Schlagwort-Archive: Lulu

Warum Dirk van den Boom nicht direkt bei den Verlagen kauft

Ich will ein Buch kaufen. Ich benutze dafür den weltweit führenden Online-Buchhändler. Ich tu das, weil es bequem ist, er zuverlässig liefert und wenn es mal hakt, habe ich bisher auch immer mein Geld zurück bekommen. Keine Experimente, das sagte schon der alte Adenauer ganz richtig. Wenn ein Verlag es nicht schafft, Produkte auf den Markt zu bringen, die sich für ihn auch bei Abzug der Rabatte noch rechnen, kann ich nur sagen: Heul doch!

Ich bestelle meine Bücher zwar immer beim Buchhändler um die Ecke, aber Dirk van den Boom hat Recht: Wenn Verlage es nicht schaffen ihr Sortiment an die Buchhändler oder den Zwischenbuchhandel zu liefern, dann bleibt das Geld halt in der Börse und diese Verlage haben ein Problem. Könnte man mal angehen. Muss man aber nicht.
Und so gern ich auch Kleinverlage des phantastischen Genres habe: Direktbestellungen mache ich nur, wenn das Teil keine ISBN hat. Also wenns bei BOD oder bei LULU gedruckt wird – oder wenn ich auf Conventions bin.

Das eigene Buch für Jeden – kostenlos

Das einfache Geschäftsprinzip der Firma lulu.com: Jeder kann dort kostenlos eigene Texte, Musik oder Fotos anbieten. Die Medien – Bücher, CDs oder Kalender – werden erst produziert, wenn sie jemand bestellt. Dann bezahlt man die Herstellungskosten und eine Provision von 20% des Verkaufspreises. Dazu kommen gegebenenfalls Kosten für den Versand, die Aufnahme in Buchhandelskataloge oder eine ISBN. Das Urheberrecht bleibt beim Autor. Ã?hnlich wie bei Amazon können die Leser Rezensionen schreiben. Sie sollen helfen, die Spreu vom Weizen zu trennen.
Gründer und Chef ist Robert Young, bekannt als Mitgründer und ehemaliger Leiter des Linux-Distributors Red Hat. Spiegel Online hat ein Gespräch mit Young* veröffentlicht.

* Werbefreie Druckversion, Achtung: Druckbefehl abbrechen

Drängt ein Linux-Pionier die Buchverlage in die Enge?

Die Süddeutsche hatte heute auf der Medienseite einen Artikel von Hans-Jürgen Jakobs über Lulu.com, der nicht – Peter Suber würde hier einfügen: “zumindest noch nicht” 😉 – frei zugänglich ist. Aber dafür findet sich ein noch ausführlicherer Artikel über das gleiche Thema von Tobias Weidemann bei sueddeutsche.de. Auch dieser Artikel ist lesenswert, weil das Geschäfts des Red-Hat-Machers Young in der Tat ein neues Schwergewicht auf dem BoD-Markt hierzulande werden könnte. In den USA ist es das bereits seit vier Jahren. Ob das – hier oder drüben – für eine Erschütterung des ganzen Verlagsgeschäfts ausreicht bleibt natürlich abzuwarten.
Weiterlesen