Schlagwort-Archive: Lesen

Virtueller Lesezirkel auf Twitter

<![CDATA[Eine Churer Studentin der Informationswissenschaft mit Vertiefungsbereich Bibliothek erfand den Austausch über die Lektüre mit Hilfe von Twitter. In einem Interview mit „fudder : Neuigkeiten aus Freiburg“ schildert sie, wie es dazu kam und wie sie es organisiert. Der Hashtag ist #lesezirkel.
Ah, und hier noch das Blog dazu!]]>

Reading is your business. Reading is our business. Reading is everyone's business.

<![CDATA[
Das Video steht auf der Seite der Kampagne „ebooks for libraries“. Die Petition haben bereits 6.500 unterzeichnet, meldet @ebooks4libs, 10.000 Unterzeichner/innen sind angestrebt. Begründet wird die Petition so:

To All Book Publishers:
We are your customers. We buy your print books, your audiobooks, and your ebooks. We also use libraries. We love our libraries and we trust our librarians to recommend great reads. Libraries are unique places where we discover new authors, explore new genres, and connect with our neighbors over books. In many cases, we use libraries to find more of your books to buy.
However, unlike print books, you have limited our ebook choices at libraries. We don’t think this is fair – for us or for libraries. We want the choice to check out your books, in any format, from our local libraries. We want the ability to use libraries digitally just as we have with print.
As book lenders, libraries directly and indirectly encourage us to purchase books. We will still buy your ebooks, but we need libraries to help us discover, explore, and connect. We see libraries as your partners and we respectfully ask that you work with them.
Therefore, we sign this petition to encourage publishers to work with libraries to:

  • Provide digital content to libraries
  • Allow libraries to have access to books in all formats
  • Develop a business model that allows publishers and authors to thrive while ensuring that libraries can continue to serve readers and build collections for our communities

]]>

Morris Lessmore für den Oscar nominiert

<![CDATA[Die iPad-App „The Fantastic Flying Books of Mr Morris Lessmore“ ist ja nicht direkt ein Buch, sondern mehr ein interaktives Erlebnis. Neben dem Lesen kann man noch kleine Aufgaben lösen, mit einigen Extras herumspielen, das ganze ist ein netter Zeitvertreib, besonders natürlich für Kinder. Das nebenstehende Bild stammt auch auch von einem einem einfachen Spiel in Form einer Buchstabensuppe aus der App.
Während das Buch Our Choice von Al Gore, das ja im Prinzip auf dem iPad genauso funktioniert, eher (populär)wissenschaftlich daher kommt, ist Morris Lessmore auf dem iPad mehr als Spiel (man braucht auch nicht selbst zu lesen, sondern kann den Vorleser ab- und zuschalten), denn als Buch zu zu nutzen und ist sehr attraktiv gestaltet.
Der nominierte Film hier:

The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore from Moonbot Studios on Vimeo.

[via Nerdcore]]]>

Mit Integrationsprojekt an zweiter Stelle

Irgendwie ist das untergegangen: Die Stadtbücherei Bergkamen stand beim Wettbewerb „Bibliothek des Jahres“ an zweiter Stelle, insbesondere auch wegen einem zweisprachigen Leseförderungsprojekt. Die Halterner Zeitung berichtete.

„LesBar“ – Aktion der Stadtbibliothek Ellwangen und einer Buchhandlung

Leser/innen sollen Vorschläge machen für Bücher, die empfehlenswert sind. Aus diesen Vorschlägen wird dann ein „Buch des Monats“ ausgewählt, das zusammen mit weiteren Lesetipps an jedem ersten Freitag im Monat in der „LesBar“ in der Buchhandlung vorgestellt wird. [via Schwäbische.de]

Eine gute Schulbibliothek mit ausreichend Büchern und Platz

nachrichten.at interviewt den „Lese-Experten“ Gerhard Falschlehner zu Lesen allgemein, Lesekultur, -schwächen und eben Fördermaßnahmen, wie z.B. … Schulbibliotheken:

Moderner Unterricht geht sowohl vom Können als auch vom Interesse her auf die Kinder ein. Es wird eher die Regel sein, dass jedes Kind etwas anderes liest und auch anders mit den Texten arbeitet. Das ist nicht nur Schuld der Lehrer, sondern teilweise auch eine Frage der Ressourcen: Dort, wo es eine gute Schulbibliothek mit ausreichend Büchern und Platz gibt, tut sich der Lehrer leichter.