleicht zu weit gegriffen. Dennoch aber interessante Fragestellungen …
]]>