Schlagwort-Archive: Medienkompetenz

Mehr Informationskompetenz

<![CDATA[

Auf der 13. Mitgliederversammlung der Hochschulrektorenkonferenz am 20.11.2012 wurde eine Empfehlung mit dem Titel “Hochschule im digitalen Zeitalter: Informationskompetenz neu begreifen – Prozesse anders steuern” verabschiedet.

[via Hapke-Weblog]
Man könnte das jetzt als großen Erfolg feiern, dass die Haupt-Lobbyorganisation der Hochschulen endlich der Informationskompetenz den Platz zuweist, der ihr in einer Informations- und Wissensgesellschaft zukommt. Man kann es aber auch kritisch würdigen, wie es Hans-Christoph Hobohm in InfoLIS getan hat. Er konstatiert:

“Für mich entsteht vor allem deshalb die Frage, wer soll die geforderten Trainingskurse für Studierende, Dozenten, Rektoren, Forscher und Bibliothekare mit welchen Inhalten durchführen. Natürlich werden sich Bibliothekare finden, die entsprechend den vorhandenen Modellen der Informationskompetenzschulungen Kurse abhalten werden. Ich habe selber in meinem richtigen Leben (vor der Fachschullehrerposition) auch solche Kurse gegeben. Evaluiert man diese Art Kurse jedoch genauer, so kann man sehen, dass der in dem Papier geforderte erweiterte Kompetenzbegriff – bis hin zu Informationsverantwortung – dadurch nicht erreicht werden kann.”

]]>

Vorstellung: Medienpädagogik Praxisblog

<![CDATA["Knüppeldick brauchbar" könnte das Urteil lauten über das Gemeinschaftsweblog “Medienpädagogik Praxisblog”, das einige Medienpädagogen auf die Beine stellen. Empfehlenswert beispielsweise
– die Projektbeschreibungen, wo man gut lernen kann, wie man welche Themen für welche Zielgruppen umsetzen kann,
– die Sammlungen kostenloser Software, Apps, Content,
– unter dem Label “Mediathek” Videocasts mit Anleitungen zur Handhabung von Software und Geräten
– und anderes mehr.
Nett ist auch die Möglichkeit, Etherpads anzulegen. Insofern: Wenn Sie mit Vermittlung von Medienkompetenz zu tun haben, ist dies eine gute Ressource für Themen und Materialien in diesem Feld.]]>

Tag der Medienkompetenz 2012 in NRW

<![CDATA[Der Tag findet am 26.11. im Landtag NRW statt. Das Projekt "Lernort Bibliothek" wird sich dort auch präsentieren. Der Tag der Medienkompetenz hat eine eigene Homepage, auf der sich auch das Projekt “Lernort Bibliothek” präsentiert – und Partnerbibliotheken dieses Projekts, wie z.B. die Stadtbibliothek Rheinberg, präsentiert werden.]]>

iBad und Swindle: Der Tag gegen DRM

Gestern war ein Lehrender da: Er hatte ein eBook geöffnet, hatte die Seite, die er wollte und wollte sie nun ausdrucken. Es ging nicht. Ich habe ihm von DRM (euphemistisch “digital rigths management”) erzählt, von Darmstadt und von Nur-Lesen-aber-nicht-Ausdrucken. Sein Arbeitsfluss war unterbrochen.
Nun, vorhin erinnerte ich mich daran, als Librarian in Black auf Twitter darauf hinwies, dass der 04. Mai Day Against DRM sei. Morgen also!
Einen Tweet weiter wies Librarian in Black noch auf das Doctorow-Statement bei der ALA’s Privacy and Youth Conference hin:

Speaking to ALA’s Privacy and Youth Conference from London via Skype, Cory Doctorow offered attendees a thought-provoking assessment of the privacy landscape for young people today. His “radical proposition” that libraries become islands of networked privacy best practices — places where young people are educated and empowered to take charge of their digital lives — provided provocative fodder for conference participants’ discussions. Do libraries have a role to play in educating youth about the privacy violations they face at our own institutions? In their own homes? Should we be teaching kids to jailbreak? How can we document the problems and inefficacy of internet filtering technologies, which so often stifle young people’s intellectual freedom and compromise their privacy?

Das Unbehagen der Hauptstadtjournalisten…

Man kann ein solches kommunikatives Medium nutzen…” zu diesem Fazit kommt der stellvertretende Regierungssprecher Christoph Steegmans über die Kritik der “Hauptstadtjournalisten” am twitternden Regierungssprecher Steffen Seibert.

Head in Hands by Alex E. Proimos
Attribution License

Sponline hat einen Artikel Twitter-Eklat auf Bundespressekonferenz: Netz spottet über Hauptstadtjournalisten zum Thema, noch viel beeindruckender der Mitschnitt der Pressekonferenz, nachlesen kann man es hier. Die erschreckende Demonstration der “Medienkompetenz” der Journalisten verführt durchaus dazu, den Kopf auf die Tischplatte zu knallen…
Aber Hilfe naht: Piratenpartei bietet Journalisten Unterstützung an

Bibliotheken in einer transliteralen, technisch dynamischen Welt

Bobby L. Newman (“Librarian by Day”) ist zurzeit, wie andere bekannte amerikanische Protagonisten der Entwicklung von Bibliothek 2.0, auf der Konferenz Internet Librarian 2010 in Monterey, CA (hier der Newsstream dazu) und bringt in ihrem Blog die Präsentation “Libraries in a Transliterate, Technological Fluent World.
“Transliteracy” – ein neuer, sperriger Begriff. Gibt man ihn beispielsweise in Linguee ein, dann sieht man, dass er bisher ein Fachbegriff für Transskribieren oder Überführen in lateinische Schrift war. Bobby L. Newman gibt die folgende Definition:

Transliteracy is the ability to read, write and interact across a range of platforms, tools and media.”

(Folie 3 der angegebenen Präsentation) – Folglich wäre der Begriff entweder synonym zu dem bei uns gebräuchlichen Begriff Medienkompetenz oder ein Teilgebiet davon, eben die Fähigkeit, verschiedene Plattformen und Medienarten zu bedienen. Ein schönes Zitat aus der Präsentation ist auch jenes von Alvin Toffler:

“The illiterate of the 21st century will not be those who cannot read and write, but those who cannot learn, unlearn and relearn.”

(Folie 16) – Wer noch mehr stöbern und das Konzept kennenlernen möchte, für die bzw. den wird zum Schluss noch ein Link angegeben, mit dem man zu dem Weblog Libraries and Transliteracy kommt, in welchem man nach Herzenslust stöbern kann.
Ich hoffe, Sie sind medienkompetent genug, sich nicht dadurch überfordern zu lassen, sondern sich die richtigen Kategorien und richtige Medienform – Text, Bild, Präsentation oder Video – herauszusuchen, mit deren Hilfe Sie zielgerichtet lernen, was das für ein Konzept ist. 😉

[aus dem Fobikom-Blog]

Enquete-Kommission behandelt Medienkompetenz

Luzian Weisel, Vizepräsident der DGI, weist netterweise per E-Mail auf die heute stattfindende Sitzung der Enquete-Kommission
Internet und digitale Gesellschaft des Deutschen Bundestages hin, welche das Thema Medienkompetenz behandelt.
Herr Weisel weist darauf hin, dass man sich im Forum registrieren und dann Fragen stellen kann, die in die Sitzung mit einbezogen werden sollen.

Nachtrag:
Der Livestream ist schneller unter http://www.bundestag.de/ zu finden.

SLO auf dem EduCamp Hamburg

Ein Bild für Klaus

Ein Bild für Klaus

Leider war ich nur bei zwei Sessions des EduCamps dabei, aber ich habe dort neben Anne und Lambert auch Horst Sievert und Uta Krope getroffen, denen ich schon lange bei ihren sehr gelungenen Aktivitäten rund um Senioren-Lernen-Online folge. Die Session von Horst (Virtuelles Klassenzimmer mit standard web 2.0 tools) überschnitt sich leider mit “bibliography x.0 – Literaturarbeit neu erdacht“, die recht spannend und mit ca 12 TeilnehmerInnen überraschend gut besucht war. Besonders wenn man bedenkt, dass sie erst ca. eine Stunde vor Beginn über Twitter organisiert und angekündigt wurde…

Die bei SLO beteiligten SeniorInnen sind sehr aktiv beim Erproben und Einsatz neuer Medien und berichten an verschieden Stellen über ihre gemeinsamen Erfahrungen und die möglichen Einsatzgebiete (manche selbsternannte Informationskompetenzler könnten sich davon eine Scheibe abschneiden). Ich habe über Horsts “social streams” schon diverse gute Tipps für “neue Dienste” erhalten und bin immer wieder überrascht, wie selbstverständlich diese von den TeilnehmerInnen benutzt werden.

Auch Jean Pol Martin, den ja sicher viele der auch theoretisch mit den Themen Lernen, Medienkompetenz usw. Befassten kennen dürften, beteiligt sich mit Workshops bei SLO. Er war auch auf dem EduCamp und schreibt in seinem Weblog von seinen Eindrücken.

Als Horst letzte Woche den Dienst AudioBoo auf seinem iPhone ausprobierte, habe ich gleich mal nachgezogen und am Freitagabend noch ein ungeheuer tiefschürfendes Interview mit Lambert damit gemacht, hier ist das Ergebnis: