Schlagwort-Archive: Microsoft

Kein Open Source mehr im AA

Das Auswärtige Amt will auf Open Source Software verzichten und wieder zu Microsoft zurück. Die Gründe sind in dem Bericht von ZEIT ONLINE aufgeführt, wobei einem einiges komisch vorkommt. So wurden anscheinend trotz Einsatz der freien Software weiterhin Lizenzen für die MS-Produkte gezahlt und Schulungen dafür durchgeführt.

Besonders gelungen die in dem Artikel zitierte Definition von Blameware, die mich an diverse Erfahrungen mit IT-Abteilungen (nicht in der TU-Bibliothek zum Glück) erinnert:

Blameware ist Software, die zum Einsatz kommt, weil die IT-Leitung jemand externen braucht, um ihm die Schuld zuweisen zu können, wenn etwas nicht funktioniert. Ob eine Haftung realistisch einklagbar ist, spielt dabei keine Rolle, wichtig ist nur, dass die Verantwortung aus dem eigenen Haus raus ist.

Microsoft Live Search Books: “Now with In-Copyright Content”

Es gibt etwas Neues vom Markt der – kommerziellen, englischsprachigen – Bücher-Volltext-Suchdienste zu berichten.

Microsoft gab heute, in impliziter Abgrenzung zum Konkurrenten  Google Book Search, eine neue Version von Live Search Books bekannt:

Today’s release includes books from a wide range of publishers. We have paid particular attention to ensuring that we are only including books in our index that our publishing partners have given us permission to include, so our customers and partners can feel secure in our stance on copyright protection. Weiterlesen

Google, Microsoft und OpenOffice im Wettlauf um das Office 2.0

Jon Udell beschreibt treffend, wie sich Stärken und Schwächen von Microsoft Office und Googles Office-Webdienste komplementär zueinander verhalten. Und Kairosnews faÃ?t zwei Neuigkeiten zusammen, von denen in den letzten Tagen viel zu hören war: Das Open Document Format (ODF), das Textverarbeitungs-Dateiformat von OpenOffice, ist als ISO-Standard anerkannt worden – eine Anerkennung, die Microsofts Konkurrenz-Kandidat, dem neuen MS Office Open XML, bisher versagt geblieben ist. Und, vielleicht noch wichtiger: Es wird sich demnächst mit OpenOffice in eben jenes neue Microsoft-Word-Dateiformat konvertieren lassen.

Microsoft releasing book search in beta

Meldet CNET News:

Live Search Books’ “Search inside a book” feature also allows users to search the full texts of scanned books. Microsoft has restricted the beta release of Live Search Books to only include noncopyright books scanned from the collections of the British Library, the University of California and the University of Toronto.

The company plans to add books currently being scanned by robotic machines from the New York Public Library, Cornell University and the American Museum of Veterinary Medicine within the next month. In a later release, Microsoft will also be adding copyright works that publishers have given permission to include in the scanning project.

All of the books in the Live Search Books database will offer full text views (…)

(Vgl. Microsoft Windows Live Search, netbib über Windows Live, netbib über die Massendigitalisierung der Open Content Alliance (OCA), der auch Microsoft angehört.)

Offener Metadaten-Standard von Google, Microsoft und Yahoo für intelligentere Webcrawler

Heute ist ein guter Tag für alle, die Informationen im Web anbieten oder suchen. Battelle’s Searchblog meldet: Search Engines Unite On Unified Sitemaps System. Aus dem Beitrag:

In alphabetical order, Google, Microsoft and Yahoo have agreed to all support a unified system of submitting web pages through feeds to their crawlers. Called Sitemaps, (…) all three search engines will now support the method. (…) Other search engines are also invited to use the system — it has specifically been placed as open property through Creative Commons so that others can make use of it.

Die Website der Initiative, sitemaps.org faÃ?t zusammen, worum es geht:

Sitemaps are an easy way for webmasters to inform search engines about pages on their sites that are available for crawling. In its simplest form, a Sitemap is an XML file that lists URLs for a site along with additional metadata about each URL (when it was last updated, how often it usually changes, and how important it is, relative to other URLs in the site) so that search engines can more intelligently crawl the site.

Battelle kommentiert:

Overall, I’m thrilled. It took nearly a decade for the search engines to go from unifying around standards for blocking spidering and making page description to agreeing on the nofollow attribute for links in January 2005. A wait of nearly two years for the next unified move is a long time, but far less than 10 and progress that’s very welcomed.

Netbib-Podcast – Ausgabe 5 mit Audiofeedback

Die Themenübersicht

Neues aus dem Netbib-Team

  • Netbib Unterwegs: Gespräch zwischen Frank Wiederhold und dem Moderator als Spezialausgabe
  • Technische Probleme beim Netbib – vielen Dank an das Team von Michael Schaarwächter und Michael Neumann für den schnellen und tollen Support!
  • Kommentare werden jetzt automatisch nach 50 Tagen geschlossen um Spam abzuwehren

Hotelbibliotheken

Ms. Dewey

10 Erkenntnisse einer ungewöhnlichen Konferenz
– Gastbericht von Anne Christensen, die Kollegin hat die Access2006 in Ottawa besucht.

Zweierlei bibliothekarisches Konferenzblogging

Library Journal mit Podcast

Krimifestival im Ruhrgebiet

Preisverleihung an Raabe am Tag der Bibliotheken

Schwerpunktthema

Frank Wiederhold und ich im Gespräch über Podcasts, Blogs, die Zukunft und die Frage warum man eigentlich Blogcharts braucht

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast5.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

Ms. Dewey

Seit kurzem existiert tatsächlich eine Ms. Dewey als Avatar, die auf ihrer Seite – Vorsicht! Komplett Flash-basiert! – eigentlich nichts weiter macht als die Ergebnisse von Microsofts Live-Search weiterzugeben. Meint Intern.de. Allerdings: Meine bevorzugten Browser Flock und der neue Firefox brachte die Seite regelmäÃ?ig nach Eintippen und Suchen eines Begriffes zum Absturz.
Daher konnte ich jetzt nicht die Erlebnisse von Gizmodo nachprüfen die behaupten dass die Darstellung der Suchergebnisse nicht unbedingt perfekt ist. Um es höflich auszudrücken.
Irgendwie ist es mir aber auch lieber Ms. Dewey bei den Dingen zuzusehen die sie tut wenn man nichts eingibt… Oh, singen kann sie ja auch. Stimmt. 😉

“Personal ubiquitous library project” (PULP)

Die Informatikerin Liz Lawley bloggt über ein Projekt, an dem sie während ihres zuende gehenden Sabbaticals gearbeitet hat. Während eines längeren Aufenthalts in der Microsoft-Forschungsabteilung etstanden die (übrigens gemeinfrei verfügbaren!) Pläne für ihr “Personal ubiquitous library project”, kurz PULP. Es handelt sich dabei um eine gemeinschaftliche bibliographische Datensammlung für das Intranet, mit Anleihen an Social-Bookmarking-Systeme wie del.icio.us oder LibraryThing. Mit der Kamera eines PocketPCs oder eines “Smartphones” soll es möglich sein, unterwegs den Barcode eines Buches einzulesen und es online zu prüfen oder einer Sammlung hinzuzufügen. Klingt in meinen Ohren nach einer sehr coolen Idee, auch wenn darauf niemand wirklich gewartet hat.

Ã?brigens, könnte so etwas nicht auch durch RFID-Chips noch einfacher werden? (Ich weiÃ? es nicht, aber vielleicht weiÃ? es ja ein Netbib-Leser?) Gibt es mobile RFID-Lesegeräte für Endnutzer? Und lieÃ?en sich mit denen rasch die Identitifikationsdaten eines mittelgroÃ?en Bücherstapels einlesen und irgendwie speichern oder drahtlos an einen Server übertragen?

Dateien verschlüsseln mit Windows XP – ein nur halbwegs brauchbarer Tipp von akademie.de

Bei akademie.de wurde gestern das Windows-eigene “Encrypting File System” (EFS) zur Verschlüsselung von Daten unter Windows XP empfohlen. Nur ganz kurz, da bei netbib eher “Off Topic”, möchte ich darauf hinweisen, daÃ? ich diesen Tipp für so unvollständig halte, daÃ? er fast als irreführend bezeichnet werden muÃ?. So enthält die verbreitete Home-Version von XP das besprochene Dateisystem überhaupt nicht, und, schlimmer noch, das ebenfalls noch einigermaÃ?en verbreitete Windows 2000 enthält es tatsächlich – jedoch in einer Version, vor deren Sicherheitsmängeln beispielsweise in der renommierten Computerzeitschrift c’t gewarnt wird. (Details sind beispielsweise der englischsprachigen Wikipedia und einer privaten Website von Michael Seibold zu entnehmen.) Obwohl sich der Artikel zwar explizit an XP-Anwender richtet kommt es mir beinahe fahrlässig vor, die bekannten Mängel von EFS nicht wenigstens am Rande zu erwähnen. Zumal, weil Open-Source-Alternativen wie TrueCrypt längst einen Funktionsumfang aufweisen, der sich durchaus mit dem des Microsoft-Ã?quivalents messen kann. Und darauf, daÃ? das Microsoft-Dateisystem ähnlich wie TrueCrypt auch von konkurrierenden freien Betriebssystemen genutzt werden kann, wird man wohl noch länger warten müssen…

Microsoft hat mit WLAS das Rad nicht neu erfunden

…so könnte man Barbara Quints ziemlich detaillierte Artikel über Windows Live Academic Search (WLAS) in den Information Today NewsBreaks von gestern zusammenfassen. (Quints erster und zweiter Artikel.) Die Anzahl der – beiderseits zugestandenen – Gemeinsamkeiten und Kooperationen mit Konkurrenten wie CiteSeer, Scirus und Google Scholar hat mich jedenfalls überrascht.

[via Open Access News]

Microsoft Academic Search

Eines der Lieblingsthemen für Spekulationen aller Art war in den Weblogs heute der für morgen angekündigte Suchdienst Microsoft Academic Search. Peter Suber (Open Access News), Steven Cohen (Library Stuff) und einige andere hatten Microsoft beraten, dürfen bisher aber nicht über Details berichten. Trotzdem, ein paar interessante Links und Hinweise finden sich im Science Library Pad und bei Dean Giustini von der UBC.

Web-based Office mit Java – und Googles neue Ambitionen

ThinkFree Office Online riskiert eine neue Auflage einer alten Idee: Office-Anwendungen, die keinerlei Installation oder Arbeitsdaten auf der lokalen Festplatte benötigen, sondern direkt aus dem (Java-fähigen) Browser heraus gestartet und verwendet werden können. Dieser Gedanke hatte sich in den Neunzigern mit Java verbunden; viele erwarteten, daÃ? das Desktop-zentrierte Arbeiten dank dieser Software nicht mehr auf Microsoft-Produkt angewiesen wären. Bestätigt hat sich diese Erwartung jedoch kaum. Heute kennen wir vor allem AJAX-Anwendungen im Webbrowser:
Die jüngsten Gerüchte über Googles G:Drive, eine Art persönliche Festplattenerweiterung per Internet (“Store 100% of User Data”, wie es Greg Linden zufolge jüngst in einer Google-Präsentation hieÃ?), in Kombination mit dem – gestern bestätigten – Kauf von Writely durch Google (netbib über Writely) scheinen mir allerdings sehr deutlich darauf hinzuweisen, daÃ? diesen anzeigenfinanzierten, AJAX-basierten Office-Anwendungen die Zukunft gehört. Insbesondere dann, wenn ihr Besitzer Google heiÃ?t.

Web-based Office – neuer Zwischenstand

Nein, hier soll es nicht um die neuen Online-Dienste für Microsoft Office gehen. Ob MS es damit schafft, seine Cash Cow “Office” am Leben zu halten mag auch eine ganz interessante Frage sein, die mich jedoch nicht praktisch interessiert. Interoperabilität der eigenen Produkte, in unterschiedlichen Kontexten wiederverwendbare (Web-)Dienste und transparente, kompatible Datenformate sind Microsoft im Grunde fremd. Man läÃ?t sich kompromiÃ?artig darauf ein wenn es unausweichlich erscheint, um die Benutzer letztlich jedoch immer wieder in die eigenen monolithischen Anwendungen und deren Datenformate einzusperren. Aber das nur am Rande.
Nach dem Hinweis auf Richard MacManus Prognose vor ein paar Monaten wollte ich vielmehr mal wieder ein biÃ?chen Name Dropping (oder sagt man Link Dropping?) betreiben, also auf einige interessante Webanwendungen hinweisen, die mehr oder weniger eng gefaÃ?t im Office-Bereich liegen.
Da dieser Beitrag jetzt schon seit einigen Tagen in der Warteschlange hängt ist mir Richard MacManus aber mit einem eigenen Update zuvorgekommen. Umso besser, denn meine Empfehlungen decken sich weitgehend mit seinen, so daÃ? ich mich auf ein paar ergänzende und abweichende Hinweise beschränken kann.
Weiterlesen

Aus RSS Feeds werden Web Feeds

Das RSS Weblog weist darauf hin, daÃ? Microsoft bei der geplanten engen Integration von RSS in die neue Windows-Version “Vista” nicht mehr von RSS sondern von Web Feeds sprechen will. RSS-Pionier Winer protestiert zwar wie immer bei solchen Gelegenheiten, aber das RSS Weblog weist darauf hin, daÃ? die Wege der Verbreitung und massenhaften Aneignung neuer Technologien selten den Motiven der Erfinder folgen. Interessanter als die Namensfrage erscheint mir allemal, was sich unter Windows Vista mit den Wie-auch-immer-Feeds anstellen lassen wird. Bekannt ist unter anderem, daÃ? Microsoft den RSS-Standard erweitern und seine Erweiterungen diesmal sogar unter einer Creative Commons License veröffentlichen will.