Schlagwort-Archive: mafia

Wissenschaft und Bibliotheken im Würgegriff

<![CDATA[

Wir können das nicht mehr bezahlen, was wir selber produziert haben.

In dem Artikel Wissenschaft im Würgegriff auf dem Newsportal der TU Berlin findet sich ein Interview mit Professor Martin Grötschel, der ein beliebtes Geschäftsmodell (“Lizenz zum Gelddrucken“) von Wissenschaftsverlagen beschreibt. [via Heinz Pampel]
Passend zum Thema “die armen Verlage” beschreibt Christian wie der Verlag Wiley dafür sorgt, dass der Urheberrechtswahnsinn weitergeht]]>

Mathematiker: Verlage lassen Unibibliotheken ausbluten

<![CDATA[So lautet der Untertitel eines Beitrags des Deutschlandfunks (Forscheraufstand gegen Wissenschaftsverlag), in dem der Mathematik-Professor Günter M. Ziegler die “normalen” Knebelverträge der Wissenschaftsverlage kritisiert und den Elsevier-Boykott unterstützt.]]>

normale Geschäftspraktiken…

<![CDATA[Der Spiegel berichtet über die Praktiken des Elsevier-Verlages, der nach eigene Aussage “aufwendige Dienstleistungen für Wissenschaftler und Bibliotheken erbring(t)”. Von Wissenschaftlern wird berichtet, das die aufwendigen Dienstleistungen wie Korrekturlesen (lassen), Peer Reviews, Formatierungen des Textes u.a. allerdings entweder von ihnen selbst oder von anderen KollegInnen erledigt werden, selbstverständlich ohne finanzielle Gegenleistung. Vergleiche auch die Begeisterung über die tollen aufwendigen Dienstleistung von Verlagen hier, Zitat: “I WANT TO VOMIT IN GRATITUDE.”
Ein paar völlig normale “aufwendige Dienstleistungen für Bibliotheken” habe ich übrigens letzes Jahr beschrieben: eBooks und Standardprobleme. Wie man hört, ist es nicht besser geworden…]]>

Open Access bedroht die leistungslosen Profite der Verleger

In letzter Zeit haben die armen Verleger ja einiges auszuhalten. Auch in den USA wird im Rahmen von Open Access Aktionen auf den völlig “normalen Irrsinn” des Publikationswesens hingewiesen. Ziemlich drastisch, aber gerade darum auch eindrücklich der Dialog zwischen Wissenschaftler und Verleger:

Ralf Toepfer wies auf diesen Link mit dem Hinweis “Bibliotheken aller Länder vereinigt Euch. Ihr habt nichts zu verlieren als eure Abo-Ketten 😉” hin Internet Ruffles Pricey Scholarly Journals und Jan Lüth auf diesen Beitrag Princeton goes open access to stop staff handing all copyright to journals – unless waiver granted.
Update: Ich hätte fast vergessen zu erwähnen, dass Ralf Toepfer sich auf G+ regelmäßig mit dem Thema Open Access beschäftigt.

Abzocke durch Verlage

Christian hatte auf Infobib schon auf den Artikel von George Monbiot hingewiesen (Schlimmer als Murdoch: Wiley-Blackwell, Elsevier & Springer), auch bei uns gab es einen Link, jetzt ist der Text auch in deutscher Sprache erschienen: Abzocke: Dagegen ist Murdoch ein Sozialist — Der Freitag.

Natürlich kann man in eine Bibliothek gehen, falls es in der Nähe noch eine gibt. Aber auch die Bibliotheken werden durch die exorbitanten Preise geschröpft. Das Jahresabo eines Fachblattes für Chemie kostet im Durchschnitt 3.792 Dollar, einige Journale verlangen sogar 10.000 Dollar und mehr.

Allerdings scheinen BibliothekarInnen relativ uninteressiert daran zu sein, etwas gegen die mafiös anmutenden Praktiken von (Wissenschafts)Verlagen zu  tun…eBooks und Standardprobleme

Aber eher begreift wahrscheinlich ein Politiker, wie das Internet funktioniert (CDU-Politiker vs. Urheberrecht – Netzgemeinde spottet über Kauders Foto-Klau – Digital – sueddeutsche.de), als das sich die BibliothekarInnen gemeinsam gegen die Abzocke durch Verlage zur Wehr setzen….

Großzügige Verlage

Wie unglaublich großzügig und uneigennützig die Wissenschaftsverlage (in diesem Fall Blackwell, woanders sieht es ähnlich aus) agieren, kann man u.a. an der  Nachricht an den Autor eines Artikels, Aleks Scholz, ersehen, der wie folgt antwortete:

Thanks, Blackwell Publishing, for alerting me that you will give me “free access to the final, published version of your article”. To be completely honest with you, I already have free access to the final, published version of my article, because I, may I remind you, wrote it. Not only that, I also did the figures, the typesetting and the layout. But thanks for your concern anyway.

Ungehinderter Zugriff auf  selbst geschriebene Artikel! Zum Glück gibt es Verlage, die so etwas ermöglichen, normaler Weise muß man die eigenen Artikel ja durch die Bibliothek kaufen lassen…[vgl.auch hier]

Wenn gedruckte Bücher wie eBooks benutzt werden müßten..

obnoxious librarian from hades beschreibt sehr eindrücklich und nachvollziehbar, wie es aussehen würde, wenn wir die normalen gedruckten Medien nutzen müßten, wie wir in Bibliotheken die eMedien nutzen müssen.
Der Zugang ist extrem absonderlich, wird aber von BibliothekarInnen und speziell den Verlagen natürlich für völlig normal gehalten

The colleague is interested in one of the books and asks whether she can borrow it for a few hours. But alas, the book is attached with hand cuffs to our l-user. Both colleagues now first have to report to the library front desk to unlock the hand cuffs before they can hand over the book.

In dem Artikel gar nicht behandelt wird das völlig unnatürliche Geschäftsgebaren, beim Thema Bezahlung bzw. Erreichbarkeit. Wenn man also in einen der im Artikel beschrieben Räume gar nicht erst nicht hineinkommt… Ich hatte auch in der INETBIB nach den im Artikel eBooks und Standardprobleme beschriebenen Problemen gefragt, aber das sind offensichtlich ganz bedauerliche Einzelfälle, die ausschließlich eine kleine Bibliothek im Norden Deutschlands betreffen. Allerdings werden Erfahrungen zu dem Thema  gerne auf Tagungen, Konferenzen, BibCamps usw. ausgetauscht, auch im Ausland wundert man sich darüber wie die Verlage mit Bibliotheken umgehen können: Academic publishers make Murdoch look like a socialist.

Der Text zu dem Bild, das sich im Artikel “There are still some publishers that don’t freaking get it” auf medinfo findet, ist IMHO falsch. Statt “lustiger Clowns von Nature, Elsevier, JAMA und NAJM” müsste es wohl eher heißen “die lustigen Clowns in den Bibliotheken” SCNR…