Schlagwort-Archive: LSR

Etwas (neues) zum Leistungsschutzrecht #lsr

“Das Altpapier” ist ein schon länger bestehender Medienbeobachtungsblog, dessen Lektüre schon seit je lohnend ist. Die heutige Ausgabe handelt vom europäischen Leistungsschutzrecht, das zurzeit versucht in den einzelnen Ländern implementiert wird. Frankreich hat den Anfang gemacht und das Blog berichtet ausführlich vom (erwartbaren) Misserfolg. Wie man wie die Zeitungsverleger erwarten kann, dass Google eine Dienstleistung erbringt und dafür noch zahlen soll, ist mir unverständlich. Man kann Google sicher aus verschiedener Perspektive grundlegend kritisieren, aber ihm hier “modernes Raubrittertum” vorzuwerfen, ist nur eine Projektion. Witzig, dass selbst der französische Präsident diesem Slogan des Lobbyismus erliegt …

Was zu erwarten war: Google streicht Nachrichteninhalte aus der Suche

Zunächst einmal in Frankreich, weil die mit der Umsetzung des europäischen Leistungsschutzrechtes besonders weit sind, meldet zkbw. Die Quelle von Horst Hilger, das Literaturcafé, bietet weitere Inhalte und geht auch auf die Lage in Deutschland und auf den verschiedenen Social Media-Plattformen ein. Allerdings bleibt die Aussage: Alles offen! Am besten fängt man schon an, zu paraphrasieren …

EuGH erklärt deutsches Leistungsschutzrecht für unzulässig

Julia Reda (damals MdEP) hat es schon vor vier Jahren gesagt, dass das “Leistungsschutzrecht” (= der Wunsch der Zeitungsverleger, man möge es vergüten, wenn man auf ihre Erzeugnisse hinweist, und wenn es nur ein Schnipsel ist) “kaputt” sei. Wir haben damals diese Debatte unter dem Schlagwort “lsr” verfolgt. Jetzt hat der EUGh entschieden, dass Deutschland seiner Notifikationspflicht nicht nachgekommen ist und daher diese Rechtsvorschrift nicht gültig sei. [via golem.de] Leider dräut das europäische Recht am Horizon, das nur in nationale Gesetzgebung umgetopft wird, um dann erneut Forderungen in diese Richtung zu erheben.

Leistungsschutzrecht, hier mal auf europäischer Ebene

Wenn es in Deutschland einmal in Sachen Urheberrecht relativ ruhig ist, baggert es auf der europäischen Ebene. Nachdem Zeitungsverleger national nicht weitergekommen sind (obwohl: Wie sie die Nutzung von Presseerzeugnissen in Schulen einschränkten, war schon hohe Kunst! vgl. im “Leitfaden” auf S. 56f.), versuchen sie es jetzt auf der europäischen Ebene. Dagegen regt sich Wiederstand, es existiert gerade ein Offener Brief gegen diese Initiative:

Da kann man nur hoffen, dass das etwas nützt!

Informationsordnung ohne Barrieren

Das geplante Leistungsschutzrecht der EU für Presseverleger (hier beispielsweise ein Zeit-Artikel zum Vorhaben) könnte bedeuten, dass selbst der Text von Links lizenzpflichtig werden könnte. Christoph Kappes hat dies zum Anlass genommen, in einem umfangreichen Blogpost herauszuarbeiten, wie grundlegend eine freie Verlinkung für die Informationsordnung ist.

Google gewinnt bei Auseinandersetzung zum Leistungsschutzrecht #lsr

Gute Anspielung: das war ursprünglich ein politischer Witz. Und der ging so: Kennedy (früherer Präsident der USA) und Chrustschow (früherer Generalsekretär der KP der Sowjetunion) machen bei einem Besuch Chrustschows in den USA ein Autorennen. Kennedy gewinnt natürlich mit seinem Straßenkreuzer. Am nächsten Tag steht in der Prawda (Staatsblatt der früheren Sowjetunion): “Chrustschow beim Autorennen zweiter geworden. Kennedy wurde Vorletzter.”

“Shut down” in Gera

Nicht nur die USA können sich Schließungen aufgrund von Haushaltsstreit leisten, Gera kann das auch. Seit heute sind die öffentlichen Institutionen, zu denen die Stadt sich gesetzlich oder vertraglich nicht verpflichtet sieht, geschlossen. Es trifft insbesondere Museen und Bibliotheken, genauer: Die Stadt und Regionalbibliothek Gera. Lesen Sie – nach einer Umleitung über eine etwas veraltete LSR-Seite – weiter im Artikel der Mitteldeutschen Zeitung.

“Beim Lesen tauch ich ab” und “Kapitäne Ahoi – Hinaus aufs weite Büchermeer”

Ersteres für Jugendliche, letzteres für die Jahrgangsstufe 1-4 – Leipziger Bibliotheken machen mit bei der Sächsischen Buchsommer-Aktion, meldet die Stadt Leipzig und diverse Zeitungen, die wir hier aus Gründen des Leistungsschutzrechtes gar nicht aufführen.

#lsr

Erklärung von Google zum zukünftigen Procedere von Google News vor dem Hintergrund des Leistungsschutzrechtes.

Artikel in der Zeit.

Linguee mit mehr Sprachen

Linguee ist ein Dienst, der eine “Suche in Übersetzungen” ermöglicht. Er bietet gegenüber digitalen Wörterbüchern die Funktionalität, dass nicht nur Wortübersetzungen (in der Spalte links) geboten werden, sondern ganze Textteile mit dem gesuchten Wort, zum einen in der verwendeten Sprache des Suchwortes und dann in der zweiten Sprache. Man hat so die Möglichkeit, die verschiedenen Kontexte eines Wortes zu sehen und so seine üblichen Verwendungen zu überprüfen bzw. auch verschiedene Bedeutungskontexte eines Wortes sehen zu können.
Bisher war nur Deutsch – Englisch für die Suche in Deutsch verfügbar, und dann Englisch – Französisch, Englisch – Spanisch etc. Man musste also für die Suche nach französischen Bedeutungzusammenhängen “über Bande” spielen, indem man zuerst die englische Übersetzung recherchierte und dann in das Modul Englisch – Französisch eingab.
Dies ist jetzt ncht mer notwenidg, da Linguee jetzt standardmäßig die Optionen Deutsch – Französisch, Deutsch – Spanisch und Deutsch – Portugiesisch anbietet. Laut Gründerszene sollen noch dieses Jahr sogar Russisch, Chinesisch und Japanisch folgen!
Übrigens überlegt Linguee, seinen Geschäftssitz ins Ausland zu verlegen, da das neue Leistungsschutzrecht sein Geschäftsmodell mit einem schwer abwägbaren Risiko belastet. [via dradio.de]

Gesetze auf den Leib schneidern lassen

Das bestimmte Gruppierungen problemlos Gesetze “bestellen” können und auch gerne von den Politikern bedient werden, ist ja bekannt. Jetzt der nächste Streich: Gesetz auf Bestellung.

Warum aber sollte man sich als Verlagsmensch auch an bestehendes Recht halten, wenn man auf Wunsch ein hübsches neues Gesetz geschenkt bekommt, zugeschnitten ganz auf die eigenen wirtschaftlichen Bedürfnisse?

Da ist es natürlich auch egal, wenn ausgewiesene Fachleute der Materie auf die entstehenden Probleme hinweisen. Weitere Informationen hier: Anhörung im Bundestag: Das Leistungsschutzrecht kommt, letzte Rettung Bundesrat