Große Nachfrage nach Tagescarrels

Morgens stehen Schlangen vor der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena. Woran es wohl liegt, versucht Jena.tv zu recherchieren.

Morgens stehen Schlangen vor der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena. Woran es wohl liegt, versucht Jena.tv zu recherchieren.

Wie ein Fischkutter, der von Möwen verfolgt wird

Auch an der ULB Bonn wird die Lesesaalnutzung reguliert: Man darf seinen Platz höchstens eine halbe Stunde lang verlassen. Der Bericht des General-Anzeigers betont den Aspekt der Interessen jener, die keinen Platz bekommen haben. Studierende folgen den Kontrolleuren, um geräumte Plätze sofort einzunehmen. Die Metapher des Fischkutters und der Möwen wird vom kontrollierenden Kollegen verwendet.

Auch an der ULB Bonn wird die Lesesaalnutzung reguliert: Man darf seinen Platz höchstens eine halbe Stunde lang verlassen. Der Bericht des General-Anzeigers betont den Aspekt der Interessen jener, die keinen Platz bekommen haben. Studierende folgen den Kontrolleuren, um geräumte Plätze sofort einzunehmen. Die Metapher des Fischkutters und der Möwen wird vom kontrollierenden Kollegen verwendet.

Neues Angebot mit separatem Lesesaal

Da Studierende oft den Allgemeinen Lesesaal (über)füllen, richtet die BSB nun einen Forschungslesesaal ein. [via Süddeutsche Zeitung]

Da Studierende oft den Allgemeinen Lesesaal (über)füllen, richtet die BSB nun einen Forschungslesesaal ein. [via Süddeutsche Zeitung]

Richtfest Unter den Linden

Am Dienstag wurde Richtfest beim Altbau der Staatsbibliothek Berlin gefeiert. Berichte erschienen im Tagesspiegel, in der Märkischen Allgemeinen, in der Berliner Zeitung (hier mit einer kritischen Glosse, im Der Westen und in der Berliner Morgenpost.

Am Dienstag wurde Richtfest beim Altbau der Staatsbibliothek Berlin gefeiert. Berichte erschienen im Tagesspiegel, in der Märkischen Allgemeinen, in der Berliner Zeitung (hier mit einer kritischen Glosse, im Der Westen und in der Berliner Morgenpost.

‘Shhh’ — the one thing you won’t hear in a library

Die Los Angeles Times schreibt über den Lärm in den Bibliotheken: I asked South Pasadena librarian Steve Fjeldsted why he thinks no one seems to stay quiet in libraries these days, why, indeed, within library walls, you’re more likely to hear a Shakira ring tone than a “shhh.” Man muss ja nicht gleich zum Ninja … „‘Shhh’ — the one thing you won’t hear in a library“ weiterlesen

Die Los Angeles Times schreibt über den Lärm in den Bibliotheken:

I asked South Pasadena librarian Steve Fjeldsted why he thinks no one seems to stay quiet in libraries these days, why, indeed, within library walls, you’re more likely to hear a Shakira ring tone than a “shhh.”

Man muss ja nicht gleich zum Ninja werden, aber optimal wäre natürlich ein Bibliotheksbau mit offenen und geschlossene (Ruhe)Zonen, wobei das aber auch nicht immer klappt, wie man u.a. bei uns erleben kann. Unser zweiter Lesesaal soll eigentlich ein “Stillarbeitsraum” sein…

Ruhezonen und ruhebedürftige Leser/innen

Lärmbelästigung im Lesesaal/in der Lesezone – ein ewiges Thema für Bibliotheken, wie z.B. der UB Marburg, welche von einem Leser öffentlich wegen Nicht-Intervention kritisiert wird. [via Oberhessische Presse]

Lärmbelästigung im Lesesaal/in der Lesezone – ein ewiges Thema für Bibliotheken, wie z.B. der UB Marburg, welche von einem Leser öffentlich wegen Nicht-Intervention kritisiert wird. [via Oberhessische Presse]

Kontaktbörse Bibliothek

Die Süddeutsche informiert über die Kontaktbörse Bibliothek Kritik der reinen Vernunft Bisher galten Bibliotheken als Tempel des Intellekts. Doch wer von seinem Wälzer aufblickt, erkennt schnell: Hier geht es recht amourös zu. Ein Stimmungsbericht aus dem SZ-Magazin. Einiges kommt mir da doch mehr nach Wunschdenken vor, aber vielleicht habe ich das nur noch nicht so … „Kontaktbörse Bibliothek“ weiterlesen

Die Süddeutsche informiert über die Kontaktbörse Bibliothek

Kritik der reinen Vernunft
Bisher galten Bibliotheken als Tempel des Intellekts. Doch wer von seinem Wälzer aufblickt, erkennt schnell: Hier geht es recht amourös zu. Ein Stimmungsbericht aus dem SZ-Magazin.

Einiges kommt mir da doch mehr nach Wunschdenken vor, aber vielleicht habe ich das nur noch nicht so genau beobachtet wie der Autor des Beitrages..

Wenn der Lesesaal ein diskreter Ort der Beobachtung ist, sind die Randbereiche der Bibliothek, die Ausgabeschalter und Bücherregale, die Garderobenschränke und die schmucklose Cafeteria, umso aktivere Knotenpunkte, an denen sich die losen, durch Blickwechsel entstandenen Verbindungen verfestigen.

Vergleich Berliner Lesesääle

Wie lernt es sich in den Lesesäälen, wie gut werden Klienten zwischendurch verköstigt? Die Berliner Zeitung gibt einen Ã?berblick über die Lage in Berlin. Der Kollege, welcher auf diesen Artikel hinwies (Dank!!) bemerkt freilich dazu, dass in der Druckausgabe eine übersichtliche Tabelle mit Bewertungen in den Bereichen GröÃ?e, Anzahl Arbeitsplätze, Geräuschpegel, Ausleihe, Benutzung, Verpflegung usw. … „Vergleich Berliner Lesesääle“ weiterlesen

Wie lernt es sich in den Lesesäälen, wie gut werden Klienten zwischendurch verköstigt? Die Berliner Zeitung gibt einen Ã?berblick über die Lage in Berlin. Der Kollege, welcher auf diesen Artikel hinwies (Dank!!) bemerkt freilich dazu, dass in der Druckausgabe eine übersichtliche Tabelle mit Bewertungen in den Bereichen GröÃ?e, Anzahl Arbeitsplätze, Geräuschpegel, Ausleihe, Benutzung, Verpflegung usw. zu finden ist. Ein guter Hinweis, dass Onlinemedien nicht unbedingt die Papierausgaben 1:1 abbilden…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search