Leseforschungsapp literaturlesen

Teil des im Rahmen der Digitalisierungsinitiative des Landes Baden-Württemberg zusammen mit dem Leibniz-Institut für Wissensmedien durchgeführten Forschungsprojekts „Literatur digital lesen.

50 kanonische Erzählungen, Romane, Gedichtbände und Theaterstücke der deutschsprachigen Literatur vom 18. bis ins 20. Jahrhundert stehen im Mittelpunkt von literaturlesen. Wer sie hier liest, kann die Vorteile digitaler Lektüren nutzen (z.B. in den Volltexten suchen und eigene Lesespuren mit anderen teilen) und wird zugleich Teil eines Forschungsprojekts in Aktion:

literaturlesen sammelt und visualisiert Lese-Daten, sodass wir mehr über unsere Lesegewohnheiten erfahren können. Wann und wie, wie lange, wie oft und warum lesen wir? Gehören wir zu den Ganzlesern, Glücksaufschlägern, Titelträumern, Sätzesammlern oder Lesespurensuchern?

Zum Lesen im digitalen Zeitalter

Essay / Buchbesprechung zu

Gerhard Lauer: Lesen im digitalen Zeitalter. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2020; 264 Seiten, 25 Euro

von Johannes Franzen in der Zeit. Es handelt sich um die Geschichte des Lesens, um das analog und digitale Lesen und um die Frage, ob Lesen überhaupt therapeutisch sein kann.

Kritisches zum gesellschaftlich geförderten Lesen

Gärtners kritisches Buchmessensonntagsfrühstück: Außer Lesen nichts gewesen http://t.co/PJQaNiW1sA — TITANIC (@titanic) October 18, 2015

“Bücher sagen Willkommen” in Reading and Learning Rooms

#Buchhandel Flüchtlingsinitiative der Buchbranche gestartet: „Bücher sagen Willkommen“ http://t.co/aYokw8OLs0 — Buch71 (@Buch71) September 4, 2015

Texte und Blogs werden wenig gelesen #bibtag15

@mrudolf @hobohm … das könnte auch an den Texten (und den Blogs) liegen. — Stephan Stober (@stober_stephan) May 26, 2015 Irgendwie fühle ich mich da wie bei einer Diskussion über die Schulpolitik: Die Lehrer sind schuld! Nein! Die Eltern! Nein: Die Schüler sind’s! Nein: Der falsch vermittelte Stoff!

Irgendwie fühle ich mich da wie bei einer Diskussion über die Schulpolitik: Die Lehrer sind schuld! Nein! Die Eltern! Nein: Die Schüler sind’s! Nein: Der falsch vermittelte Stoff!

“Für mich gab es kein Jenseits der Bibliothek”

Eine lesenswerte Rezension des Werkes des Direktors des Deutschen Literaturarchivs Marbach, Ulrich Raulff über seine “wilden Jahre des Lesens” in der Badischen Zeitung.

Eine lesenswerte Rezension des Werkes des Direktors des Deutschen Literaturarchivs Marbach, Ulrich Raulff über seine “wilden Jahre des Lesens” in der Badischen Zeitung.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search