Schlagwort-Archive: Literaturverwaltung

Konkurrenz für den Citavi Picker: Zoterobib

Zotero bietet die Zoterobib an, das ganz anders funktioniert als Citavi Picker: Es ist ein Tool, das man für sich benutzen kann, das aus den verschiedensten Quellen gespeist werden kann und das die aufgenommenen Literaturangaben in äußerst unterschiedlichen Zitationsstilen darstellen kann, die man als Literaturverzeichnis in Dokumente einsetzen kann. Vielseitig einsetzbar, ein Instrument, das bestimmt Verbreitung finden wird! (Hier auch der Eintrag der digithek zum Tool)

Literaturverwaltung: Bibliographix

Einst war es einmal genauso groß wie Citavi: Das Literaturverwaltungsprogramm Bibliographix. Um genauer zu sein: Es gab es auch schon, da war von Citavi noch nichts zu sehen und ein Düsseldorfer Programm namens LiteRat geisterte als Tipp durch die Mails von Inetbib.

Jetzt ist Citavi in aller Munde, Endnote und RefWorks spielen an wissenschaftlichen Bibliotheken ebenfalls eine Rolle und natürlich Zotero. Bibliographix ist etwas in Vergessenheit geraten, da kommt die Vorstellung des Programmmachers Olaf Winkelhake im Weblog Literaturverwaltung doch gerade recht. Übrigens ist er im Hauptberuf FH-Professor... Er stellt neben der Literaturverwaltung noch die Ideenverwaltung in den Vordergrund, aber auch die Tatsache, dass Bibliographix auch auf Macs und Linux-Rechnern läuft. Ich habe es immer mal wieder verwendet, es ist sehr handsam. Es kann übrigens, auch das stellt der Entwickler heraus, ohne Weiteres auf einem Stick oder in der Cloud laufen: Möglichkeit des unabhängigen Zugriffs und für gemeinsame Verwendung des Programmes durch Arbeitsgruppen!

“Literaturverwaltung & Bibliotheken” heißt nun “Literaturverwaltung”

““Literaturverwaltung & Bibliotheken” hat jedoch eine inhaltliche Entwicklung genommen, so dass diese unlängst weit mehr ist als programmatisch “Wissenspool und Austauschplattform für Bibliotheksservices im Bereich Literaturverwaltung” und faktisch wie nebenbei nicht nur Bibliothekare und Bibliothekarinnen anspricht, sondern ebenso von (potentiellen) Anwendwenderinnen und Anwender jeglicher Coleur oder auch von Softwareanbietern selbst konsultiert wird. So ist es nur konsequent, den Titel diese Webangebots inkl. der deutlichen Ansprache eines größeren, interessierten Publikums breiter zu fassen. So heißt die Plattform ab sofort:

Literaturverwaltung

Aktuelles – Analysen – Austausch zu Software und Services für die persönliche Literatur- und Wissensorganisation”

Matti Stöhr schreibt ebendort eingehend zur Feinjustierung, die hier vorgenommen wird.

Wichtig scheint mir – neben der Neuordnung der Kategorienstruktur – die Ausweitung der Zielgruppe(n) zu sein, beispielsweise die Bitte:

“Aktive Empfehlung der Plattform an (Bibliotheks-)BenutzerInnen und SchulungsteilnehmerInnen z.B. im eigenen Webbereich zur Literaturverwaltung”

Und wichtig:

“Bitte unterstützen Sie Plattform die in der Ihnen möglichen Art und Weise punktuell temporär oder kontinuierlich dauerhauft.”

Literaturverwaltung in Bibliotheken, geographisch

<![CDATA[Matt Stöhr hat in dem Beitrag Literaturverwaltung & Bibliotheken – die Karte einen schönen Überblick über Literaturverwaltungsangebote in Bibliotheken vorgestellt.
Gegliedert nach Bibliothekstypen kann man sich mit Hilfe der erweiterten Informationen nach Klick auf das Symbol die AnsprechpartnerInnen/Kontaktadressen der Institutionen und die Angebote anzeigen lassen.
Für Hamburg sieht das so aus:

Literaturverwaltung & Bibliotheken – die Karte auf einer größeren Karte anzeigen]]>

Interview mit Victor Henning von Mendeley

<![CDATA[Mendeley verfolgt das Ziel, eine Art „Last.fm für die Wissenschaft“ zu werden (Wikipedia)
In dem Interview Exploring and Discovering with Mendeley beschreibt Victor Henning u.a. die Entstehungsgeschichte des Literaturverwaltungsprogramms Mendeley.

They needed and wanted something that could simply drag and drop PDFs, and then automatically extract the bibliographic data, keywords and references. “We created Mendeley to help researchers do this – to automate the tedious tasks of managing research,” says Victor.

]]>

Sieben Gründe Zotero auszuprobieren

<![CDATA[Sieben Gründe Zotero auszuprobieren stellt Lambert Heller im TIB-Blog vor.
Eine gute Gelegenheit, mal wieder auf das Fazit von Christian zum Thema zotero-Übersetzung hinzuweisen.
Ich sehe es genauso wie Beate in den Kommentaren: Die Aktion ist nicht gescheitert, sondern war für mich mal wieder Anlaß sich mit dem Thema zu beschäftigen. Außerdem hatte ich in dem ehrgeizig gesteckten Zeitrahmen absolut keine Zeit, das ist inzwischen etwas anders.]]>

Zotero übersetzen

<![CDATA[Christian setzt sich und anderen mal wieder ein ehrgeiziges Ziel: Die deutsche Übersetzung von Zotero bis zum 15.4.2012. Natürlich hat er Recht, wir brauchen Alternativen zu citavi, die wir StudentInnen und Hochschulangehörigen anbieten können. Wer nicht weiß warum, kann das auf auf Infobib nachlesen.]]>

Literaturverwaltungsprogramm Bibliographix jetzt Freeware

<![CDATA[Bibliographix war vor einiger Zeit der Konkurrent von Citavi und ist ins Hintertreffen geraten, weil es kostenpflichtig war. In der Funktionalität war es durchaus vergleichbar, weitgehend intuitiv zu bedienen und mit einem guten Handbuch versehen. Jetzt kam die Versionsnummer 9 heraus, die kostenlos angeboten wird!
bibliographix
Christian Rapp beschreibt auf Lehren und Lernen im 21. Jahrhundert in einem Post die Neuerungen, stellt in einem weiteren Beitrag den “Ideenmanager” vor (ja, einen solchen gibt es auch hier!), und gibt dann noch eine Beschreibung, wie man Ergebnisse aus Google Scholar in Bibliographix einpflegt.
Christian meint, man könne recht leicht via Dropbox oder ähnlicher Storage-Dienste von verschiedenen Geräten aus mit einer Datenbank arbeiten oder eben auch als Arbeitsgruppe eine Datenbank nutzen. Allerdings wird im Handbuch hierzu der Hinweis gegeben, dass alle Daten in einer Datei liegen und die gesamte Datei geändert wird, wenn auch nur ein Komma verändert wird. Bei geringer Bandbreite kann das Schwierigkeiten bereiten, das sollte man bedenken!
Was ich zudem aus bibliothekarischer Sicht etwas bedauere ist, dass die einstmals stark betonte Verschlagwortung in den Hintergrund gerückt ist, man vergibt “Kategorien”. Früher konnte man keinen Aufsatz, keine Idee abspeichern, ehe man nicht verschlagwortet hatte. Nun, wahrscheinlich trifft es eher die Realität der Benutzer, die in der Praxis eh wenige tags vergeben. Gut dagegen sind die vielfältigen Verknüpfungsmöglichkeiten und unter “Empfehlungen” eine Recommender-Funktionalität.
Jedenfalls: Es wird empfohlen, dieses Programm neben Citavi als weitere Option in die Tutorials und Schulungsaktivitäten aufzunehmen!]]>

BiblioBouts: Spiel zum Üben von Schlüsselqualifikationen in Recherchieren und Abspeichern

Die University of Michigan hat ein Wettbewerbsspiel entwickelt, mit dem Studierende ihre Fähigkeiten zum Suchen, zum Abspeichern von Rechercheergebnissen, zum Bewerten und zum Verwalten mit einer Literaturverwaltung (Zotero!) üben können, meldet der Chronicle of Higher Education. (Der ursprüngliche Tipp kam von @jowede)
Das Spiel wird in einem Video vorgestellt:

At the end of the game, you will have a high quality bibliography or list of research sources you can use for your assignment. You can continue to use these research skills in the rest of your college coursework.

Literaturverwaltung Lit-Link

Litlink ist ein Wissensmanagement-Programm für die Geschichts- und Kulturwissenschaften. Das assoziative Programm erlaubt die Verwaltung und Vernüpfung von Daten zu- Literatur- Archivalien- Bilder….

…das an der Universität Zürich unterstützt/entwickelt wird.

An vielen Universitäten ist ja inzwischen Citavi weit verbreitet, evtl. ist ja für einige Lit-Link eine Alternative (zumal es kostenlos zu benutzen ist). [Ein Tipp aus der letzten c’t]