Schlagwort-Archive: Lesesaal

Durchaus straffer Zeitplan

<![CDATA[Die Lesesääle der Unibibliotheken sind auch zu dieser Zeit, da viele im Skiurlaub weilen, durchaus belegt, da die Studierenden stetig arbeiten. Die Frankfurter Rundschau berichtet über die Nutzung der Universitätsbibliothek in Frankfurt am Main]]>

Heimlich im Lesesaal kopiert

Das Gesetzblatt wurde aus der Landesbibliothek in Dresden geschmuggelt und damit dann die Ausreise aus der DDR beantragt. Bibliothek als Geheimarchiv – auch das gab es! Die Geschichte von einem, der in die DDR ein- und dann später wieder mit seiner Familie ausreiste, ist in der Augsburger Allgemeinen zu lesen.

“Wie ich diesen Kampf jeden morgen hasse.”

Parkscheiben nun auch in der ULB Düsseldorf: knapp 2.000 Leseplätze bei rund 4.000 Besuchern pro Tag führt insbesondere in der Klausurzeit zu Konflikten um Arbeitsplätze. – Aber es gibt bereits Licht am Horiziont: Im September soll die “Lern-Oase” öffnen, die neue Fachbibliothek für Medizin. [via Rheinische Post]

Der Alten Staatsbibliothek ist der Architekt abhanden gekommen

Letzt erst kam die Meldung, dass es noch länger dauern wird, bis der Lesesaal eröffnet werden kann, da liest man hier in der Berliner Zeitung, dass der Vertrag mit dem Architekten Ende Mai beendet wurde. Ein Planungsbüro setzt die Arbeit fort, der Posten des “künstlerischen Oberleiters” sei derzeit ungeklärt.

Lesesaal der Kölner Zentralbibliothek völlig neu gestaltet

In so genannten Q-theken werden digitale und Printmedien zu bestimmten Themen angeboten. Daneben gibt es auch “Sonic-Chairs” als Ruheinseln mit fest installiertem iPad. Die Welt schreibt:

“Außer in Köln eröffnen zeitgleich die Bibliotheken in Bergheim, Dormagen, Münster und vier weiteren Städten ihre ähnlich neu gestalteten Lesesäle. 500 000 Euro an Landesmitteln sind dafür insgesamt geflossen. 18 weitere Partnerbibliotheken stehen für die kommenden Jahre in den Startlöchern.”

Das zeigt: Das Land Nordrhein-Westfalen lässt es sich etwas kosten, die Öffentlichen Bibliotheken nach vorn zu bringen! Gleichzeitig freilich öffnet sich gleichzeitig eine Schere, gibt es doch in NRW auch viele Öffentliche Bibliotheken, die aufgrund maroder kommunaler Haushalte Zweigstellen schließen oder in ehrenamtliche Betreuung übergeben müssen!

Im ZBW Mediatalk erschien ein Interview mit der Kölner Direktorin der Stadtbibliothek.

Der Lese- wird zum Klangsaal

Die Staatsopern-Reihe „zeitoper“, hat heute Premiere in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart. “Mit der Reihe verfolgt der künstlerische Leiter Xavier Zuber sehr überzeugend das Ziel, öffentliche Räume in Stuttgart musikalisch zu erkunden,” so die Esslinger Zeitung. Nun also der Lesesaal …

Parkscheiben für den Lesesaal

In der UB Münster und anderswo wird die Lesesaal-Platzbelegung durch eine “Parkscheibe” reguliert. Schade in dem Artikel der Short News ist, dass die Reservierung/Belegung von Lesesaalplätzen als “Unsitte” gebrandmarkt wird. In Zeiten/Bibliotheken geringer Nachfrage ist dies eine völlig normale Nutzungsart. Wenn die Nachfrage groß ist, muss man das in der Tat regulieren, ohne dass der Kontrollaufwand und die Konflikte groß werden. – Beachten Sie bitte auch die Diskussion in den Kommentaren des kurzen Artikels!