Web-based Office mit Java – und Googles neue Ambitionen

ThinkFree Office Online riskiert eine neue Auflage einer alten Idee: Office-Anwendungen, die keinerlei Installation oder Arbeitsdaten auf der lokalen Festplatte benötigen, sondern direkt aus dem (Java-fähigen) Browser heraus gestartet und verwendet werden können. Dieser Gedanke hatte sich in den Neunzigern mit Java verbunden; viele erwarteten, daÃ? das Desktop-zentrierte Arbeiten dank dieser Software nicht mehr auf … „Web-based Office mit Java – und Googles neue Ambitionen“ weiterlesen

ThinkFree Office Online riskiert eine neue Auflage einer alten Idee: Office-Anwendungen, die keinerlei Installation oder Arbeitsdaten auf der lokalen Festplatte benötigen, sondern direkt aus dem (Java-fähigen) Browser heraus gestartet und verwendet werden können. Dieser Gedanke hatte sich in den Neunzigern mit Java verbunden; viele erwarteten, daÃ? das Desktop-zentrierte Arbeiten dank dieser Software nicht mehr auf Microsoft-Produkt angewiesen wären. Bestätigt hat sich diese Erwartung jedoch kaum. Heute kennen wir vor allem AJAX-Anwendungen im Webbrowser:
Die jüngsten Gerüchte über Googles G:Drive, eine Art persönliche Festplattenerweiterung per Internet (“Store 100% of User Data”, wie es Greg Linden zufolge jüngst in einer Google-Präsentation hieÃ?), in Kombination mit dem – gestern bestätigten – Kauf von Writely durch Google (netbib über Writely) scheinen mir allerdings sehr deutlich darauf hinzuweisen, daÃ? diesen anzeigenfinanzierten, AJAX-basierten Office-Anwendungen die Zukunft gehört. Insbesondere dann, wenn ihr Besitzer Google heiÃ?t.

Web-based Office – neuer Zwischenstand

Nein, hier soll es nicht um die neuen Online-Dienste für Microsoft Office gehen. Ob MS es damit schafft, seine Cash Cow “Office” am Leben zu halten mag auch eine ganz interessante Frage sein, die mich jedoch nicht praktisch interessiert. Interoperabilität der eigenen Produkte, in unterschiedlichen Kontexten wiederverwendbare (Web-)Dienste und transparente, kompatible Datenformate sind Microsoft im … „Web-based Office – neuer Zwischenstand“ weiterlesen

Nein, hier soll es nicht um die neuen Online-Dienste für Microsoft Office gehen. Ob MS es damit schafft, seine Cash Cow “Office” am Leben zu halten mag auch eine ganz interessante Frage sein, die mich jedoch nicht praktisch interessiert. Interoperabilität der eigenen Produkte, in unterschiedlichen Kontexten wiederverwendbare (Web-)Dienste und transparente, kompatible Datenformate sind Microsoft im Grunde fremd. Man läÃ?t sich kompromiÃ?artig darauf ein wenn es unausweichlich erscheint, um die Benutzer letztlich jedoch immer wieder in die eigenen monolithischen Anwendungen und deren Datenformate einzusperren. Aber das nur am Rande.
Nach dem Hinweis auf Richard MacManus Prognose vor ein paar Monaten wollte ich vielmehr mal wieder ein biÃ?chen Name Dropping (oder sagt man Link Dropping?) betreiben, also auf einige interessante Webanwendungen hinweisen, die mehr oder weniger eng gefaÃ?t im Office-Bereich liegen.
Da dieser Beitrag jetzt schon seit einigen Tagen in der Warteschlange hängt ist mir Richard MacManus aber mit einem eigenen Update zuvorgekommen. Umso besser, denn meine Empfehlungen decken sich weitgehend mit seinen, so daÃ? ich mich auf ein paar ergänzende und abweichende Hinweise beschränken kann.
„Web-based Office – neuer Zwischenstand“ weiterlesen

Aus RSS Feeds werden Web Feeds

Das RSS Weblog weist darauf hin, daÃ? Microsoft bei der geplanten engen Integration von RSS in die neue Windows-Version “Vista” nicht mehr von RSS sondern von Web Feeds sprechen will. RSS-Pionier Winer protestiert zwar wie immer bei solchen Gelegenheiten, aber das RSS Weblog weist darauf hin, daÃ? die Wege der Verbreitung und massenhaften Aneignung neuer … „Aus RSS Feeds werden Web Feeds“ weiterlesen

Das RSS Weblog weist darauf hin, daÃ? Microsoft bei der geplanten engen Integration von RSS in die neue Windows-Version “Vista” nicht mehr von RSS sondern von Web Feeds sprechen will. RSS-Pionier Winer protestiert zwar wie immer bei solchen Gelegenheiten, aber das RSS Weblog weist darauf hin, daÃ? die Wege der Verbreitung und massenhaften Aneignung neuer Technologien selten den Motiven der Erfinder folgen. Interessanter als die Namensfrage erscheint mir allemal, was sich unter Windows Vista mit den Wie-auch-immer-Feeds anstellen lassen wird. Bekannt ist unter anderem, daÃ? Microsoft den RSS-Standard erweitern und seine Erweiterungen diesmal sogar unter einer Creative Commons License veröffentlichen will.

Microsofts Knowledge Base mit RSS

Microsoft bietet jetzt für viele seiner Produkte RSS-Feeds zu den einschlägigen Knowledge Base-Artikeln an. Eine gute Sache, wenngleich die Feeds nur Artikelüberschriften enthalten – die in den deutschen Feed-Versionen zudem oft schlecht (maschinell?) übersetzt sind. [via Cutting Through]

Microsoft bietet jetzt für viele seiner Produkte RSS-Feeds zu den einschlägigen Knowledge Base-Artikeln an. Eine gute Sache, wenngleich die Feeds nur Artikelüberschriften enthalten – die in den deutschen Feed-Versionen zudem oft schlecht (maschinell?) übersetzt sind.

[via Cutting Through]

Microsoft experimentiert mit Online-Feedreadern, Social Bookmarking und Tagging

…was an sich noch keine groÃ?e Nachricht ist; spannender ist, ob aus den öffentlichen Technologie-Demonstrationen eines Online-Feedreaders und eines Social-Bookmarking-Dienstes Marke Microsoft jemals etwas in ein Massenprodukt eingehen wird. Diese Frage stellt sich bei einem Dienst wie del.icio.us nicht – da ist dasjenige, was als Technologie-Demo gemeint war (“pre-alpha”), bruchlos zu einem Massenphänomen geworden. Fest … „Microsoft experimentiert mit Online-Feedreadern, Social Bookmarking und Tagging“ weiterlesen

…was an sich noch keine groÃ?e Nachricht ist; spannender ist, ob aus den öffentlichen Technologie-Demonstrationen eines Online-Feedreaders und eines Social-Bookmarking-Dienstes Marke Microsoft jemals etwas in ein Massenprodukt eingehen wird. Diese Frage stellt sich bei einem Dienst wie del.icio.us nicht – da ist dasjenige, was als Technologie-Demo gemeint war (“pre-alpha”), bruchlos zu einem Massenphänomen geworden. Fest steht jedenfalls: Im Sommer liefert Microsoft Tesla, eine Ergänzung zu Windows XP, mit denen sich – alternativ zu den traditionellen Ordner-Strukturen – Dateien und Informationen taggen lassen werden.

[via David Weinberger und Science Library Pad]

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search