Schlagwort-Archive: literaturversorgung

Die Sache mit den Skripten in der Hochschullehre

Die Süddeutsche Zeitung meldete gestern, dass ab 01.01.2016 die Universitäten urheberrechtlich geschützte Quellen in Vorlesungsskripten gemeldet werden müßten und, wenn die Texte auf Verlagsservern verfügbar sein sollten, nur einen Link legen dürften. Wahrscheinlich war die Rede von den Inhalten “digitaler Semesterapparate” in Lernmanagementsystemen wie ILIAS und Moodle etc. in Form von Aufsätzen und Passagen aus Büchern.
Vorhin nun kam die Nachricht von einem Aufschub für ein Jahr, publiziert auf der Website der Kultusministerkonferenz (KMK).
Vor diesem Hintergrund werden Überlegungen über Open Educational Resources durchaus plausibler…

Bildergalerie: Leser/innen zu Kiezbibliotheken

Der Tagesspiegel bringt eine Bildergalerie mit Leser/innen/meinungen zu den Kiezbibliotheken im Gefolge eines Artikels über Schließungen im Berliner Bibliothekssystem am Samstag (jede zweite Bibliothek habe in letzter Zeit zumachen müssen) und die Folgen, die das für die Literaturversorgung in der Fläche hat.

Prekäre Literaturversorgung ohne Anbindung an ein Hochschulnetz

Kostenloser Zugang zu Informationen bedeutet Qualitätssicherung in verschiedenen Praxisfeldern. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung dekliniert das am Beispiel des Fachgebietes Medizin durch und zeigt durch internationalen Vergleich, wie sehr der frei(gekauft)e Zugriff auf Informationen hilft, die Qualität medizinischer Versorgung zu sichern.
Oliver Obst hatte auf medinfo auch früher schon beklagt, dass die Medizin bei den Nationallizenzen der DFG unterrepräsentiert sei.

Dienstleistung wird mangels Nachfrage eingestellt

<![CDATA["Mobile Bibliothek" kommt nicht mehr mit ihren Büchertischen vor Ort. Die Stadtbibliothek Guben stellt die “Mobile Bibliothek” ein, bietet aber weiterhin nach Absprache an, immobile Mitbürger einmal im Monat mit Literatur zu versorgen und auf Wunsch verschiedene Veranstaltungsangebote in Einrichtungen oder zu Vereinen, Verbänden, Gruppen durchzuführen. [via Lausitzer Rundschau]]]>

Versorgung des ländlichen Raumes prekär

<![CDATA[Offensichtlich auf eine Initiative des dbv hin erschien im Nordkurier ein Artikel über die Versorgung des flachen Landes mit Bibliotheken und mit Literatur. Angesprochen wird auch die Versorgung mit eBooks via Onleihe und der Tipp, dass Nutzer/innen kleinerer Bibliotheken sich bei großen Stadtbibliotheken einschreiben können, um den eBook-Service in Anspruch nehmen zu können. Folglich bleiben jene, die immobil sind, einmal mehr aussen vor … Vielleicht sollte man die “Suppenküche” einrichten? ;-)]]>

Immer wieder auf dem Prüfstand: der Bücherbus

<![CDATA[Der Landkreis Nordwestmecklenburg diskutiert, wie lange der Bücherbus noch zu halten ist. Eigentlich – so meldet es die Schweriner Volkszeitung – wurde früher der Beschluss gefasst, den Bus so lange zu unterhalten, wie er beim TÜV die Plakette bekommt. Die Mitglieder des Ausschusses für Bildung und Kultur des Landkreises Nordwestmecklenburg diskutieren, ob nicht Bibliotheken in einzelnen Dörfern angemessener für die Literaturversorgung seien als eine rollende Bibliothek, die periodisch alle zwei Wochen vorbeikommt. So würde auch mehr Kontinuität hergestellt. Gleichwohl wird am Ende des Artikels die relevante Frage gestellt, wie die stationären Bibliotheken finanziert werden sollen und wer sie verwalten soll – Fachkräfte oder Ehrenamtliche.
 ]]>

Kooperation bei der Literaturversorgung von Studierenden

Etwas ungewöhnlich, aber sehr sinnvoll: Hochschulbibliothek und Öffentliche Bibliothek kooperieren bei der Literaturversorgung. Studierende der Fachhochschule (FH) Bielefeld können jetzt Literatur aus der Bielefelder Hochschulbibliothek nach Gütersloh bestellen und in der Stadtbibliothek ausleihen. [via Sennefenster und Die Glocke]

Studium in Kriegsgefangenenlagern

Mit Literaturversorgung durch Universitätsbibliotheken nahebei oder über das Rote Kreuz. Die Frankfurter Rundschau berichtet über eine wissenschaftliche Arbeit, die ein bisher unbekanntes Kapitel der Bildungspolitik behandelt: Dass manchen in Kriegsgefangenenlagern während dem Zweiten Weltkrieg es möglich war, zu studieren. Die so genannten Lageruniversitäten wurden zum Teil durch Universitätsbibliotheken mit Literatur versorgt.