Schlagwort-Archive: loc

Shut down in den USA


Die Library of Congress kündigt an, das die meisten Anfragen an den Katalog nicht mehr beantwortet werden können und auch anderer Services der LoC ausfallen werden. Das dürfte wahrscheinlich der Grund sein, warum der LoC-Katalog seit dem letzten Shut Down nicht mehr im KVK aufgelistet ist. Die Konkurrenz Zack hat ihn noch im Portfolio.

Library of Congress gibt 25 Mio. bibliographische Datensätze frei

Die Library of Congress hat am 16. Mai 25 Mio. digitale Katalogsätze zum Download unter loc.gov/cds/products/marcDist.php frei gegeben. Siehe hierzu auch die Pressemitteilung.

Was freigegeben genau bedeutet müsste noch genauer durch eine Spezifizierung der Lizenz deutlich gemacht werden. Siehe hierzu auch diesen Tweet: https://twitter.com/fhuysmans/status/864824997960966147 Die MARC-Daten liegen ab dem Jahr 1968 bis zum Jahr 2014 kostenfrei vor, weitere sind derzeit nur gegen Entgelt zu bekommen.

Aus bibliothekarischer Sicht ist natürlich auch interessant, wie sich diese erste Freigabe von Daten entwickeln wird. Wird es eine einmalige Aktivität der LoC bleiben, oder werden weitere Freigaben von aktuellen Daten folgen? Wie werden sich die kommerziellen MARC Distribution Services weiter entwickeln? Diese Daten wären für vielerlei Nachnutzung wichtig, z.B. für den Einsatz in Bibliographien. Gut denkbar sind aber auch Approvalplanservices, die auf den Daten aufsetzen. Derzeit sind Fachreferenten ja noch auf die Durchsicht der gedruckten ABPR angewiesen. Außerdem wird man auch für Fachinformationsdienste spezifische Nutzungen entwickeln können, wie z.B. durch Nachnutzung von fachspezifischen Datenbereichen etc.

Die Library of Congress erhofft sich die weite Nachnutzung ihrer Daten auch durch die Durchführung von Hacking-Workshops. Diese auch in Deutschland durch Coding Da Vinci bekannten Workshops sind sicherlich eine interessante Möglichkeit zum Communitybuilding.

Wer sich die knapp 9 GB an bibliographischen Daten heruntergeladen hat und damit arbeiten möchte, kann sich ein von der UB Tübingen entwickeltes Tool herunterladen, das auf GitHub bereitliegt. Damit kann man die Datenmengen fachlich schnell durchsuchen und auch Records herauszuschreiben. Bei der fachlichen Suche setzt das Tool an den LoC Subecct Headings an. Der Durchsatz ist sehr gut, er liegt nach ersten Tests bei knapp unter 10 Mio. Records pro Minute.

Einsetzung der neuen Leiterin der Library of Congress (LoC)

Heute wurde die Feier der Einführung von Carla Hayden als Leiterin der LoC auf YouTube gestreamt und sie ist als Film weiter auf YouTube verfügbar. Das ist schon seltsam: Als ich einige Minuten den Stream ansah, erinnerte ich mich an die Zeit vor zwanzig Jahren, als der Katalog der LoC via Telnet nur zu bestimmten Tageszeiten erreichbar und recherchierbar war. Man mußte die Zeit immer umrechnen und die Konsole korrekt bedienen können. Und heute kann man eine Feier dort in Echtzeit verfolgen…
Nun, was ist von der neuen Leiterin zu halten? Da muss ich mir keine Mühe machen, etwas zu formulieren, Christian Hauschke hat drüben in infobib schon vieles zusammengetragen. Eine amerikanische Kollegin bemerkt noch:

Und:

Ergänzung 16.09.2017: Ein Artikel erschien im Guardian.

Library of Congress: We Tweet, Therefore We Are

<![CDATA[

We are the largest library in the world, with millions of books, recordings, photographs, maps and manuscripts in our collections.

Jetzt ist auch die LoC mit einem Twitteracount unterwegs, der 3 Stunden nach der Bekanntgabe schon über 450 Follower hatte.. Näheres zu dem Angebot findet sich im Weblog der LoC.
]]>

DRM verhindert sinnvolle Archivierung

LISnews meldet, dass die Library of Congress in einem neuen Report Digital Right Management (DRM) als einen ernsthaften Hinderungsgrund sieht, ihre Archivierungsaufgabe noch wahrnehmen zu können und bezieht sich dabei auf einen längeren Artikel von ars technica zum Thema.

Flickr: Commons. Ein Pilotprojekt mit dem Fotoarchiv der Library of Congress

Aus der deutschsprachigen Beschreibung des Projekts:

Die Library of Congress verfügt über einen Online-Katalog von Drucken und Fotos, der aus über 1 Million Bildern besteht, die seit über 10 Jahren online verfügbar sind und zu denen stets neue dazukommen.

Bereits im Juni 2007 haben wir unsere erste Zusammenarbeit mit einer Regierungsinstitution begonnen, um es interessierten Personen zu ermöglichen, an der Beschreibung der Inhalte einer Fotosammlung in öffentlicher Hand mitzuarbeiten.

Weiterlesen