Schlagwort-Archive: kulturpolitik

Rasches Ende nach Neuanfang

<![CDATA[Die Rheinische Post meldete am 09.01., dass die Leiterin der Gemeindebüchereien in den Gemeinden Niederkrüchten und Schwalmtal kurz nach dem Neuanfang bereits wieder die Stelle aufgegeben habe. Heute referiert ein Artikel der Rheinischen Post ein wenig die Hintergründe aufgrund von Ã?uÃ?erungen von kulturpolitischen Sprechern der Grünen: Die Verwaltung der beiden Orte sei wenig kooperativ bezüglich der Gemeindebüchereien und habe daher Dinge verschleppt, da man eher vorhabe, ehrenamtlich geführte „Bücherstuben“, deren Bestandsaufbau mit Hilfe von Spenden erledigt werde, einzurichten als eine zeitgemäÃ?e Bibliothek. Die Gründen waren mit ihrer Initiative vor einem Jahr gescheitert, die Bibliotheken als Zweigstellen der Stadtbibliothek Viersen zu konzipieren.]]>

In der Schweiz: Forderung nach besserer Kulturfinanzstatistik

<![CDATA[Die Schweiz ist wie Deutschland föderal organisiert und – wenn ich diesen Artikel in der NZZ richtig lese – hinsichtlich der Kulturpolitik ebenso zerfasert wie Deutschland. Dennoch diskutiert man um ein Kulturfördergesetz und in dem besagten Artikel wird eine Neugestaltung der Kulturfinanzstatistik in diesem Gesetz gefordert.]]>

Welttag des Buches: heute

„Die SPD-Bundestagsabgeordneten Monika Griefahn und Siegmund Ehrmann forderten aus Anlass des Welttags des Buches mehr öffentliche und besser ausgestattete Bibliotheken. Dies sei eine öffentliche Pflichtaufgabe, betonten die Kulturpolitiker am Dienstag (22. April 2008) in einer Presseerklärung.“

[via Berliner Literaturkritik] Es soll rund 1.500 Veranstaltungen zum Welttag des Buches geben! [via Die Welt] Hier noch ein Artikel zur Situation der Stadtbibliothek Bitterfeld-Wolfen anläÃ?lich des Welttags des Buches in der Mitteldeutschen Zeitung.

Jeder 5. Bürger ohne Ã?ffentliche Bibliothek

Am Samstag, 29. Dezember 2007 kam in der Stuttgarter Zeitung eine Seite mit der „Kulturbilanz 2007“, in welcher Repräsentanten des Kulturbereichs standardisiert (nach den Rubriken „spannendstes Kulturerlebnis“, „langweiligstes Kulturerlebnis“, „gröÃ?te Ã?berraschung“, „gröÃ?tes Ã?rgernis“ und „Mein Kulturmensch 2007“) Antworten zum vergangenen Jahr geben. Unter anderem waren dort die Antworten von Ingrid Bussmann zu finden, der Leiterin der Stuttgarter Stadtbibliothek. Die gröÃ?te Ã?berraschung war für sie die Rede des Bundespräsidenten zur Bedeutung der Bibliotheken für die Zukunft unserer Gesellschaft und das gröÃ?te Ã?rgernis, dass immer noch jeder fünfte Bürger in Baden-Württemberg in einem Ort ohne öffentliche Bibliothek lebt.