Schlagwort-Archive: lektüre

Männerabend in der Bücherei

… aber nicht nur für Männer, sondern für sie und ihn! Die Gemeindebücherei und –mediothek Henstedt-Ulzburg bringt in ihrer Veranstaltungsreihe „Buchplaudereien“ morgen am deutschlandweiten Vorlesetag Literatur für und mit, von und über unsere Männer… In der Reihe geben Mitarbeiterinnen der Bücherei Lesetipps und stellen interessante Neuerscheinungen und persönliche Favoriten vor. [via Henstedt-Ulzburger Nachrichten]

Spanische Lesegewohnheiten

<![CDATA[Die Statistiker erfassen nicht nur bei uns alles. Auch in Spanien sind die Datensammler (und die ~sammlerinnen auch) fleissig.
Der spanische Verlegerverband hat nun ermittelt, wer was und wie oft in welcher Sprache liest. Dem Beitrag in der Zeitung Levante aus Valencia entnehme ich, dass z.B. 40,4 % der spanischen Bevölkerung täglich, hingegen 45,4 % fast nie lesen. Und wenn sie lesen, dann sind sie vermutlich Hochschulabsolventen (von denen 82,8 % regelmäßige Leser sind).
Die spanische Vielsprachigkeit macht sich auch bei der Lektüre bemerkbar: Während in Katalonien 71,8 % auf Katalanisch lesen, lesen im Baskenland lediglich 38 % auf Euskera (=Baskisch). Und lediglich 34,3 % der Valencianer lesen in ihrer eigenen Sprache.]]>

Projekt für Jungendliche

Die Rotenburger Stadtbibliothek hat “Julius” kreiert, ein Projekt zur Leseförderung von Jungen. Das ist ja eine Zielgruppe, die nicht unbedingt leicht erreicht werden kann, und die Rotenburger haben sich einiges einfallen lassen. Lesen Sie hierzu Näheres in der Rotenburger Rundschau.

PISA und die Gesellschaft der Nicht-Lesenden

Im Blog der spanischen SEDIC macht sich Luis Rodrí­guez Yunta Gedanken über die Ergebnisse der PISA-Studie. Für Spanien hatte diese OECD-Studie einen deutlichen Rückgang des Leseverständnisses von Jugendlichen konstatiert. Luis Rodrí­guez stellt sich die Frage, ob wir heute weniger lesen, als die Generation unserer Väter (Mütter) oder ob wir mehr lesen als unsre Kinder? Die Jugend sieht sich einem breiteren Angebot an Informationsquellen und Unterhaltungsmedien gegenüber als beispielsweise unsere Generation. Die Lektüre als MaÃ?stab für Bildung verliert vermutlich in einem solchen Zusammenhang an Bedeutung. Aber welchen anderen MaÃ?stab können wir einsetzen? Dienen die verschiedenen Pläne und Projekte zur Leseförderung wirklich diesem Ziel oder hauptsächlich der Absatzförderung der Verlage? Im Blog der SEDIC soll das diesen Monat weiter diskutiert werden.