Schlagwort-Archive: kulturpolitik

Kultur: Ohne den kritischen Blick ist sie nicht zu haben

Can Dündar über die Frage, warum in der Türkei viele gesellschaftliche Bereiche vom Präsidenten kontrolliert werden, die Kultur wohl aber nicht. – Nett ist aber auch die Anekdote, dass die Bibliothek des Gefängnisses fünf Bücher des Autors führte. Und von einem anderen Buch zwar kein Exemplar im Bestand, wohl aber der Autor als Gefangener vorhanden war. [via FAZ]

Ebenso viel sein wie scheinen

Der kulturpolitische Reporter – ein kritisches Weblog – wirft seinen Blick auf statistische Schönrednereien, z.B. dass es mehr Geld für die Provenienzforschung gäbe oder wie viel mal mehr Leute in Museen als in Fussballstadien gingen. Wurde das letzte Bild nicht auch im Bibliothekswesen für die Werbung bemüht?

Bürgerbefragung zum Thema Kultur

<![CDATA[Der Kreis Ostprignitz-Ruppin will seinem kulturellen Angebot mehr Profil geben. Ein erster Workshop mit kulturpolitisch aktiven Gremien- und Verwaltungsvertretern hat stattgefunden, jetzt wird eine Online-Bürgerbefragung durchgeführt und danach werden nochmals Workshops zum Thema stattfinden. [via Märkische Allgemeine]]>

Steile Thesen von vier Kulturexperten zum Kultursektor

<![CDATA[

“4000 Bibliotheken statt 8200 – wäre das die Apokalypse?”

Natürlich müssten die Mittel an die verbleibenden Institutionen umverteilt werden, so referiert das Hamburger Abendblatt die Ideen der Autoren eines Buches zum “Kulturinfarkt”. Das siebziger Jahre-Konzept einer “Kultur für alle” (im Bibliothekswesen vor allem mit HilmarHoffmann verbunden) sei gescheitert, Kultur sei nur von wenigen genutzte Hochkultur und verdiene als solche nicht die hohen Subventionen. – Soviel ist klar: Wenn diese Vorschläge im Bibliothekswesen durchgesetzt würden, die Halbierung der Anzahl der Bibliotheken, dann würde die Fläche nicht mehr bedient und die Aussage erwiese sich als self fulfilling prophecy, als sich selbst erfüllende Vorhersage. So viel ist jedenfalls klar, dass die Umverteilung ganz andere Wege nehmen würde als zurück zu Bibliotheken, Archiven, Museen und Opern …
Einer der Autoren wird vom Deutschlandradio interviewt, ein anderer von Cicero und der Deutsche Kulturrat hat bereits scharf reagiert und fragt sich, von welcher Realität hier die Rede ist.
 ]]>

Kulturkonvent des Landes Sachsen-Anhalt nimmt seine Arbeit auf

Der Kulturkonvent soll vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und im Hinblick auf die künftigen finanzpolitischen Rahmenbedingungen die Leitlinien zur Kulturpolitik des Landes Sachsen-Anhalt erarbeiten.
Mitglied im Gremium sind Vertreter/innen von insgesamt 31 Institutionen und Organisationen aus Kultur und Gesellschaft, aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft fest. Ein Vertreter wird vom Deutschen Bibliotheksverband gestellt. [via Mitteldeutsche Zeiung]
Die Empfehlungen des Konvents sollen als Grundlage für die Erstellung eines Landeskulturkonzepts für den Zeitraum bis 2025 durch die Landesregierung dienen. [via Landtagsdrucksache] In der ersten Sitzung wurden Arbeitsgruppen eingerichtet, die sich mit den kulturpolitischen Zielen und Zielkonflikten beschäftigen. [via Kulturstimmen.de]

 

Am 21. Mai 2011: Aktionstag zum Erhalt der kulturellen Infrastruktur

Vorgestern fand eine Pressekonferenz statt, auf der Kulturstaatsminister Bernd Neumann die Initiative des Deutschen Kulturrats “Kultur gut stärken” vorstellte.

“Die UNESCO hat den 21. Mai zum Welttag für kulturelle Vielfalt ausgerufen. Deshalb ruft der Deutsche Kulturrat gemeinsam mit der Kulturstiftung des Bundes unter dem Motto “Kultur gut stärken” zur Vorbereitung bundesweiter Aktionen, Veranstaltungen, Ausstellungen, Lesungen, Konzerten, Tagen der offenen Tür, Demonstrationen und anderer Veranstaltungen an diesem Tag auf.”

[aus der Pressemitteilung der Bundesregierung. Vgl. auch den Artikel in bildungsklick.de]. Für aktuelle Informationen zur Aktion ist die Webseite kulturstimmen.de eingerichtet worden. In “politik und kultur” (puk) erschien ein Hintergrundartikel (PDF) zum Aktionstag.

Bibliotheksgesetz nützt nichts

In Erfurt fand eine Diskussion zu einem geplanten Kulturfördergesetz statt, zu dem auch ein Kritiker eingeladen wurde. Dieser zog das Bibliotheksgesetz in Thüringen zum Vergleich heran und meinte, es tauge nicht als Schutzschirm gegenüber Kürzungen. [via OTZ.de]

Kunst- und Kulturinitiative widerspricht Verlegungsplänen

<![CDATA[In Sprockhövel gibt es Pläne, die Stadtteilbilbiothek in Niedersprockhövel zu schließen oder zu verlegen. Die Kunst- und Kulturinitiative spricht sich gegen Schließung und Stellenkürzungen aus und fordert einen angemessenen Standort mit maßvollem Ausbau des Personals, da fachkundiges Personal für eine qualitätvolle Beratung und somit für die Förderung des Kulturzugangs notwendig sei. [via Der Westen]]]>

In München keine Schließungen in Sicht

<![CDATA[In der Süddeutschen Zeitung erscheint ein Interview mit Münchens Oberbürgermeister Ude über die Entwicklung der kommunalen Finanzpolitik in München. Bei Kultur und Soziales denkt er zur Zeit nicht an Schließungen, denn:

Wir wollen weder Bäder noch Bibliotheken schließen, denn die Bürgerschaft nimmt eher eine Neuverschuldung hin als einen Kahlschlag bei Einrichtungen, die sie für die tagtägliche Lebensführung braucht.

]]>

„Kulturpolitik in schwierigen Zeiten“ in Potsdam

<![CDATA[Die Märkische Allgemeine referiert einen Artikel des Oberbürgermeisters von Potsdam in Politik und Kultur, dem Magazin des Kulturrates, welches in seinem aktuellen Heft (53 S., PDF, 5 MB) über den “Spar-Tsunami” schreibt, der anrollt und die Entwicklung in einzelnen Städten beleuchtet. Das Heft ist lesenswert.
In Potsdam – so berichten wiederum die Potsdamer Neuesten Nachrichten – plädiert mittlerweile eine Bürgerinitiative für einen Bibliotheksneubau der Stadt- und Landesbibliothek und gegen einen Erhalt des DDR-Bibliotheksbaues. Er störe den historischen Stadtgrundriss.
Nachtrag 19.11. Auch die Märkische Allgemeine berichtete nun über die Bürgerinitiative.]]>

stART.09-Konferenz: Call for Papers, Call for Bloggers

<![CDATA[

Am 24. und 25. September 2009 findet in der Duisburger Mercatorhalle zum ersten Mal die stART.09 statt. Die Konferenz beschäftigt sich mit Einsatzmöglichkeiten von Web2.0-Anwendungen im Kunst- und Kulturbereich. […] Gesucht werden Vorträge und Workshops zu den Themen
Einsatz von Social Media (Weblogs, Wiki, Social Networks, Twitter, etc.) in Kunst- und Kulturbetrieben,
Social Media: neue Strategien in den Bereichen Marketing, PR und Fundraising,
Best Practice im Kunst- und Kulturbereich

Genauere Einzelheiten dann auf der Homepage das stART.09. Einsendeschluss: 31.03. Geplant ist übrigens auch ein Barcamp-Bereich. Und wer Gastbeiträge für das Blog beisteuern möchte – die Einzelheiten dazu gibts dann auf dieser Unterseite. Natürlich sind Bibliotheken auch Teil der öffentlichen Kultur und ich bin mir sicher einige interessante Bibcamp-Beiträge hätten da sicherlich auch ihren Platz. (Hmm, Bibcamp, wann ist DAS denn in diesem Jahr eigentlich? ;-))]]>