Schlagwort-Archive: mitarbeiter

Tatoos4you

Prima Idee:

Mit FernUni-Tattoos Verbundenheit zeigen https://t.co/CwkbR3ftFn via @fernunihagen— ??????????????? // kirjastonhoitaja (@esteinhauer) April 1, 2019

Zusatzideen:

  • gleich die Bibliothek mit stechen lassen
  • entweder den Barcode oder einen QR-Code hinzufügen: Kein Bibliotheksausweis mehr nötig
  • und natürlich sollten die Mitarbeiter/innen mit gutem Beispiel vorangehen und die Tatoos auf der Stirn tragen (man bedenke nur das demütige Bild, wenn Mitarbeiter/innen die Stirn an die Zeiterfassung legen!)

Abgesang auf eine Mitarbeiterzeitschrift

Ich finde den Beitrag nachdenkenswert: Können “Soziale” Medien, können Blogs und Facebook das Medium für die Gemeinschaft der Mitarbeiter/innen ersetzen? Das ist die Frage, die dahintersteht. Zumindest hat die Bibliotheksleitung ein Instrument der internen Öffentlichkeitsarbeit aus der Hand gegeben, gerade auch – und auch dies ist gut angemerkt – in retrospektiver Sicht, wenn man sich bezüglich bestimmter Themen rückwärts vergewissern möchte.

Mitarbeitertausch

Christian weist auf eine sehr schöne Idee aus Rostock hin: Rostocks Bibliotheken tauschen Mitarbeiter. Die beiden großen ortsansässigen Bibliotheken tauschen für eine gewisse Zeit MitarbeiterInnen (aus den Service/Kundendienstabteilungen) aus. Ich glaube so etwas würde durchaus neuen Schwung und natürlich auch neue Ideen in die Abteilungen bringen. Die idw-Mitteilung dazu.

Es sind die motivierten Mitarbeiter/innen … !

Bibliotheken müssen sich insgesamt weg entwickeln vom „Ausleihbetrieb“ hin zu einem Informationsdienstleister, zum Kommunikationstreff, zu einem Informationspool, zu einem Piloten im Informationsdschungel. Und sie sind Lernort. Das Berufsbild des Bibliothekars wird sich dahingehend auch massiv ändern. Zukünftig wird es vorrangig um Informationsdienstleistung gehen.

Der ehemalige Leiter der Stadtbibliothek Gütersloh, Wolfgang Sieveking, gab Der Glocke ein Interview über die Perspektiven der Stadtbibliotheken, aus dem obiges Zitat entnommen ist. Daran kann man ablesen, dass die Entwicklung der ÖBs parallel zu den WBs verläuft, bei beiden geht es beispielsweise um Erwerbung und Vermittlung von Informationskompetenz, um eine Umorientierung dessen, was den realen Raum der Bibliothek anbelangt (“Lernort”). Dass das aber nicht nur mit dem Einkauf von Dienstleistungen einschlägiger Firmen gelingen kann, kommt zum Schluss des Interviews zum Ausdruck:

s sind die motivierten Mitarbeiter in ihrer Summe, die die Entwicklung tragen.

Vocera: Erreichbarkeit von Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen

<![CDATA[In einem Gastbeitrag in ALA Tech Source wird ein Kommunikationssystem geschildert (und in einem Video vorgeführt), mit dem Mitarbeiter/innen stets erreichbar sind und so einen integrierten Service bei Benutzeranforderungen zu leisten imstande sind.]]>