Schlagwort-Archive: Literatur

Ausstellung “Die Bibliothek der verbrannten Bücher”

Mit dem Link gibt es beim Chrome-Browser und Chrome-Abkömmlingen (z.B. LibreWolf, Opera, Vivaldi) Schwierigkeiten zu laden, bei Firefox und Derivaten (z.B. Waterfox oder Pale Moon) funktioniert er.

Und bei dem Thema fällt mir noch ein Lieblingsbuch ein:

Serke, Jürgen: Die verbrannten Dichter : Berichte, Texte, Bilder einer Zeit / Mit Fotos von Wilfried Bauer. – 3. Aufl. – Weinheim ; Basel : Beltz und Gelberg, 1978. – 269 Seiten : Illustrationen ISBN 3-407-80750-3

Behandelt u.a. Ernst Toller, Else Lasker-Schüler, Armin T. Wegner, Franz Jung, Ivan und Claire Goll, Walter Mehring, Klabund, Oskar Maria Graf, Erich Mühsam, Irmgard Keun, Hans Henny Jahnn, Walter Benjamin und andere mehr.

800 Free eBooks for iPad, Kindle & Other Devices #openbooks

Open Culture ist eine Website (“The best free cultural and educational media on the web”), die manngifaltige Listen zu Hörbüchern, Onlinekursen, MOOCs, E-Books und anderen Medien enthält. Wer nur auf Open Culture klickt, bekommt die “Neuerwerbungen” als opulentes Blog – und kann sie auch als RSS abonnieren -, wer eine Rubrik wählt, erhält die entsprechende Auswahl. Beispielsweise hier die Rubrik eBooks, welche die klassische Literatur auf Englisch bietet – und das in verschiedenen Formaten zur Auswahl!

Ab 2018 gemeinfrei

“Wenn das Urheberrecht eines Werkes erlischt, geht es in den öffentlichen Bereich über. Im Folgenden finden Sie eine Liste von Werken, die 2018 in den öffentlichen Bereich gelangen. Da die Gesetze weltweit unterschiedlich sind, ist der Copyright-Status einiger Werke nicht einheitlich.”

Eine Liste der Wikipedia, wer alles in der Literatur gemeinfrei wird, unter anderem Wolfgang Borchert und Hans Fallada. Musermeku hingegen liefert eine Liste jetzt gemeinfreier Künstler.

Adieu, "Auslese", adieu!

<![CDATA[Während in der Blogosphäre derzeit noch sortiert wird, ob der Gesetzesentwurf zum "Leistungsschutzrecht" (die Verlage wollen sich bezahlen lassen, wenn man Texte/Textschnipsel übernimmt) relevant werden wird oder nicht (hier beispielsweise die Sichtweise von Stefan Niggemeier), hat dieses Vorhaben in der Bibliotheksblogosphäre bereits Auswirkungen: die “Auslese” wird in fünf Tagen eingestellt werden, das Blog der Gemeindebilbiothek Grenzach-Wyhlen:

Mit dem Leistungsschutzrecht verändert sich der Kosten-Nutzen-Aufwand für dieses Weblog. Wir nehmen es daher zum Anlass, dieses Projekt zu beenden.

Kein Vorwurf deswegen, nur einen herzlichen Dank, denn ich habe das eine oder andere (via RSS übrigens!) immer gern gelesen, Herr Hoffmeier!
Aber genau das ist es: Man verspürt so ein leichtes Würgen, wenn man in Blogs wie diesen oder auf Webseiten wie die des BIB auf Presseerzeugnisse verlinkt oder aus ihnen zitiert und an diese geplanten Änderungen denkt. Oder wenn man an die Klehranlage denkt und ein Blog mit lauter Videos betreibt …
]]>

Virtueller Lesezirkel auf Twitter

<![CDATA[Eine Churer Studentin der Informationswissenschaft mit Vertiefungsbereich Bibliothek erfand den Austausch über die Lektüre mit Hilfe von Twitter. In einem Interview mit “fudder : Neuigkeiten aus Freiburg” schildert sie, wie es dazu kam und wie sie es organisiert. Der Hashtag ist #lesezirkel.
Ah, und hier noch das Blog dazu!]]>