Schlagwort-Archive: Migranten

Anteil fremdsprachiger Literatur soll ausgebaut werden

Der Integrationsausschuss der Stadt Rheine hat ein Ein entsprechendes Konzept verabschiedet. Im Text heißt es: „Als Bildungs- und Freizeiteinrichtung stellen Bibliotheken einen wichtigen Ort für Integration und interkulturelles Lernen dar.“ Das Konzept wird jetzt im Kulturausschuss weiter beraten. [via BBV.net]

Vorlesestunde auf Türkisch und Deutsch

In der Gemeindebibliothek Böhmenkirch gab es eine Vorlesestunde für deutsche und türkische Kinder. Zuvor wurden für die Bücherei mehrere Kinderbücher angeschafft, die in zwei Sprachen parallel eine Geschichte erzählen. Das Experiment soll noch einige Male wiederholt werden. [via Südwestpresse]

Flemde kann man nicht velwechsern? Werch ein Illtum!

<![CDATA[1. Ein früherer Beitrag von mir trug den Namen einer Berliner Veranstaltung im Titel. Dort war ich nicht anwesend. Da ich zu den Menschen gehöre, die keinen privaten Internetanschluss haben, auch kein Fernsehen oder Radio, ein Handy nur ob der Erpressung der über 70jährigen Eltern, dass ich bei Nichterreichbarkeit mich der Altenaussetzung schuldig mache, bin ich für die Internetnutzung auf die Zeiten angewiesen, die mir Bibliotheken bieten. Den Beitrag habe ich offline geschrieben, die Internetlinks aber erst zwei Tage nach der Veranstaltung ergänzt. Statt einer mir albern erscheinenden Update-Vorbemerkung habe ich den Teil des Beitrags, der sich auf die Veranstaltung bezieht, in die Vergangenheitsform gesetzt. Obwohl mir ersichtlich scheint, dass ich keinen Veranstaltungsbericht geschrieben habe, kann ich nur sagen, dass das Vorgehen so ein böser Fehler war. Weiterlesen

Integrations-Schlagwörter; Integrations-Schlagworte

Bücher, die inhaltlich zusammengehören, lassen sich etwa durch die Nähe bei der Aufstellung in einer Systemgruppe finden. Oder im Katalog durch die InhaltserschlieÃ?ung. Diese Nähe hätte ich bei drei Bänden erwartet; inwieweit diese auch hergestellt wird, erläutere ich kurz unten.

Einem Band wollte ich schon länger eine Anmerkung widmen; diese irgendwann – hier nur ein Hinweis: zum Bibliothekartag 2008 erschien der lange erwartete Tagungsband (ergänzt um Originalbeiträge) zur Berliner Tagung “Interkulturelle Bibliotheksarbeit” vom April 2007. Er erschien u. d. T. : Brücken für Babylon : Interkulturelle Bibliotheksarbeit. Grundlagen – Konzepte – Erfahrungen / Hrsg. Petra Hauke; Hrsg. Rolf Busch bei Bock + Herchen, 2008. So überraschend wie erfreulich ist die freie Zugänglichkeit auf dem Dokumentenserver der HU Berlin: http://tinyurl.com/5gtmdt Leider findet sich in den Katalogen auf diese Fassung noch kein Hinweis. Fühlt sich für den GBV jemand verantwortlich? Oder ist dafür die BSB München – DFG SSG Bibliografierkunde – zuständig?

Eine Ã?berraschung anderer Art bot die Lektüre eines Bandes, der denn doch eine Anmerkung bekommen soll. Die Polemik, die Satire verbindet sich in Wirklichkeit mit einer Hoffnung: benannte Handlungen mögen unterbleiben, charakterisierte Personen sich schämen. Mögen sie nicht mehr die Satire geben, zukünftig nur noch als braver Schulaufsatz leben. Nichts da. Ehe man es sich versieht, spaziert hinein – das Fräulein Rottenmeier. Weiterlesen

Integrationsreport

In ihrer Reihe der Working Papers hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zwei Hefte veröffentlicht, die die aktuelle Datenlage zu â??Schulische Bildung von Migranten in Deutschlandâ?? und “Sprachliche Integration von Migranten in Deutschlandâ?? referieren und zurückhaltend interpretieren. Die – als Druckausgabe kostenlos beziehbaren – Hefte sollen die Bände 1 und 2 eines noch zu ergänzenden Integrationsreports darstellen. Bereits in 2005 ist als Working Paper 1 “Die Datenlage im Bereich der Migrations- und Integrationsforschung” erschienen, die trotz einiger Ã?nderungen eine weiterhin instruktive tabellarische Ã?bersicht der Datenquellen enthält. Eine europäische Ã?bersicht enthält die Expertise “Integrationsmonitoring – State of the Art in internationaler Perspektive”. Die Frage nach der Datenlage stellt sich im Zusammenhang eines künftig zu etablierenden Integrationsmonitorings.
Die unsägliche Integrationsbeauftragte hat hierzu jetzt ein Indikatorenset vorgelegt, dem auch von ihren Parteifreunden soviel Wertschätzung entgegen gebracht wurde wie der Amtsträgerin. Das Berliner Integrationskonzept 2007 enthält im Bereich Kultur einen Indikator “Prozentualer Anteil der Nutzer/-innen mit Migrationshintergrund in öffentlichen Bibliotheken” mit dem Zweck “Hinweis auf interkulturelle Ã?ffnung der Bibliotheken”. (S. 16 immer noch fehlerhaft: “Anteil der Förderempfänger mit Migrationshintergrund an allen Förderungsempfängern”.) Ob auch andere Kommunen bibliotheksbezogene Indikatoren haben, ist mir nicht bekannt.