Schlagwort-Archive: Linksammlung

Zu den Umständen der Schließung der Schopfheimer Hypervirtuellen Bibliothek

Abschied von der Webgeschichte

Mit dem Index von Yahoo fing alles an. Mitte der neunziger des vorigen Jahrhunderts sagte man “ich habe es in Yahoo gefunden” so, wie man heute “ich habe es gegoogelt” sagte. Ganz egal, ob es nochmal kommt oder nicht: Es war eine feine Sache!
Als allgemeine Linksammlung kommt noch das Open Directory Project infrage, entweder in seiner deutschen oder in seiner internationalen Ausformung.

Linksammlungen, deutsche Wertarbeit

In Intute sieht das so aus:

Intute war eine wunderbare britische Linksammlung, breit die Fächer abdeckend, die Quellen gut erschlossen. Nun ja, Intute ist, wie das Bild besagt, vor fast drei Jahren geschlossen worden. Aber wenn Sie Intute dennoch benutzen wollen, dann können Sie das, die Systematik ist weiterhin da

und Sie können sich in die Sammlung hineinbewegen, wie gewohnt, auf eigene Gefahr. Die Gefahr ist nicht groß: Man stolpert über tote Links. Das wurde einem ja gesagt. Ausserdem kann man sich als Infopro betätigen und die “gewanderten” Inhalte suchen, wenn man lustig ist.

Wenn Sie die Internetbibliothek besuchen möchten, die seit Anfang des Jahres nicht mehr gepflegt wird, dann sehen Sie dieses:

Das ist gar nicht lustig! Wissen Sie noch, was in der Rubrik Gartenbau enthalten war? Oder Gesundheit? Ich nicht!

Eine andere sehr brauchbare britische Linksammlung war BUBL. Sie war nach Dewey geordnet. Ich erspare Ihnen den Screenshot, es gibt sie nicht mehr.
Wenn Sie aber BUBL weiterhin nutzen möchten, dann können Sie das Archive.org ansteuern und dort die Wayback Machine benutzen. Sie müssen dort denk Link eingeben. Es war http://www.bubl.ac.uk/. Geben Sie ihn ein, dann können Sie frühere, archivierte Stände von BUBL weiterhin nutzen.

Das macht weiter keine Schwierigkeiten, denn die Seiten waren in HTML geschrieben.

Wenn Sie die Adresse der Internetbibliothek in die Wayback Machine eingeben, dann sehen Sie dieses:

Es mag sein, dass die Archivierung der Seite deshalb verwehrt wurde, weil bei der Archivierung Murks herauskam. Das ist bei manchen, aus Datenbanken heraus erstellten Webseiten so. Ich kann mich nicht mehr erinnern, ob das auch bei der Internet der Fall war.
Gleichwohl: zehn Jahre Projektarbeit, zehn Jahre auch, in denen Kolleginnen und Kollegen sich auf das Angebot bezogen haben, durch Links, in Schulungstexten, einfach mit einem Strich tabula rasa. Das ist schon etwas!

Ich habe mir am Wochenende, als ich das sah, schnell nach der Schopfheimer hypervirtuellen Bibliothek geschaut. Uff, die gibt es noch (mit toten Links zur Internetbibliothek, wie könnte es auch anders sein? …)! Und sie ist auch in Archive.org enthalten. Selbst wenn Kollege Menter es einmal nicht mehr schaffen sollte, sie am Leben zu erhalten, wird man auf den Stand zugreifen können.

Deutsche Internetbibliothek hört zum Jahresende auf

Das ist auf der BuB-Webseite zu lesen. Und sie hört auf, weil sie eigentlich ein Erfolg war, wie der erste Abschnitt der Meldung erläutert:
“Das Projekt »Deutsche Internetbibliothek« (DIB) ist im Bereich der Öffentlichen Bibliotheken eines der wenigen Kooperationsmodelle, das bundesweit erfolgreich durchgeführt wurde. Die zehnjährige Erfolgsgeschichte der DIB hat gezeigt, dass Kooperation unter Öffentlichen Bibliotheken auch über enge Kommunalgrenzen hinweg möglich ist und dem Kunden so gemeinsam ein moderner Service geboten werden kann.”
Wir hatten das ja im Sommer schon diskutiert, dieser Absatz aber lässt mich spontan in den Ruf ausbrechen: “Vom deutschen Bibliothekswesen lernen, heißt siegen lernen!” – Gewürdigt werden sollte auch nochmal die Begründung, die “technische Entwicklung” sei so weit fortgeschritten, “dass ein durch Bibliotheken geprüfter und kommentierter Linkkatalog nicht mehr notwendig erscheint.” Klingt so ähnlich wie bei Elsevier, das die wissenschaftliche Suchmaschine Scirus demnächst schließt, weil angeblich so viele Alternativen bestünden. Wir befinden uns also in bester Gesellschaft.

Nutzendarstellung für (Spezial-)Bibliotheken

Es ist ein wenig ruhig geworden um dieses Thema, das einst unter dem Motto “Welchen Anteil/Einfluss hat die Bibliothek/das Informationszentrum für den ROI der Trägerorganisation” stark diskutiert wurde. ROI ist der “return on investiment”, die Frage, welchen “Ertrag” ein investierter Euro im Unternehmensergebnis bringt. Etwas weniger wirtschaftswissenschaftlich orientiert, aber gleichwohl in die selbe Richtung gingen die Stichwörter “Nutzendarstellung” oder “Erfolgsnachweis”, die im selben Zusammenhang gehandelt wurden. Die Fragestellung ist immer noch aktuell: Was trägt eine Bibliothek zum Unternehmenserfolg bei? Braucht eine marode und zu sanierende Kommune eine Öffentliche Bibliothek? Die Effekte einer Bibliothek sind eben nicht direkt zu messen, sondern sehr vermittelt. Gut ist es hier, wenn man auf Untersuchungen verweisen kann, die in diesem Feld bereits einen Zusammenhang zwischen Existenz einer Bibliothek und Erfolg der Trägerorganisation nachweisen.
Auf der Homepage der Arbeitsgemeinschaft für Spezialbibliotheken (ASpB) wird dies bereits seit einiger Zeit gesammelt, die Seite mit Links und Literaturhinweisen wurde jetzt auch auf der neuen ASpB-Homepage wieder eingerichtet.

DOAJ wird zehn Jahre alt

Wenn wir gestern meldeten, dass die Deutsche Internetbibliothek zehn Jahre alt geworden ist, müßte man in Bezug auf das Directory of Open Acces Journals (DOAJ) melden, dass es 10 Jahre jung geworden ist. Es deucht einem wie gestern, als auf inetbib für dieses junge Verzeichnis, damals von der Universität Lund betreut, geworben wurde!

Wir wünschen jedenfalls DOAJ und seinen Schwesterangeboten DOAR und DOAB für die Zukunft alles Gute!

Neu: Journals4Free

Eine neue Konkurrenz für das Directory of Open Access Journals (DOAJ) ist das Journals4Free (hat auch eine Facebook-Fanpage):

“Journals for Free is a directory of open access journals and journals with some kind of open access to their materials.

Journals for Free has now more that 8,000 open access journals and plans to be the most complete list of its kind by December 2012, with 10000 titles: in the first phase, we will include all open access journals indexed in the most recognized reference databases (PubMed, Scopus and ISI Master databases); in a later phase, other journals will be added.

Journals for Free has a broad definition for what open access journals are:

  • journals that provide free documents immediately upon publication, with no delay;
  • journals with free information after a delay (embargo period);
  • journals with free information for a certain period in the past.

If you like Journals for Free, here’s what you can do to support us:

  • use it, use it, use it frequently;
  • promote it among your friends, contacts, colleagues;
  • put a link to Journals for Free on your website;
  • find errors and inaccuracies and let us know about it, so we can correct/complete data;
  • become a sponsor: right now, we rely on Google Adsense (we receive a few cents each time someone clicks on ads on the website) to pay our expenses: domain registration, server, cups of coffee and butter cookies to help us work during the night… but we are looking for sponsors. Let us know if you want to become one or know some firm which does!”

Was mich anbelangt: Ein Ersatz für das schmerzlich vermisste Open-J Gate, ein umfangreiches indisches Portal von Open Access-Journals, das nicht wieder neu aufgesetzt wurde. [via Roddy MacLeod aka @libram]

Open Access Textbooks (OATs)

<![CDATA[Garry McKiernan hat eine Linksammlung zu OA-Büchern erstellt, in welcher die einzelnen Angebote inhaltlich beschrieben sind. McKiernan betreibt auch das Weblog DT > Digital Textbooks:

DT Is Devoted To Documenting Significant Initiatives That Relate To Any And All Aspects Of Digital Textbooks, Most Notably Their Use In Higher Education

]]>

Leistungsschutzrechtsdebatte

<![CDATA[Wie fühlt es sich an, netbib ohne Hinweise auf Presseartikel? Schon etwas anderes, jedenfalls für mich als Schreiber. Wenn Sie etwas vermissen, dann schauen Sie drüben beim Berufsverband Information Bibliothek auf die “Presseschau”, da suche ich noch weiterhin je einen Zeitungsartikel pro Tag aus (auch per RSS zu abonnieren!), heute beispielsweise zur Gebührendebatte in einer Stadtbibliothek. Der OB der Kommune sagt nämlich richtig, dass eine Leihgebühr für DVDs unzulässig sei (gilt beispielsweise auch für die Bestsellergebühren). In der Profession nimmt man so etwas nicht so gern zur Kenntnis …
Wer übrigens bezüglich der Leistungsschutzrechtsdebatte up to date bleiben will, ich sammle in meiner diigo-Linksammlung unter dem entsprechenden Schlagwort (“tag”) die interessanten Beiträge zum Thema. Und wer nicht an meine Vorlieben gebunden sein will, kann auch nur nach dem entsprechenden Schlagwort suchen und hat dann sogar eine gerankte Liste zur Verfügung!]]>

JISC digital collections and archives

Basedow 1764 weist auf die neue britische Plattform hin, auf der Digitalisierungsprojekte multimedial aufgemotzt visualisiert angeboten werden.
Wirklich schön, ich würde mich auch mehr darüber freuen, wenn nicht akutell das Ende der tollen Link- und Tutoriumssammlung Intute wäre:

As stated in the JISC statement about the Intute review, when services “reach the end of their existing funding cycle it is always intended, wherever possible, that they move from being fully funded to being part-funded or fully sustained by other sources”. Unfortunately in the current economic climate no realistic alternative funding model for Intute as it currently stands has been identified.

[via Intute FAQ] Ein Jahr lang schon wurde die Sammlung lediglich gepflegt, aber nicht mehr ergänzt, jetzt wird nicht einmal mehr nach gewanderten und toten Links geschaut … 🙁