Was ist “Open Access”?

Im Grunde eine alte Problematik des Hochschulwesens: Dass man sich seiner eigenen Privilegien gar nicht bewusst ist. Dabei müsste man sich eigentlich nur einmal von außen ohne VPN einloggen um zu spüren, dass da sehr viel wegfällt. Was da dann nicht greifbar ist, kann schonmal nicht “Open Access” sein.
Dann kann man sich immer noch streiten, ob ein nutzbares PDF mit Volltext “open access” genannt werden sollte oder nicht. Die Denke der meisten Nutzer*innen endet halt bei der möglichen Nutzung … (und da sind wir wieder bei den privilegierten Hochschulnutzern: “Ich nutze, also ist es ‘open’.”)

Nachteile von Lizenzierungen #wlic2017

Auf der IFLA-Webseite übersetzt wurde die Meldung aus der Konferenz zu einer Literaturübersicht zu Lizenzierungen. Mit angegeben ist eine Infografik, die sehr schön die Einschränkungen der Nutzung aufgrund von Lizenzierungen aufzeigt.

Auf der IFLA-Webseite übersetzt wurde die Meldung aus der Konferenz zu einer Literaturübersicht zu Lizenzierungen. Mit angegeben ist eine Infografik, die sehr schön die Einschränkungen der Nutzung aufgrund von Lizenzierungen aufzeigt.

Bildrechte mit CC-Lizenzen

Das wusste ich auch nicht, dass WordPress für Bilder automatisch eine “Medienseite” erstellt – wo dann die Lizenzangaben aus dem Text des Blogposts, in dem das Bild eingebunden ist, nicht mit auftauchen. Offensichtlich ein gefundenes Fressen für Abmahner, siehe den Beitrag  im Blog “Historisch denken | Geschichte machen”, der ein schönes Lehrstück für alle darstellt, die … „Bildrechte mit CC-Lizenzen“ weiterlesen

Das wusste ich auch nicht, dass WordPress für Bilder automatisch eine “Medienseite” erstellt – wo dann die Lizenzangaben aus dem Text des Blogposts, in dem das Bild eingebunden ist, nicht mit auftauchen. Offensichtlich ein gefundenes Fressen für Abmahner, siehe den Beitrag  im Blog “Historisch denken | Geschichte machen”, der ein schönes Lehrstück für alle darstellt, die CC-lizenzierte Bilder in das eigene WordPress-Blog einbauen, unvermutete höhere “Zusatzgebühren” aber vermeiden möchten. [via Archivalia]

Wenn sich jemand fragt, warum die einst so farbenfrohen Weblogs mittlerweile eher wie Textwüsten aussehen – netbib macht da keine Ausnahme! -, hier ist die Ursache zu sehen: Es ist immer noch ein Risiko, Bilder mit einzubinden, auch wenn sie aus Quellen stammen, die eigentlich problemlos sein könnten. Und manchmal liegt der Fallstrick so, dass man ihn gar nicht sehen kann.

Ergänzung 21.02.17: Ein Artikel von Markus Kompa in Telepolis zum Thema.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search