Schlagwort-Archive: linked open data

Report of the IFLA Linked Data Satellite meeting

Die Konferenz ist auch gut via Twitter begleitet worden, was mit dem hashtag #iflaLLD angesehen werden kann.

Linked open data: ULB Münster jetzt auch dabei

<![CDATA[

Die Universitäts- und Landesbibliothek Münster (ULB) hat die Daten ihres Katalogs zur uneingeschränkten Weiterverwendung freigegeben. Die etwa 3,4 Millionen Datensätze umfassen einen Großteil der wissenschaftlichen Literatur im Bibliothekssystem der Uni Münster, einschließlich der Verknüpfungen zu den dort verfügbaren elektronischen Volltexten. Die Daten werden als “Linked Open Data” und unter der “Creative Commons Zero”-Lizenz veröffentlicht. Für die Abfrage und die Verknüpfung der Katalogdaten ergeben sich hierdurch neue Möglichkeiten. So können Wissenschaft und Forschung, aber auch Programmierer und Tüftler auf Grundlage dieser Daten ohne weitere Einschränkungen neue Anwendungen sowie Recherche- und Auswertungsinstrumente entwickeln.

Weitere Informationen der ULB dazu und zum Open-Data-Projekt der Uni Münster gibt es hier.]]>

Verbundkatalog B3Kat als Linked / Open Data freigegeben

Die Bayerische Staatsbibliothek, der Bibliotheksverbund Bayern und der Kooperative Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg haben ihren Katalog „B3Kat“ als OpenData im Format MARC-XML http://www.bib-bvb.de/open-data.htmlund als LinkedOpenData im Format RDF/XML http://lod.b3kat.de/download/ veröffentlicht. Enthalten sind die Beschreibungen zu über 23 Millionen Medien aus 180 wissenschaftlichen Bibliotheken in Bayern, Berlin und Brandenburg. Die Daten werden im Internet zur allgemeinen Nutzung unter der Lizenz „Creative Commons Zero“ bereitgestellt.

[via idw-online.de]

Verknüpfung via Linked Open Data

Letzthin schrieb ein Twitterer anläßlich der #swib11, dass nicht die Linked Open Data das Interessante seien, sondern die Services, die man mit ihnen gestalten könne.
Ein Beispiel wäre die ZBW, die jetzt den Standard-Thesaurus Wirtschaft (STW) mit vier weiteren Vokabularien verbunden hat. Bericht in relevant.at.

Tagung: Semantic Web in Bibliotheken

SWIB11 28. – 30. November 2011 in Hamburg – Fokus: Wissenschaftskommunikation im Web of Data. Informationen über die am Dienstag und Mittwoch stattfindende Tagung bekommen Sie erstens über die Homepage, zweitens über Twitter und drittens über Stream (29. und 30.11. von ca. 9 – 17.30 h). Ca. 120 Zuschauer waren heute morgen beim Stream zu verzeichnen.

Bibliotheken und Linked Open Data

In der sehr ausführlich gehaltenen Präsentation Bibliotheken und Linked Open Data erklärt Magnus Pfeffer – wie ich finde – sehr verständlich einige immer wieder auftauchende Fragen zu dem Thema. Was ist zu tun, wenn eine Bibliothek ihre Daten “freilassen” will?

  • Wie funktioniert das?
  • Was soll das?
  • Wer macht so etwas?
  • Welche Lizenz?
  • Was habe ich davon?

Und noch einige weitere technische Feinheiten werden angesprochen und geklärt. Für einen Überblick auf jeden Fall sehr nützlich.

Die lernende Bibliothek 2011

Die Vorträge der Tagung Die lernende Bibliothek 2011mit dem Untertitel Bibliotheken unter Zugzwang – Zwischen wirtschaftlichen Wertmaßstäben und gesellschaftlicher Verantwortung sind inzwischen online. Nicht nur die “Folien”, sondern teilweise auch einige Mitschnitte als eingebundene mp3-Datei. Auch hier wird übrigens der falsche Begriff Podcasts verwendet. Podcasts sind

abonnierbare(n) Mediendateien

Update: Der Begriff Podcasts wurde gestern noch von den schnellen Kollegen in Audiodatei geändert 😉
Den interessanten Vortrag von Klaus Tochtermann (Die Rolle von Bibliotheken im Future Internet), Direktor der ZBW Hamburg/Kiel  kann man recht gut rekonstruieren, wenn man sich die Präsentation parallel zur Audiodatei anhört.

Herr Tochtermann geht u.a. auf die Themen

  • Linked Open Data
  • Internet der Dinge
  • RFID und Privatsphäre
  • Entwicklung von Services von Nutzern statt von Bibliotheken
  • ZBW und Facebook-Strategie

näher ein und weist auf Entwicklungen hin, auf die die meisten Bibliotheken noch nicht vorbereitet sind…