Schlagwort-Archive: leseförderung

Leseförderungsaktion Lesehammer in Hamm

“Der Lese-Hammer, ein Kooperationsprojekt des Freundeskreises Stadtbücherei Hamm e.V. (fsh) und der Stadtbüchereien Hamm, soll Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren zum Schmökern und zum Abstimmen über ihr Lieblingsbuch anregen. Dafür wählt die Lese-Hammer-Jury aus den Neuerscheinungen des laufenden Jahres jeweils 6 bis 10 Jugendbücher aus und gibt sie unter www.lese-hammer.de bekannt.”

Der Hinweis kam vom Bildungsserver, die Homepage der Aktion gibt mehr Informationen.

Das Kerngeschäft ist woanders

Also, diese Wortmeldung von Jochen Dudeck möchte ich denn doch gerne aus der Mailingliste Forum-OeB “heben”. Jochen ist völlig unverdächtig, nicht digital unterwegs zu sein – wenn man hier in netbib nach seinem Namen sucht, wird man seine Umsetzungen von Web 2.0-Diensten in der Stadtbücherei Nordenham immer wieder über die Jahre hinweg erwähnt finden. Von seinem Aufsatz im Handbuch Bibliothek 2.0 ganz zu schweigen… – Ganz egal, ob seine Zahl von 5 % der Nutzer stimmt, die sich für digitale Dienstleistungen interessieren, – seine These ist, dass das Kerngeschäft vielmehr die Veranstaltungen beispielsweise zur Sprach- und Leseförderung. Ich bin gespannt, wie die Diskussion auf Forum-OeB weitergeht!

Bilanz und Abschied: Treffpunkt Bibliothek

“Nachdem die Aktionswoche „Treffpunkt Bibliothek“ sechs Jahre lang er­folgreich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und vom Deutschen Bibliotheksverband organisiert wurde, endet das Projekt in diesem Jahr. Ab 2014 plant der Deutsche Bibliotheksverband eine neue Kampagne, die die Arbeit der Bibliotheken und ihre Bedeutung als Orte für Bildung und Weiterbildung fokussiert.”

[via Presseerklärung des dbv]

Bildungs-Unfälle?

Aber wie wollen Bibliotheken Informations- und Medienexperten sein, wenn noch immer ein großer Teil Ihrer Mitarbeiter weder über den Zugang zur digitalen Welt noch über das damit verbundene notwendige Know-How verfügen? Ja es stimmt, die Berufsbilder von Bibliotheksmitarbeitern haben sich tiefgreifend verändert. Bibliotheksmitarbeiter ist ein IT-Job und viele Mitarbeiter haben diesen Beruf gewählt, um eben nichts mit diesen ganzen Technologien zu tun zu haben. Und ja, die Aus- und Weiterbildung von Bibliotheksmitarbeitern ist noch immer nicht auf einem Stand, der es den zukünftigen Bibliotheksmitarbeitern ermöglichen wird, die Bibliotheken zu Gestaltern von Bildung und Kultur umzubauen.

das fragt sich (nicht nur) Chris in seinem Posting Deutschland ein digitaler Bildungs-Unfall?. Hervorhebung von mir…

ca. 39 Mio. € sollen in der Türkei für Bücher ausgegeben werden

Im März war die Türkei das Gastland auf dem Bibliothekskongress. – Jetzt sollen knapp eine Million Bücher an 117 ÖBs verteilt werden, melden die Deutsch-Türkischen Nachrichten, um die 7.700 Bände für jede Bibliothek. Der Hintergrund soll Leseförderung sein. Die Auswahl geschehe nicht willkürlich, ein Kommittee von Autoren und Vertretern von Verlagen solle entscheiden. Bibliothekarinnen und Bibliothekare nicht? Vielleicht ist es auch nicht mit einer punktuellen Unterstützung im Bestandsaufbau getan mit der Leseförderung, vielleicht sind Veranstaltungen etc. nötig?

Ferienleseclubs allerorten …

… so auch in der Stadtbücherei Elmshorn
Ein netter Artikel erschien in der shz.de über die Sommerleseaktion in der Stadtbücherei Elmshorn.

Es ist die Zeit der Ferien-Leseaktionen, des SommerLeseClubs, des Julius-Clubs, des Ferienleseclubs, des Lesesommers XXL, des Buchdurstes, des Kinderplaneten Kirango, der Leselust und des Heiss auf Lesen.

 

"Jugend-Literatur in Dreieich" (JuLID)

<![CDATA[Die Bücherei an der Weibelfeldschule in Dreieich ist eine der Preisträgerinnen des Hessischen Leseförderpreises. Laut Bericht in op-online.de war es insbesondere die JuLID, das Projekt „Jugend-Literatur in Dreieich“, das den Ausschlag gegeben hat.]]>

"Bookpusher" – ein Recommender-System ganz eigener Art

<![CDATA[Die Stadtbibliothek Hattingen initiiert einen “Bookpusher Club”, in welchem sich Jugendliche ab zehn Jahren treffen, die andere auf ihre Lieblingsbücher aufmerksam machen wollen. Wie sie das machen? Auf unterschiedliche Art und Weise. Ein Autor und Poetry Slammer hilft ihnen dabei. Die Aktion ist gut verzahnt mit anderen Aktionen, so zum Beispiel dem SommerLeseClub und dem Projekt „Kulturrucksack in NRW“. [via Lokalkompass.de]]]>