Schlagwort-Archive: Marktmacht

Ein Verkaufsbutton bei der Onleihe?

< == Hinweis: Die Kommentare werden derzeit rechts nicht dargestellt. Sie achten doch hier links auf die Anzahl der Kommentare, ob wieder einer dazugekommen ist? Danke!

Stellen Sie sich eine Stadtbücherei vor: Wenn ein Buch ausgeliehen wird, kommt eine örtliche Buchhandlung und stellt einen Stellvertreter ein, auf dem dafür geworben wird, doch das Buch zu kaufen, anstatt zu warten, bis es wieder im Regal auftaucht. Vielleicht gibt es auf diesem Stellvertreter auch noch einen Aufkleber, die in grellen Farben zeigen, wie oft das Buch bereits vorbestellt ist, um einen größeren Kaufanreiz zu setzen. Das wäre gut für die Bibliothek, denn sie bekäme eine Provision, falls die Leser/die Leserin das Buch kauft. Und daran ist ja auch nichts schief, es wird ja niemand gezwungen zu kaufen, der Kunde ist König und hat Entscheidungsfreiheit. Vielleicht bietet ein Bibliotheksdienstleister schon einmal entsprechende Stellvertreter an?
Im elektronischen Bereich ist das bei einem Bibliotheksdienstleister, bei der Onleihe, ist das so. Zunächst erst einmal fakultativ: Wenn ein Buch ausgeliehen ist, gibt es einen Button, der auf eine Kaufmöglichkeit hinweist vgl. Homepage der Onleihe. Einige große Bibliotheken kooperieren bereits in einer Pilotphase.
Ob die Bibliotheken hier nicht die Gewinner sind? – Schließlich könnten sie doch verschiedene Buchhandlungen und Lieferanten gegeneinander ausspielen und den Button dessen nehmen, der die meiste Provision springen lässt. Wie, das geht nicht? Warum denn nicht? [Keine ernst gemeinte Frage, ich bin nur ironisch]

Googleopol

Ã?hnlich wie bei der Diskussion in der Liste INETBIB wird auch in andere Ländern über die Macht von Google diskutiert. Im spanischen Weblog „El documentalista enredado“ macht sich Marcos Ros Gedanken über die Marktanteile von Google. Auch für ihn gilt die intuitive und klare Oberfläche und die Einfachheit der Bedienung als entscheidender Faktor für den Erfolg als führende Suchmaschine mit einem Marktanteil von über 90%. Bedenken auch bei ihm wegen der Kontrolle des Zugangs zu Wissen im Netz (‚Wissen ist Macht‘ als Stichwort). Marcos Ros fragt sich, ob nicht auch wir als Profis im Informationsbereich mit unseren Gewohnheiten bei der Informationssuche an der Entstehung des Monopols beigetragen haben. „Nicht nur von Google sollte der Internaut leben“.