Schlagwort-Archive: Metasuche

Metasuchmaschine Carrot Search ist gewandert und heißt jetzt Carrot 2

“Carrot2 organizes your search results into topics. With an instant overview of what’s available, you will quickly find what you’re looking for.”

Die Adresse lautet nun https://search.carrot2.org/#/web, sieht sehr viel aufgeräumter aus als vorher und arbeitet nach wie vor mit Clustering, d.h. dass bei der Ergebnisanzeige Schlagwörter angezeigt werden, die man zum Einschränken der Ergebnismenge verwenden kann. Diese Schlagwörter können auch visualisiert in zwei verschiedenen Versionen angezeigt werden, was manchmal hilfreich ist. Leider differieren die Ergebnisse der Visualisierungen bei verschiedenen Suchen …
Immer noch werden verschiedene Quellen breit ausgewertet, Google, Bing, Base, Wikipedia und andere sind mit dabei, schade nur, dass immer nur eine Quelle angezeigt wird, nicht wie bei eTools.ch mehrere.
Die Information kommt von Jurn.org. David Haden bietet ein CSS-Script an, in dem man die Ergebnisse in Spalten anordnen kann.

GESIS stellt das Portal für die Sozialwissenschaften ein

Wieder mal eine Institution, von der man dachte, sie hätte einen langen Atem und der dann unvermittelt die Puste ausgeht: Sowiport, eine Metasuche für die unterschiedlichsten sozialwissenschaftlichen Datenbestände und Datenbanken mit Discovery-Funktionalität wird zu Ende des Jahres aufgegeben. “Wir danken Ihnen für die Nutzung von Sowiport” – geschenkt! Viel Spaß noch beim nächsten hippen Thema, um das wir uns dann leider nicht kümmern können, weil wir Schadensbegrenzung betreiben und die bisher von Sowiport abgedeckten Quellen Quellen einzeln in den Informationskompetenz-Texten aufführen müssen!

So etwas wie eine Verfügbare-Bilder-Metasuche

“Visual Hunt” – das hier in Dr. Web besprochen wird – sammelt Fotos mit CC-Lizenzen aus verschiedenen Quellen und stellt sie unter eine Suche. 350 Millionen Bilder sollen es zurzeit sein, davon 60.000 Bilder mit einer CC0-(“gemeinfreien”) Lizenz. Schön sind die abgestuften Bildgrößen – doch insgesamt reißen mich die Bilder (probieren Sie “Buch” oder “Bibliothek”) nicht vom Hocker, irgendwie sind es diese kalten, durchgestylten Bilder, die man überall in Flyern findet. Kann man nichts falsch machen, aber auch nichts besonders gut. Selbst fotografieren wäre besser, meist hat man aber nicht die Zeit. Für die schnelle Suche nach etwas Passendem ist der Dienst aber auf jeden Fall geeignet.
Schön ist aber auf jeden Fall die optische Umsetzung der Rechte in grün und rot sowie die Möglichkeit, die Nennung gleich per HTML-Code übernehmen zu können.

Das “Recht auf Vergessen” und MetaGer

SUMA e.V., der Trägerverein der deutschen Metasuchmaschine MetaGer meldet eine Rechtauseinandersetzung, in welcher eine Rechtsanwältin verlangt, nicht nur Suchergebnisse zu stornieren, die sie betreffen, sondern auch solte, die Assoziationen mit ihrem Namen hervorrufen könnten. Wenn sie Recht bekommt – Urteilsbegründung ist am 13.01.2016 -, droht eine Klagewelle.

Metasuche: PolyMeta statt Alltheweb verwenden!

<![CDATA[Hm, manchmal sollte man Zuschriften doch ernst nehmen. Lange Zeit war hinter den Webadressen PolyMeta und AllTheweb die selbe Funktionalität zu finden: Eine Metasuchmaschine, die breit abfragte und die Ergebnisse befriedigend rankte, gut anzeigte und links dann noch die Möglichkeit bot, die Suche anhand vorgeschlagener Begriffe einzuschränken (“refine your search”). Anderthalb Jahre ist es ca. her, dass Polymeta schrieb, dass AllTheWeb einmal abgeschaltet würde, und nun ist es soweit: Wenn man es zu laden versucht, erscheint Yahoo!. Nun, hoffen wir, dass PolyMeta weiterhin funktional bleibt!]]>

MetaGer nun mit neuer, internationaler Quelle

<![CDATA[Im Password Pushdienst wird der Hinweis gegeben, dass MetaGer jetzt die russische Suchmaschine Yandex integriert habe und die Ergebnisse deshalb wieder besser seien. Kann ich bestätigen. – Was MetaGer übrigens abgrast, sieht man, wenn man zu den Optionen hinunterscrollt. Allerdings sind da Namen dabei, fast vergessene Namen, wie Exalead oder Q-Sensei (tut das überhaupt noch, via Schnittstelle? Denn einen Suchschlitz sucht man auf der Seite von Q-Sensei vergeblich).]]>

Fragebogen zur Weiterentwicklung von b2i

<![CDATA[Das Portal b2i versteht sich als zentraler Anlaufpunkt zu Ressourcen aus den Wissenschaftsfeldern Bibliotheks–, Buch– und Informationswissenschaften. Das Angebot von b2i soll verbessert werden. Dazu wurde dieser Fragebogen von Studierenden der Hochschule der Medien (HdM) im Rahmen eines Teamprojekts erstellt.]]>

Greg Linden spekuliert über die Zukunft der Federated Search

In aller Kürze empfohlen: Eine anregende kleine Lektüre einschlieÃ?lich weiterführender Links nicht nur für Freunde der Suchmaschinentechnologie, sondern auch für Google-Kaffeesatzleser. (Federated Search und die OpenSearch-Initiative waren bei netbib hier, da und dort schon mal Thema.)

Digibib als Markenzeichen der Bibliotheken

Digibib scheint mittlerweile ein Logo der Bibliotheken und ihres Aufbruchs in das Zeitalter der Online-Kataloge und Datenbanken zu werden. Nach der Digibib NRW und der Digibib des KOBV nun auch im Südwesten Deutschlands: Die Stadtbibliothek Reutlingen bietet jetzt auch das vom Südwestverbund entwickelte Interface an, mit dessen Hilfe auch benachbarte Bibliothekskataloge durchsucht werden können. [via Reutlinger Generalanzeiger]