Schlagwort-Archive: mediengeschichte

Soll man Kassetten in den Bestand mit aufnehmen?

OVB online berichtet über den Abschied eines Ehepaares, das die Gemeindebücherei Feldkirchen-Westerham betreut hat. Besonders nett ist dieses Zitat von Michael Mücke im Rückblick:

“Besonders in Erinnerung geblieben ist mir da noch der Kampf um die Kassetten. Es gab Leute, die lehnten deren Aufnahme in einer Bücherei rigoros ab.”

Er ist ein Bibliothekar, der ehrenamtlich in der Gemeindebücherei gearbeitet hat. Das ist ein Kapitel in der von Profis gern negierten Geschichte der ehrenamtlichen Arbeit in Bibliotheken, dass öfters mal Profis ehrenamtlich tätig sind … Übrigens weist er noch drauf hin:

“Da gibt es nicht nur Bücher, sondern DVDs, CD-Roms oder ein E-Book-Angebot. Nur die Kassetten, die sind fast verschwunden.”

Mediengeschichte ist halt ein flüchtiges Ding…

Reinecke Fuchs-Ausstellung in Oldenburg

<![CDATA[Grausam und faszinierend – und nicht die Geschichte vom Starken, sondern jene des Listigen, der auf seine Kosten zu kommen weiß auf Kosten anderer. Die Landesbibliothek Oldenburg zeigt laut NWZ Online 80 Ausstellungsstücke, u.a. Kupferstiche, Holzstiche, Handschriften, Drucke und Hörbeispiele, so dass neben der Literaturgeschichte auch die Mediengeschichte sichtbar wird.]]>

Eine Ausstellung über die Geschichte der Wissenswelten

<![CDATA[Die Ausstellung "Bookmarks â?? Wissenswelten von der Keilschrift bis YouTube" wird am 15.01.2009 in Hannover eröffnet.

“Das Gemeinschaftsprojekt von Leibniz-Universität, Kestnergesellschaft und Leibniz-Bibliothek könnte Hannovers ungewöhnlichste Ausstellung des Jahres werden. Es geht um Medientheorie und Kommunikation; bei einer groÃ? angelegten Tour dâ??Horizon durch die Epochen und ihre Aufzeichnungen stellen die Ausstellungsmacher alte und neue Medien nebeneinander â?? vom Pergament bis zum Internetportal.”

[via Hannoversche Allgemeine]
]]>