Schlagwort-Archive: kürzung

Informationswissenschaft in Düsseldorf in Gefahr, eingespart zu werden

Irgendwie hat man in Deutschland schon ein besonderes Händchen dafür, Zukunftsthemen zu beerdigen. Wobei Informationswissenschaft halt nichts trendiges ist, sondern Grundlagen legt.

Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern schließt Aussenstelle in Rostock

Die Pädagogische Bibliothek in Rostock, eine Außenstelle der Landesbibliothek, steht zur Disposition. Die Landesbibliothek muss Personal einsparen und plant deshalb eine Schließung der Aussenstelle. [via ndr.de]

Personalmangel > Einschränkung der Öffnungszeit

<![CDATA[Stellenbesetzungssperren, Krankheit – in kleineren Bibliotheken kann das schnell drastische Folgen nach sich ziehen. In der Stadtbibliothek Bad Homburg werden derzeit die Öffnungszeiten eingeschränkt, wie die Frankfurter Rundschau meldet.]]>

Bibliothek als besetzter Ort

<![CDATA[Protest gegen Kürzung der Öffnungszeiten: Fachbibliothek besetzt. Kürzungen der Mittel führten beim Karlsruhe Institute of Technology (KIT) zu Kürzungen der Öffnungszeiten bei der Fachbibliothek. Die sollte statt um 19 h bereits um 16 h geschlossen werden. Dies führte zu Protesten und zu einer Besetzung der Bibliothek für einen Tag. Nun wurde ein Kompromiss erzielt, der es ermöglicht, die Bibliothek länger aufzulassen. Die Nutzung freilich soll evaluiert werden. [via ka-news.de]
Und das war vor der Bekanntgabe, dass das KIT nicht mehr in der Exzellenzinitiative berücksichtigt wurde. Wahrscheinlich nicht genug geprobt … [s. Artikel in der Zeit] Jedenfalls wird es danach noch enger werden in Karlsruhe.]]>

“dass hier nicht gekürzt werden soll”

Die Stadtbücherei Überlingen soll bei den Kürzungsberatungen im Gemeinderat außen vor bleiben. Die Stadtbücherei hatte Vergleichszahlen mit Durchschnittswerten von 41 Büchereien in Kommunen gleicher Größenordnung hinsichtlich der Nutzung, des Personalaufwands und der Betriebskosten vorgelegt. Im Rat wurde die Arbeit der Bibliothek gewürdigt, im Grunde dürfe man die hohe Miete nicht in die Betrachtung der Leistung mit einbeziehen. Alles in allem scheint es so, als ob seitens der Stadt nichts geändert wird. [via Südkurier]

 

Trend bei wissenschaftlichen Bibliotheken

Wenn Dörte Böhner auf Bibliothekarisch.de die Studie “Trends in Academic Libraries, 1998-2008″ referiert, die einen steigenden Bedarf an wissenschaftlichen Bibliotheken konstatiert (danke für das “Heben” dieses Inhalts!!), so gibt es doch auch Einbrüche in dieser Entwicklung. An der University of California, San Diego (UCSD) führen Mittelkürzungen zur Aussonderung von 150.000 Zeitschriftenbänden und Büchern:

“Driven by dramatic budget cuts that will shutter four campus libraries, staffers at UC San Diego are removing roughly 150,000 books and journals from their collections by summer’s end – selling volumes to the highest bidder or donating them.”

[via Infodocket]

Fünf Stellen sollen nicht wieder besetzt werden

Die Märkische Oderzeitung schreibt über die Zukunft der Stadt- und Regionalbibliothek Frankfurt/Oder nach dem geplanten Kulturentwicklungsplan. 14 Stellen sollen nach dem Aderlass in den nächsten Jahren dann für zwei Häuser übrig bleiben.

Keine Auskunft in der ersten Etage, Ausleihe nur von 12 bis 18 Uhr, verschlossene Türen am Mittwoch. Wenn es so kommt, wie Kulturdezernent Markus Derling (CDU) es in seinem Entwurf zur Kulturentwicklungsplanung vorsieht, wird das die Zukunft der Stadt- und Regionalbibliothek sein.

Ob man hier von “Entwicklung” sprechen kann?

46 % der Öffentlichen Bibliotheken in NRW kürzen Anschaffungsetat

Nach einer Blitzumfrage des Verbandes der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Wesfalen (vbnw) schlägt die kommunale Sparpolitik in NRW voll auf Bibliotheken durch: 46 Prozent der kommunalen Bibliotheken kürzen ihren Anschaffungsetat, 22 Prozent reduzieren ihre Angebote zu reduzieren und 15 Prozent streichen Projekte. Viele Bibliotheken streichen dauerhaft Personalstellen. [auf der Verbandshomepage ist eine PDF-Datei mit umfangreicheren Angaben zu finden]