Schlagwort-Archive: literaturverwaltungsprogramm

Interview mit Victor Henning von Mendeley

<![CDATA[Mendeley verfolgt das Ziel, eine Art „Last.fm für die Wissenschaft“ zu werden (Wikipedia)
In dem Interview Exploring and Discovering with Mendeley beschreibt Victor Henning u.a. die Entstehungsgeschichte des Literaturverwaltungsprogramms Mendeley.

They needed and wanted something that could simply drag and drop PDFs, and then automatically extract the bibliographic data, keywords and references. “We created Mendeley to help researchers do this – to automate the tedious tasks of managing research,” says Victor.

]]>

Zotero übersetzen

<![CDATA[Christian setzt sich und anderen mal wieder ein ehrgeiziges Ziel: Die deutsche Übersetzung von Zotero bis zum 15.4.2012. Natürlich hat er Recht, wir brauchen Alternativen zu citavi, die wir StudentInnen und Hochschulangehörigen anbieten können. Wer nicht weiß warum, kann das auf auf Infobib nachlesen.]]>

Literaturverwaltungsprogramm Bibliographix jetzt Freeware

<![CDATA[Bibliographix war vor einiger Zeit der Konkurrent von Citavi und ist ins Hintertreffen geraten, weil es kostenpflichtig war. In der Funktionalität war es durchaus vergleichbar, weitgehend intuitiv zu bedienen und mit einem guten Handbuch versehen. Jetzt kam die Versionsnummer 9 heraus, die kostenlos angeboten wird!
bibliographix
Christian Rapp beschreibt auf Lehren und Lernen im 21. Jahrhundert in einem Post die Neuerungen, stellt in einem weiteren Beitrag den „Ideenmanager“ vor (ja, einen solchen gibt es auch hier!), und gibt dann noch eine Beschreibung, wie man Ergebnisse aus Google Scholar in Bibliographix einpflegt.
Christian meint, man könne recht leicht via Dropbox oder ähnlicher Storage-Dienste von verschiedenen Geräten aus mit einer Datenbank arbeiten oder eben auch als Arbeitsgruppe eine Datenbank nutzen. Allerdings wird im Handbuch hierzu der Hinweis gegeben, dass alle Daten in einer Datei liegen und die gesamte Datei geändert wird, wenn auch nur ein Komma verändert wird. Bei geringer Bandbreite kann das Schwierigkeiten bereiten, das sollte man bedenken!
Was ich zudem aus bibliothekarischer Sicht etwas bedauere ist, dass die einstmals stark betonte Verschlagwortung in den Hintergrund gerückt ist, man vergibt „Kategorien“. Früher konnte man keinen Aufsatz, keine Idee abspeichern, ehe man nicht verschlagwortet hatte. Nun, wahrscheinlich trifft es eher die Realität der Benutzer, die in der Praxis eh wenige tags vergeben. Gut dagegen sind die vielfältigen Verknüpfungsmöglichkeiten und unter „Empfehlungen“ eine Recommender-Funktionalität.
Jedenfalls: Es wird empfohlen, dieses Programm neben Citavi als weitere Option in die Tutorials und Schulungsaktivitäten aufzunehmen!]]>

Literaturverwaltungsprogramme …

<![CDATA[

… ein neues „Geschäftsfeld“ für Bibliotheken und Bibliothekare?

So lautet der Titel eines Vortrages von Jürgen Plieninger vom 24.3.09. Die Folien stehen hier zur Verfügung und bieten einen sehr guten, kompakten Überblick über derzeit gängige Programme, sowohl für den eigenen PC als auch netzbasierte Lösungen (Zotero, bibsonomy, citavi usw.) . Die Funktionsweise der Programme wird kurz vorgestellt und mit Screenshots erklärt. Ein sehr gelungener „Rundumschlag“ ;-). Das Bibliotheken die Einführung in die Nutzung solcher Programme als neues Geschäftsfeld betreten sollten, ist eine sehr gute Idee. Nicht nur bei uns gab es viele Anmeldungen für eine citavi-Einführung, wie man so hört, ist es anderswo ähnlich.]]>