Schlagwort-Archive: Marketing

Vom “Wissensspeicher” zum “Bildungsforum”

Eine Namenssuche mit Wettbewerb und Prämierung in Potsdam ergab, dass Stadt- und Landesbibliothek und Volkshochschule unter “Bildungsforum” firmieren sollen. Weitere Vorschläge waren “Schlau-Haus” und “Bildungs-Mitte”. [via Info Potsdam und Märkische Allgemeine]

Checkliste Nr. 33: Eine Facebook-Seite für die One-Person Library anlegen

Ich merke gerade, dass ich überall Werbung für die 33. Checkliste der OPL-Kommission des BIB gemacht habe, nur nicht hier. Nun, das läßt sich ja nachholen!
Es ist eine Anleitung, die eine minimalistische Position der Anlage einer Fanpage vertritt. OPLs haben wenig Zeit im Alltag und können schon gar nicht die Hälfte ihrer Arbeitszeit damit verbringen. auf der Fanpage die Kommunikation mit der Community zu pflegen. Berufene Stimmen meinen, man solle es dann doch lassen. Was aber tun, wenn ein Teil der Klientel sich auf Facebook befindet und die Informationen zur Institution lieber dort rezipieren will? Vor diesem Hintergrund die Haltung, zwar zu tun, aber nicht zu forcieren.
Im Gegensatz dazu steht die Position, ordentlich hineinzubuttern und die Community zu stimulieren und zu pflegen. “Wien hat soundsoviel mehr Fans als Dortmund”, schrieb ein Twitterer während des Bibliothekartages. Klar, weil beim Aufwand unterschiedliche Prioritäten gesetzt werden (müssen). Diese Position kann man beispielsweise in der Präsentation von Katharina Marie Bergmayr: Dos and Don’ts für Bibliotheken in Facebook oder auf der Fanpage der Mediothek Krefeld sehen.
Also: Eine Anleitung für die “Basics” – was darüber hinausgeht, ist zum einen Schreiben bzw. Kommunizieren können und zum anderen, Technik können bzw. einen Sinn fürs Pfriemeln haben.

Sponsoren und Werbung

Sponsoring gut und schön, ein Hinweis, wer netterweise finanziert hat und ein Logo ist völlig o.k. Aber sich anbiedern und Zugriff auf die vermittelten Inhalte gestatten, das ist eine andere Hausnummer! Auslese, das Blog der Gemeindebücherei Grenzach-Wyhlen, wies auf den Artikel in der Financial Times Deutschland hin, der belegt, wie stark sich die Stiftung Lesen bei den Lehrmaterialien über den Tisch ziehen läßt. Im Fernsehen nennt man so etwas Produktplatzierung und es ist verpönt. Im Bereich der Leseförderung sollte das noch mehr berücksichtigen.

Marketing per Google Maps

Guter Beitrag bei akademie.de, wie man seine Institution in Google Maps einbringen kann.
Oder andersherum: Wie man Karten aus Google Maps personalisiert und in die eigene Webseite einbaut, auch bei akademie.de.
Das ist immer sehr brauchbar, was die dort bei akademie.de bieten, das sollte (mal wieder) gesagt werden!

Ghostbusters gegen Kürzungen

Die Gruppe Improv Everywhere hat auf Bitten der New York Public Library ein kleines Event in den Räumen der Bibliothek veranstaltet. Um gegen die Budgetkürzungen zu demonstrieren, wurde hier ein bekannte Szene noch einmal nachgespielt. In dem Weblogeintrag Who You Gonna Call wird ausführlich über die Aktion mit vielen Hintergrundinfos berichtet.

The New York Public Library approached us about a month ago and asked if we would want to stage an Improv Everywhere mission on their property. The library is facing serious budget cuts, and they thought having us do something awesome there might serve to remind people of how great the NYPL is.

Rückbesinnung auf das “Kerngeschäft”?

Wenn zum Daimler-Konzern keine Flugzeuge (DASA), keine Haushaltsgeräte (AEG) mehr gehören, dann hat sich der Konzern strategisch auf sein Kerngeschäft, nämlich den Autobau, zurückgezogen. Wenn Bibliotheken hingegen sich auf ihr “Kerngeschäft” zurückziehen, dann bleibt übrig was? Genau: Das Buch.
So laut Volksstimme.de die “dringende Empfehlung” des Präsident des Landesverwaltungsamtes auf dem 7. Bibliothekstag des Landes Sachsen-Anhalt. Man möge sich doch nicht noch mehr auf die DVDs oder Computerspiele verlagern, die Vielfalt würde einen erschlagen. Eine Rückbesinnung auf das Buch, das Kerngeschäft, sei notwendig. Die entsprechenden Aktionen von Bibliotheken – Lesenächte, Autorenlesungen oder Buchbesprechungen – wurden denn auch sehr gelobt …

Handbuch Kundennutzen

Erfolgreich verkaufen und vermarkten”. Expertise und Best Practice in 39 Beiträgen von Kommunikationsfachleuten, Trainern und Unternehmern. Darunter einige bekannte deutsche Blogger. Das eBook enthält Beispiele, Checklisten und spannende Erfahrungsberichte.

Auch wenn jetzt evtl. wieder ein paar KollegInnen wegen des Begriffes Kunden zusammenzucken: Einige Beispiele und Erfahrungen sind natürlich auch für nichtkommerzielle Institutionen hilfreich. Das Buch (PDF mit 106 Seiten) kann kostenlos auf der Seite von Kerstin Hoffmann heruntergeladen werden.

Checkliste Nr. 30: Marketing in der OPL

<![CDATA[Eine "runde" Nummer in den Checklisten der Kommission für One-Person Librarians des Berufsverbands Information Bibliothek: Frau Köhrer-Weisser, welche 2006 bereits eine Checkliste zur Marktanalyse für OPLs verfasst hatte, hat jetzt in Nr. 30 “Marketing in der One-Person Library” den ganzen Marketingzyklus zusammengefasst. Wer also einen guten, konsistenten Überblick darüber haben möchte, was zum professionellen Marketing alles dazu gehört, findet hier eine gute Möglichkeit dazu!]]>

Fünf Campusnutzertypen bei Untersuchung in Karlsruhe

<![CDATA["Targeting", die Feststellung von verschiedenen Zielgruppen, ist eine wichtige Maßnahme, um Dienstleistungen richtig an die Frau bzw. an den Mann zu bringen. In Karlsruhe wurden Studierende in einer soziologischen Untersuchung auf dem Campus des KIT begleitet. Ergebnis war die Formulierung von fünf Nutzertypen:

  • Homie
  • Campus-Typ
  • Flaneur
  • Separator
  • Integrator

Banal? Obsolet? Keineswegs! Denn ohne eine klare Bestimmung von Bedürfnissen von verschiedenen Zielgruppen kann man beim Dienstleistungsangebot daneben liegen, denn die “(…) Typen [stellen] unterschiedliche Anforderungen an die Qualität von Räumen und Dienstleistungen.”
[via idw-online]
]]>

Marketing mit Twitter?

<![CDATA[Buchhändler machen sich Gedanken, wie man Twitter als Marketinginstrument einsetzen kann. [via @lehmanns, der Artikel ist auf Englisch] Interessant, dass es im Artikel um Fragen der richtigen Nachrichtenfolge und des richtigen Stils geht. Und:

” … that using Twitter with the sole intention of advertising isn’t effective.”

]]>

Buchtrailer

<![CDATA[Das Weblog Social Network Strategien ist ziemlich begeistert von Büchern bzw. Literatur bzw. gedruckten Worten und macht mit einigen Beispielen auf eine Marketingmassnahme aufmerksam, die den Absatz evtl. erhöhen könnte:

Ein bisher kaum beachteter und deutlich unterschätzer Weg um Menschen im Internet zu erreichen sind Buchtrailer. So langsam jedoch scheinen ein paar Verlage auf den Geschmack zu kommen. Wie mans macht, zeigt zum Beispiel Lübbe mit seinem Trailer “Neue Bücher 2009: Jedem seine Welt!”

]]>

Die Generation 55+ direkt ansprechen

<![CDATA[Die Mediothek Krefeld plant, für die Senioren als eine Zielgruppe, die die Einrichtung noch nicht so nachfragt, einen direkten Zugang anzubieten: Geplant ist, eine Hotline für die Generation 55 plus einzurichten und dadurch die Hemmschwelle zu senken. [via Rheinische Post]]]>

Männer als Zielgruppe Öffentlicher Bibliotheken

<![CDATA[Im Oberland (CH) macht man sich Gedanken um eine Zielgruppe, die sich in Bibliotheken rar macht: Liegt es an einer besonderen Mediennutzung – etwa, dass lieber Filme auf DVDs angeschaut werden – oder am Verschwinden besonders "männlicher Autoren" wie Hemingway, Mailer oder Adams? Jedenfalls macht man sich Gedanken über die Zielgruppe Männer und Jungen und hat die Regionalbibliothek Wetzikon schon einmal als "männerfreundlicheste Bibliothek" des Oberlandes ausgezeichnet. [via Zürcher Tagesanzeiger]
Die Digithek urteilt übrigens:

(…) netter Artikel, aber als Untersuchung so simpel gestrickt wie das ETH-Ranking der Mittelschulen …

]]>