Aggregierte Buchempfehlungen bei MySpace und Technorati

Science Library Pad weist auf die aggregierten Buchempfehlungen hin, die neuerdings bei MySpace und Technorati zu finden sind. Genau genommen werden allerdings nur Amazon-Links zu den jeweiligen Titeln aggregiert. Bibliotheken tauchen als Literaturquelle nicht auf – was die Frage aufwirft, ob sie nicht zumindest ihre Neuerwerbungen bloggen und so für Dienste wie Technorati auffindbar machen … „Aggregierte Buchempfehlungen bei MySpace und Technorati“ weiterlesen

Science Library Pad weist auf die aggregierten Buchempfehlungen hin, die neuerdings bei MySpace und Technorati zu finden sind. Genau genommen werden allerdings nur Amazon-Links zu den jeweiligen Titeln aggregiert.

Bibliotheken tauchen als Literaturquelle nicht auf – was die Frage aufwirft, ob sie nicht zumindest ihre Neuerwerbungen bloggen und so für Dienste wie Technorati auffindbar machen sollten. Oder sie gar in einem eigenen MySpace-Benutzerbereich präsentieren sollten, wie Richard Akerman erwägt. Die Stadtbücherei Nordenham präsentiert ihre Neuerwerbungen bekanntlich bei LibraryThing, und von dieser Plattform aus stehen die Metadaten natürlich auch für andere Dienste zum Aggregieren, Filtern etc. frei zur Verfügung. Das scheint mir ein eleganter Weg zu sein, der hoffentlich noch viele Nachahmer finden wird.

Tagging durch Benutzer im OPAC: Einige Probleme und Ideen

Auch John Tropea regt an, daÃ? Bibliotheks-OPACs versuchen sollten, ihre Benutzer “taggen” zu lassen. Mit dem PHP/MySQL-Tool FreeTag sei der Aufbauen einer “eigenen” Folksonomy vermutlich einfach machbar. Tropea betont jedoch, was auch hier in Bezug auf PennTags gesagt worden war: Der interessantere Weg ist die Einbindung eines existierenden Bookmarking-Dienstes. Nur so ist ein demotivierender “Lock-In” … „Tagging durch Benutzer im OPAC: Einige Probleme und Ideen“ weiterlesen

Auch John Tropea regt an, daÃ? Bibliotheks-OPACs versuchen sollten, ihre Benutzer “taggen” zu lassen. Mit dem PHP/MySQL-Tool FreeTag sei der Aufbauen einer “eigenen” Folksonomy vermutlich einfach machbar. Tropea betont jedoch, was auch hier in Bezug auf PennTags gesagt worden war: Der interessantere Weg ist die Einbindung eines existierenden Bookmarking-Dienstes. Nur so ist ein demotivierender “Lock-In” der Benutzer bzw. ihrer Daten zu vermeiden. Vorzugsweise sollte es sich dabei um einen medien-hybriden Bookmarking-Dienst in der Art von Connotea, CiteULike oder BibSonomy handeln.
Geschlossene Tagging-Systeme für Buchliteratur bieten übrigens nicht nur PennTags und LibraryThing, sondern seit einigen Monaten relativ unbemerkt auch US-Amazon an.
Lars Aronsson vom Projekt Runeberg berichtet in der Mailingliste Web4lib von seinen interessanten Erfahrungen mit den PennTags. Er weist darauf hin, daÃ? sich die Tags meistens auf den Inhalt der Werke beziehen. Paperback- und Harcover-Ausgabe getrennt taggen zu lassen ist demnach kaum sinnvoll, erst recht gilt das für die Ebene des physischen Exemplars. (Wobei ein Hinweis von der Art “Hat auf Seite 19 ein Eselsohr!” natürlich auch seinen Reiz hat. ;-))
„Tagging durch Benutzer im OPAC: Einige Probleme und Ideen“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search