Schlagwort-Archive: Leseclub

Ferienpassausgabe in der Stadtbücherei

<![CDATA[Gute Idee der Stadtbibliothek Kaltenkirchen, sich für die Ausgabe von “Ferienpässen” (im Grunde ein Flyer oder eine Broschüre, den/die es in vielen Gemeinden gibt, in welchen die Angebote für Kinder und Jugendlichen für die Ferien stehen) zu melden, so dass die Interessenten in die Bibliothek kommen!
Allerdings ist diese Ankündigung im Stadtmagazin Kaltenkirchen ein Lehrstück, wie man mit einer hölzernen Verwaltungssprache die Zielgruppe garantiert verpasst!
Jedenfalls beginnt jetzt wieder die Zeit – des SommerLeseClubs (das Original), des Julius-Clubs, des FerienLeseClubs, Heiss auf Lesen in Baden-Württemberg oder Leselust in Rheinland-Pfalz.
Sind noch Beispiele bekannt? Die können Sie gerne in den Kommentaren ergänzen, danke!]]>

Im Sommer wieder Schocktherapie zur Leseförderung

<![CDATA[Der "Sommerleseclub" steht wieder vor der Tür mit seinem genialen Slogan "Schock Deine Lehrer, lies ein Buch!" – In Balve hat die Stadtbibliothek für die Aktion extra für 2.000 Euro neue Bücher angeschafft, damit genügend "Futter" vorhanden ist. Die Stadtbibliothek kooperiert mit den Schulen und dem Jugendzentrum. Der Westen meldet:

“163 Städte von Helgoland bis Bayern nahmen am Sommerleseclub 2008 teil. Insgesamt lasen damals 35.028 Kinder in Deutschland 170.345 Bücher. Die Idee zum Sommerleseclub kommt aus Amerika und wurde im Jahr 2002 erstmals in Deutschland von der Stadtbibliothek Brilon aufgegriffen.”

]]>

Leseklubs, 2. Folge

Wendler stellt heute im Abendblatt in gewohnt gut recherchierter Weise sechs Leseklubs in Hamburg vor. An ehemaligen Standorten der Bücherhallen Hamburg (Veddel, St. Pauli, Sasel, Dulsberg, Bahrenfeld, Lurup) wird nunmehr ehrenamtlich Leseförderung betrieben. Wendler schildert Gemeinsamkeiten; aber auch Unterschiede bei Finanzierung und Anbindung (Verein, Bücherhallen).