Schlagwort-Archive: medizinbibliothek

Medizinbibliotheken: Information²

Guter Titel, den die AGMB-Tagung 2014 in Mannheim sich da gegeben hat! Neuigkeiten gibt’s – wie immer – auf Twitter. Zum Beispiel:

Lehrbuchnutzung von Studierenden

Oliver Obst ; Verena Salewski: Wie lernen Studierende heute? E-Book-Umfrage der Zweigbibliothek Medizin der Universität Münster. in: GMS Medizin — Bibliothek — Information 2013;13(3):Doc25.

Zusammenfassung
Wie steht es um die Akzeptanz für das digitale Lesen und Lernen bei den Studierenden der Zweigbibliothek Medizin der Universität Münster? Erste Ergebnisse einer Umfragestudie unter 647 Studierende zeigen den weiterhin starken Bezug zu gedruckten Büchern. Nur zwei Studierende nutzten gar keine gedruckten Lehrbücher. Im Gegenteil, 92% benutzten gedruckte Lehrbücher nahezu immer/oft zum Lernen. Nur jeder 33. Nutzer gab an, mit den gedruckten Lehrbüchern unzufrieden gewesen zu sein. Die Zufriedenheit mit Thieme examen online war genauso groß. Die E-Books konnten eine Zustimmung von 73% verbuchen, d.h. 3 von 4 Studierende waren mit diesem Angebot zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Für fast die Hälfte der Studierenden ist das E-Book mittlerweile ein ständiger und zuverlässiger Begleiter des Studiums geworden. Gleichwohl ist das gedruckte Lehrbuch das attraktivste Lernmedium für (nahezu) alle Semester und kann damit als Goldstandard bezeichnet werden.

40 Jahre ZB MED

Zentrale Fachbibliothek für das Fächerspektrum Medizin, Gesundheit, Ernährungs-, Umwelt- und Agrarwissenschaften.

“Zusammen mit dem 40-jährigen Bestehen feierte die ZB MED am 22. August 2013 auch den zehnten Geburtstag des Open-Access-Portals German Medical Science (gms).”

Weitere Informationen über den Festakt am 22. August und das Minisymposium mit dem Titel „Science 2.0 als Paradigma für die Zukunft“ finden Sie auf idw-online.

Zentralbibliothek Medizin

Die ZB Med soll sich “am Markt” ausrichten. Als Einrichtung der Leibniz-Gesellschaft muss sie sich bis 2016 einer Evaluierung unterziehen. Man kann nur hoffen, dass im Spar-, Privatisierungs- und Kommerzialisierungs-Wahn nicht noch eine weitre deutsche IuD-Institution zerschlagen wird (nach FIZ Technik und FIZ Chemie). Eine Meldung des Informationsdienstes “heute im Bundestag”.