Schlagwort-Archive: Metadaten

Open Data Links

<![CDATA[Bei einigen fortschrittlicheren KollegInnen der Bibliothekswelt ist Open Data bzw. Linked Open Data ja schon länger ein Thema.
In der neuen c’t gibt es eine kleine Linksammlung zum Bereich Daten öffnen. Dort findet man z.B. auch den Hinweis auf Werkzeuge zum Aufbereiten von Daten: Open Data Tools. Das wird sicher nicht nur die MetadatenmanagerInnen – die ja bekanntlich die Sprache der Daten sprechen -sondern auch alle anderen BibliothekarInnen, die sich z.B. mit Katalogisierung beschäftigen, interessieren…]]>

Preisverleihung an Biberacher Medien- und Informationszentrum

<![CDATA[Der nationale Preis "Bibliothek des Jahres 2009" der "ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius" wurde am "Tag der Bibliotheken" verliehen. Bedeutsam ist noch folgendes:

Im Anschluss an die Preisverleihung wurde anlässlich des “Tages der Bibliotheken in Baden-Württemberg” die Vereinbarung “Öffentliche Bibliotheken als öffentliche Aufgabe” von Vertretern von Gemeinde-, Landkreis- und Städtetag sowie von Staatssekretär Wacker unterzeichnet. Es ist ein Positionspapier, mit dem sich die kommunalen Landesverbände zusammen mit dem Bibliotheksverband zu ihrer Verantwortung für die öffentlichen Bibliotheken und deren Bedeutung für die Gesellschaft bekennen.

[via Schwäbische Zeitung] Damit wird die “freiwillige Aufgabe” Bibliothek für die Kommunen in Baden-Württemberg etwas verbindlicher. Das Postitionspapier kann man als PDF von der dbv-Homepage herunterladen.
(Was einen, nebenbei, wiederum traurig stimmt, ist der Zustand der Metadaten dieses PDFs. Gerade mal ein Name ist angegeben und der Begriff “Urkunde1”, der bei Suchmaschinen sicher sehr prominent gesucht wird. Weder der Name des Verbandes noch der Sachthemen sind aufgeführt …)]]>

Einladung: MyCoRe/UrMEL – Open-Source-Projekt

<![CDATA[Gerne geb ich hier den Verantaltungshinweis des Kollegen Jaques Paparo weiter:
Liebe Kolleginnen,
liebe Kollegen,
wie oft kommt es vor, dass vorzügliche Digitalisierungsprojekte die Hürde der Volltextrecherche innerhalb der Scans nicht überwinden können, weil die angestrebten Lösungen mit kommerziellen Anbietern an den hohen Kosten scheitern?
Welche Chancen bieten Open-Source-Projekte für kostengünstige Erschließung, Metadaten-Management, Präsentation und Archivierung digitaler Quellen?
Was verbirgt sich hinter dem DFG-Förderprogramm „Wissenschaftliche Zeitschriften“?
Mit der Fachtagung "Wir UrMELn : Möglichkeiten der Erschließung, Präsentation und Archivierung digitaler Quellen" wollen wir Antworten auf diese Fragen liefern und mit Ihnen über bezahlbare Digitalisierungsstrategien diskutieren. Der Eintritt ist frei.
Veranstalter: Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kooperation mit der Thüringer Universitäts-und Landesbibliothek (ThULB), Jena
Datum: 10. November 2009
Ort: Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn, Godesberger Allee 149
Sie finden den Flyer zur Veranstaltung auf unserer Internetseite:
http://library.fes.de/inhalt/aktuell.htm
Eine Anmeldung zur Veranstaltung können Sie gerne bis zum 30. 10. 2009senden an:
Hilke Everding, Hilke.Everding@fes.de]]>

The Top Fifty Librarian Blogs

<![CDATA[Bei uns hat sich das zwar noch nicht überall herumgesprochen, aber anderswo besteht da Konsens

Being a librarian these days is about a lot more than getting lost among stacks of books. It’s a career of technology and of the transmittance of knowledge, and as such many librarians have taken to the web, sharing their thoughts and musings all across the blogosphere.

Auf The Top Fifty Librarian Blogs finden sich natürlich die alten Bekannten wieder, aber es gibt auch viel Neues zu entdecken, z.B. die Gruppe für die anscheinend eher frustrierten KollegInnen The Society for Librarians* Who Say “Motherfucker” oder auch den Planet Cataloging, der mehr für die KollegInnen interessant sein dürfte, die sich mit Katalogisieren, Metadaten, Datenformate u.ä. beschäftigen.]]>

Übertext: Blog

<![CDATA[Ein weiteres bibliothekarisches Weblog ist gestartet: Übertext. Adrian Pohl schreibt über den zu erwartenden Inhalt:

Ich habe vor, hier in Zukunft regelmäßig Fragen und Probleme in den Bereichen wissenschaftliche Bibliotheken, Internet, wissenschaftliche Kommunikation, Textproduktion und -publikation zu behandeln. Ich habe Kommunikationswissenschaften und Philosophie studiert und beginne in einer Woche mein Weiterbildungsstudium zum Master der Bibliotheks- und Informationswissenschaften an der Fachhochschule Köln.

Das Weblog ist auf Planet Biblioblogs 2.0 eingetragen. Ausserdem noch der Hinweis auf seinen Preprint zur Policy von OCLC (wir berichteten im letzten Jahr zum Thema), der verständlich und aktuell erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat.]]>

US-“Five” diskutieren den Fortschritt von Googles Digitalisierung

Peter Suber macht auf eine interessante knappe Zusammenfassung einer Diskussion von Bibliothekaren, deren Einrichtungen am Google-Digitalisierungsprojekt beteiligt sind, im Rahmen der ALA 2007 beim Library Journal aufmerksam. Die Fortschritte in Sachen Textmining und Recommender-Systeme lassen Interessantes erwarten. Die Bibliothekare fordern, einmal mehr, bessere Metadaten ein. Die von Google errichteten Permission Barriers scheinen – leider – nicht Gegenstand der Diskussion gewesen zu sein.

Bibliothek. Forschung und Praxis, Jg. 31 (2007) Nr. 2: Artikel zum Schwerpunkt “Bibliothek 2.0” frei zugänglich

Patrick Danowski und ich haben eine Schwerpunktausgabe der “Bibliothek. Forschung und Praxis” (BFP) zum Thema “Bibliothek 2.0” gemacht. Der Verlag ist unserer Forderung, den AutorInnen ausnahmsweise die vollen Rechte an ihren Artikeln zu überlassen, nachgekommen, sodaÃ? sich in Kürze alle Artikel auf der einschlägigen Preprint-Seite des Saur-Verlags befinden werden.

Weiterlesen

Vorhaben der neuen Stabi-Leiterin in HH

Frau Beger ist als neue Stabi-Chefin in Hamburg angekommen und wird vom Hamburger Abendblatt mit einem Artikel begrüÃ?t.
Was mir neu war, ist diese Angabe zum SchluÃ? des Artikels zu Academic Linkshare, offensichtlich ein (Neben-)Produkt einiger Virtuellen Fachbibliotheken, um gemeinsam Webangebote zu erfassen und zu erschlieÃ?en. Zentrale, aber kooperative Erfassung – dezentrale Präsentation, kein schlechtes Motto, würde ich sagen!