Schlagwort-Archive: mindmap

Neuigkeiten von SciPlore

Seit gestern ist eine neue Version von SciPlore, einer Open Source MindMapping Software draussen, wie mir Jöran Beel (einer der Entwickler) freundlicherweise mitteilte (wir berichteten).

Ausserdem schreibt Jöran:

Zusammen mit 2 Kollegen habe ich einen Artikel geschrieben wie man seine Paper für wissenschaftliche Suchmaschinen wie z.B. Google Scholar optimieren kann. Sprich, wie man es schafft, dass die Artikel überhaupt aufgenommen werden in Google Scholar und wie man dann eine angemessene Position in den Suchergebnissen erzielt.

Der Preprint Jöran Beel, Bela Gipp, and Erik Wilde. Academic Search Engine Optimization (ASEO): Optimizing Scholarly Literature for Google Scholar and Co. Journal of Scholarly Publishing, 41 (2): 176–190, January 2010. doi: 10.3138/jsp.41.2.176. University of Toronto Press. kann hier abgerufen werden: SciPlore: Exploring Science

SciPlore MindMapping

<![CDATA[Hier ein Hinweis auf eine Open Source Mindmapping-Software direkt von einem der Entwickler, Jöran Beel, der die Software (teilweise basierend auf Free Mind) wie folgt beschreibt:

1. SciPlore MindMapping kann PDF Bookmarks importieren. Das heißt,
wenn man als Wissenschaftler einen Artikel im PDF Format liest und
Bookmarks für die wichtigsten Aussagen erstellt, kann man danach das
PDF per Drag&Drop in SciPlore MindMapping ziehen und alle Bookmarks
werden als Zweige importiert. Dabei wird jeder Zweig mit dem PDF verlinkt.
2. Man kann jedem Knoten in der Mind Map einen Referenzschlüssel
zuweisen, also z.B. einen BibTex Key. So kann man schnell und
übersichtlich seine Quellen schon in der Mind Map zitieren
3. Den Referenzschlüssel kann man einfach in andere Applikationen über
die Zwischenablage kopieren. So kann man beispielsweise ein Paper in
der Mind Map entwerfen (inkl. Referenzen) und dann den BibTeX key
später in Latex oder auch Word (wenn man BibTex4Word nutzt) einfügen.
4. Wenn man in der MindMap ein PDF verlinkt und das gleiche PDF ist in
er BibTeX Datei des Nutzers verlinkt, dann extrahiert SciPlore
MindMapping automatisch den BibTeX key und fügt ihn bei dem
entsprechenden Knoten in der Mind Map ein.
Das ganze ist auch nochmal auf der Projektseite beschrieben
http://www.sciplore.org/software/sciplore_mindmapping/ und ein recht
ausführliches Handbuch gibt’s auch:
http://www.sciplore.org/software/sciplore_mindmapping/manual/en/
Momentan läuft die Software zuverlässig unter Windows. Mit Linux und
Mac scheinen einige User Probleme zu haben, das fixen wir in der
nächsten Version.

Das klingt schon sehr interessant, ich werde das in Kürze mal testen…]]>

Checkliste Nr. 29: Mindmapping für One-Person Librarians

<![CDATA[Mindmapping ist eine Methode, Themen zu strukturieren und kreativ zu entwickeln. Eingesetzt werden kann Mindmapping in der Themenentwicklung, Fortbildung, Teamentwicklung, Arbeitsorganisation etc. Mittlerweile gibt es für dieses Konzept kostenlos und zu mehreren benutzbare Software, die sich hervorragend im Bibliotheksmanagement einsetzen läßt. Wie, das verrät Ihnen knapp und anschaulich diese “Checkliste”, die von Julia Bergmann und Jürgen Plieninger verfasst wurde. Sie können sie als PDF-Datei (1,8 MB) von der Homepage der BIB-OPL-Kommission herunterladen.]]>