Schlagwort-Archive: LibraryThing

Der Netbib-Podcast – Ausgabe 25

Die Themenübersicht

Feedback

  • Kein Feedback.

Themen der letzten Woche

    Diesmal gibts keines, aber es gibt ein Outtake zu Gehör da es schon die 25. Ausgabe ist…

Podcast online hören [http://prospero.netbib.de/netbibpodcast/Netbib-Podcast25.mp3]

Podcast für DSL-Benutzer herunterladen

Podcast für Modem-Besitzer herunterladen

Podcast abonnieren

LibraryThing: Widgets für den OPAC

Tim Spalding annonciert den neuen Dienst LibraryThing for Libraries, mit dem man den Bibliothekskatalog per Einbau von Javaskript-Schnipseln um LibraryThing-Funktionalität erweitern kann. Konkret zum Beispiel durch Integration eines Widgets mit Empfehlungen ähnlicher Titel. Das ist an sich schon interessant, weil es gerade für öffentliche Bibliotheken (deren Buchbestand eher den bei LT hinterlegten Daten entspricht) eine Alternative zu anderen Recommendation-Systemen wie BibTip ist. Ebenfalls spannend ist aber die Diskussion auf Thingology zu einer möglichen Preispolitik für diesen Service: Wie teuer muss ein Produkt sein, um ernst genommen zu werden? Antwortidee von Tim Spalding:

Charge $1,000,000/year to show we’re serious, but give everyone 99.9% discounts.

SI Michigan: Master’s Degree Specialization in Social Computing — und eine Gruppe bei LibraryThing

Die School of Information an der University of Michigan präsentiert sich als Schrittmacher der bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Ausbildung: Ab sofort läÃ?t sich dort unter dem altertümlich anmutenden Titel Social Computing ein Masterstudiengang absolvieren.

Weiterlesen

Comparing xISBN and thingISBN

William Denton vom FRBR Blog hat einen kleinen Vergleich zwischen OCLCs xISBN und LibraryThings thingISBN durchgeführt. (Vgl. auch hier.) Sein Ergebnis:

If you have an ISBN in hand and want to find ISBNs of other manifestations of the same work, use both thingISBN and xISBN.

Tim Spalding, der Erfinder von LibraryThing und thingISBN, kommentiert dies treffend:

Considering that OCLC has a BILLION records, some 1,200 employees and more left-handed, green-eyed, vegetarian software engineers than LibraryThing has employees, we’ll take the tie. And, of course, it’s not because our engineers are smarter. It’s because social collaboration is a powerful thing.

HTML-Seiten per Knopfdruck wikifizieren, Wikis at Work und Literaturhinweise in der Wikipedia

Wie letzte Woche auch diesmal ein kleines Round-up interessanter Beiträge über Wikis aus der vergangenen Woche.

Der stets lesenswerte Edublogger Brian Lamb weist auf Send2Wiki hin, eine geniales Bookmarklet für die Wiki-Software MediaWiki.

Weiterlesen

Recommendation 2.0 für CiteULike

Ein Bookmark von Edlef macht auf ein hochinteressantes neues Mashup vom immer wieder empfehlenswerten WWWorker Sascha A. Carlin aufmerksam. Sascha Carlin führt mit CiteULike das neulich vorgestellte Konzept Recommendation 2.0 einen Schritt weiter. Derzeit ermittelt das Mashup CiteULike-Benutzer mit ähnlich zusammengesetzten Sammlungen. Etwas ähnliches kennt man bereits von LibraryThing. Die Zukunftspläne für das Mashup klingen nach einer neuartigen, eleganten Idee zur Recommendation 2.0 Generierung von Empfehlungen auf der Grundlage sozialer Vernetzung:

A “list of resources from your neighbors libraries missing in your library that are tagged with your top used tags. This way you would have a list of resources you don’t know about yet but that might be of interest to you. Got it?”

Wie OPACs SpaÃ? machen können

Zum Thema “How OPACs suck” findet man ja so einiges – vom vielzitierten Blog-Posting von Karen G. Schneider bis hin zum Video. Tim Spalding, Gründer von Library Thing, hält dem in seinem Manifest mit der Ã?berschrift “How OPACS can be fun” konstruktive Lösungsvorschläge entgegen. Hier ein Ã?bersetzungsversuch (Verbesserungsvorschläge very welcome!):

  • Stellt Widgets und RSS-Feeds zur Verfügung, damit Benutzer herzeigen können, was sie lesen und was sie darüber denken
  • Lasst die Leute finden, was sie suchen – aber lasst sie auch auf nette Art vom Weg abkommen. Ermutigt sie zum Erforschen, Verlorengehen und dazu, zufällig tolle Entdeckungen zu machen
  • Schafft eigene Seiten für Autoren, Themen, Tags und andere Facetten. Das ist interessant und schafft Anreize zum Herumstöbern
  • Erlaubt Benutzern, durch eigene Tags, Bewertungen und Besprechungen am Katalog mitzuarbeiten (und sie vielleicht sogar eigene Seiten schaffen zu lassen?)
  • Verweist nach drauÃ?en. Das Web macht SpaÃ?. Zeigt den Weg dorthin!
  • Ermöglicht feste Links auf den OPAC. Seid ihr Türsteher, oder was?
  • Schafft den Benutzern Zugang zu euren Daten mit API-Schnittstellen. Irgendwer wird was lustiges mit den Daten anstellen, woran ihr noch nicht im Traum gedacht habt!
  • Schafft Anreize, um die Benutzer täglich auf eure Seite zu locken – idealerweise über die Titel in eurem Katalog und nicht über faule Tricks wie geschenkte Kinokarten.
  • Sprecht zu den Benutzern in deren Sprache (also mit Tags) und nicht in eurem Spezialjargon, in dem “cooking” als “cookery” und das Internet als “the information superhighway” bezeichnet wird.
  • Gebt den Benutzern witzige und fundierte Empfehlungen.
  • Gebt den Benutzern amüsante Metadaten. Ich werde garantiert keines der Bücher lesen, die heute in der New York Times besprochen werden, aber über diese Bücher lese ich dennoch gern etwas.
  • Lasst die Benutzer sich über die Bücher, die sie lesen austauschen (natürlich freiwillig)
  • Macht den OPAC gut benutzbar und auffindbar.

Die 2.0-Kataloge aus Konstanz, Karlsruhe, Mannheim und Köln weisen da ja zumindest in Teilen schon in die richtige Richtung!

GBV-Verbundkatalog bei LibraryThing

Jippie! Tim Spalding hat den GBV-Verbundkatalog heute als Quelle bei LibraryThing eingebunden. Darauf hatte ich schon lange gehofft, weil ich finde, dass sich LibraryThing erst damit so richtig gut der Kundschaft ans Herz legen lässt – über die ins Deutsche übersetzte Oberfläche hatten wir uns ja hier schon neulich gefreut. Für die Integration weiterer Kataloge nimmt Tim Spalding übrigens Angaben zu den jeweiligen Z39.50-Schnittstellen mit Passwort (falls nötig) entgegen.

Zweierlei bibliothekarisches Konferenzblogging

Steffen Büffel beklagt sich darüber, daÃ? LibraryThing-Gesellschafter Abebooks es nicht geschafft hat, eine Bibliothekarin oder einen Bibliothekar auf das Podium der Library-2.0-Diskussion im Rahmen der Frankfurter Buchmesse zu bringen. Als Gegenmittel rät er zu befiehlt er netbib-Lektüre! :mrgreen:

Zur nächsten buchlastigen Konferenz. Heute beginnt die Internet Librarian 2006 in London, und dort dürften nicht nur auf allen Podien genügend Bibliothekare anzutreffen sein. Wie sich das Ereignis in einigen sehr lesenwerten Blogpostings – u.a. Jenny Levine! – niederschlägt kann man unter dem quasi-offiziellen Konferenz-Tag ILI2006 bei Technorati nachvollziehen. (Zahlreiche weitere relevante Links findet man natürlich, einschlieÃ?lich ihrer Rezipienten und ihrer “Entdeckungsgeschichte”, hier.)

Librarything.de

Cherubino erwähnte es schon in den Kommentaren, nun haben wir eine nette Mail von Tim Spalding erhalten, in dem er uns über die Neuerung informierte. Ausserdem ein kurzer Satz zu seinem Besuch auf der Buchmesse letztens:

I was at the Frankfurt Book Fair, invited to a panel on “Web 2.0 and Libraries.” It was a bit surreal, as none of the pannelists and few of the listeners WERE librarians, something which makes me rather nervous!

del.icio.us versteht nur URL, oder: Connoteas Sonderstellung unter den Folksonomy-Diensten

Ich wünschte, ich könnte Patrick Danowskis Hinweis Warum del.icio.us für Bibliothekskataloge untauglich ist widersprechen, aber ich kann ihm leider nur zustimmen. Weshalb? Büchern korrespondiert heute nicht mal ansatzweise so etwas wie eine einheitliche, permanente URL. URLs sind jedoch das Einzige, womit die Benutzer- und Tag-reichste Folksonomy-Datenbank del.icio.us Objekte identifiziert. Ohne wahnsinnig viel Redundanz oder brüchige Hilfskonstruktionen kann, wer heute Print-Artikel, Bücher oder ähnliches in eine persönliche und soziale Plattform aufnehmen und verschlagworten will, dies nur mit LibraryThing oder ähnlichen Diensten tun. Und wer auf Medienkonvergenz wert legt, also Web-Objekte mit permanenter URL und andere Medien möglichst einheitlich verwalten will, hat noch weniger Auswahl – da bleibt dann Connotea, und mit Abstrichen, weil mehr oder weniger stark Web-Objekte von anderen Medien trennend – CiteULike und BibSonomy.

AmazonThing

Und wo wir gerade bei LibraryThing sind: Richard Akerman hat vor einigen Wochen AmazonThing gesichtet, oder, um das Ding bei seinem offiziellen Namen zu nennen, Your Media Library (YML). Wie LibraryThing (LT) soll es dabei behilflich sein, die eigene private Mediensammlung zu verwalten. Früher nannte Amazon das “Your Digital Locker”, und durchaus passend zum Namen hat sich auch der Inhalt gewandelt. Es können freihändig Schlagwörter vergeben werden, mit denen sich auch entsprechend getaggte Stücke in den Sammlungen anderer Benutzer ermitteln und Schlagwörter übernehmen lassen – man hat hier also das, was auch als Folksonomy bezeichnet wird. Wer möchte kann die Medien aus der eigenen Einkaufshistorie bei Amazon in einem Schwung in seine YML übernehmen. Durch ein kostenpflichtiges “Upgrade” beim Bücherkauf soll es sogar möglich sein, im elektronischen Volltext der gekauften Medien zu suchen und zu lesen. LibraryThing, erst seit einigen Wochen durch eine Beteiligung von Abebooks an Tim Spaldings Unternehmen ebenfalls mit dem kommerziellen Buchmarkt verbunden, hat dergleichen natürlich nicht zu bieten. Dennoch bleibt festzuhalten, daÃ? YML und LT feste GröÃ?en im erst entstehenden Markt der persönlichen Online-Medienverwaltung sind. Beide setzen auf Anreicherung der Sammlungen mit allerlei traditionellen Metadaten, beide setzen zudem aber mit Nachdruck auf Folksonomies.

Die Funktion des Online-Readers bei YML ist eingehend bei ResourceShelf behandelt worden.

Aggregierte Buchempfehlungen bei MySpace und Technorati

Science Library Pad weist auf die aggregierten Buchempfehlungen hin, die neuerdings bei MySpace und Technorati zu finden sind. Genau genommen werden allerdings nur Amazon-Links zu den jeweiligen Titeln aggregiert.

Bibliotheken tauchen als Literaturquelle nicht auf – was die Frage aufwirft, ob sie nicht zumindest ihre Neuerwerbungen bloggen und so für Dienste wie Technorati auffindbar machen sollten. Oder sie gar in einem eigenen MySpace-Benutzerbereich präsentieren sollten, wie Richard Akerman erwägt. Die Stadtbücherei Nordenham präsentiert ihre Neuerwerbungen bekanntlich bei LibraryThing, und von dieser Plattform aus stehen die Metadaten natürlich auch für andere Dienste zum Aggregieren, Filtern etc. frei zur Verfügung. Das scheint mir ein eleganter Weg zu sein, der hoffentlich noch viele Nachahmer finden wird.

Tagging durch Benutzer im OPAC: Einige Probleme und Ideen

Auch John Tropea regt an, daÃ? Bibliotheks-OPACs versuchen sollten, ihre Benutzer “taggen” zu lassen. Mit dem PHP/MySQL-Tool FreeTag sei der Aufbauen einer “eigenen” Folksonomy vermutlich einfach machbar. Tropea betont jedoch, was auch hier in Bezug auf PennTags gesagt worden war: Der interessantere Weg ist die Einbindung eines existierenden Bookmarking-Dienstes. Nur so ist ein demotivierender “Lock-In” der Benutzer bzw. ihrer Daten zu vermeiden. Vorzugsweise sollte es sich dabei um einen medien-hybriden Bookmarking-Dienst in der Art von Connotea, CiteULike oder BibSonomy handeln.
Geschlossene Tagging-Systeme für Buchliteratur bieten übrigens nicht nur PennTags und LibraryThing, sondern seit einigen Monaten relativ unbemerkt auch US-Amazon an.
Lars Aronsson vom Projekt Runeberg berichtet in der Mailingliste Web4lib von seinen interessanten Erfahrungen mit den PennTags. Er weist darauf hin, daÃ? sich die Tags meistens auf den Inhalt der Werke beziehen. Paperback- und Harcover-Ausgabe getrennt taggen zu lassen ist demnach kaum sinnvoll, erst recht gilt das für die Ebene des physischen Exemplars. (Wobei ein Hinweis von der Art “Hat auf Seite 19 ein Eselsohr!” natürlich auch seinen Reiz hat. ;-))
Weiterlesen