Schlagwort-Archive: Kosten

Keine Ahnung von den Online-Angeboten der Bibliotheken

Jürgen Fenn schreibt auf albatros | texte über zu teure Presseartikel und dass die Online-Möglichkeiten der Bibliotheken kaum je öffentlich erwähnt werden. Seine Zukunftsvorstellung sieht so aus, dass es eine kollektive Pauschallösung für alle Verlage gemeinsam geben soll:

“Zugang und Abrechnung erfolgen über meine Bibliothek über die Nutzungsgebühren.”

Eine Kulturflatrate …

… bis dahin könnten Bibliotheken ja schon ‘mal Werbung für Aggregatoren wie eufeeds machen, die verfügbare Artikel europaweit aktuell erschließen. 😉

LEISTUNGSSCHUTZRECHT XXL – diesmal auf EU-Ebene

Ein umfangreicher, informativer Text von Till Kreutzer zu einer noch laufenden Anhörung der EU-Kommission (man kann mitmachen!) auf IGEL zu den Plänen, auf EU-Ebene ein eigenes Leistungsschutzrecht für Verleger zu etablieren. TTIP, CETA und Konsorten sind nicht genug, hier zeigt die EU, dass sie selbst Mist bauen kann. Eine Kompetenz, auf die ich gut & gern verzichten könnte. Dieser Neoliberalismus dringt doch aus allen Poren der modernen Wirtschaftspolitik. Till Kreutzer bringt es gut auf den Punkt: Der Verbraucher bekommt alle Kosten aufgehalst.

Was kostet ein kostenloser Dienst?

Arbeit. – Hier das Beispiel des Old Readers, dessen Betreiber/innen im The Old Reader Blog beschreiben, was es bedeutet, einen kostenlosen Dienst anzubieten:

“In March things became “nightmare”, but we kept working hard and got things done. First, we were out of evenings, then out of weekends and holidays, and then The Old Reader was the only thing left besides our jobs. (…) We would really like to switch the difficulty level back to “normal”. Not to be dreaded of a vacation. Do something else besides The Old Reader. Stop neglecting ourselves. Think of other projects. Get less distant from families and loved ones.”

Und so wird er geschlossen und in einen privaten Dienst umgewandelt.

Es darf keine Tabubereiche geben, auch nicht die Bildung

<![CDATA[Bei einem Schülerforum in Hessen sprachen Politiker, Verwaltung, Lobbyisten und Unternehmensvertreter über das Sparen in Kommunen. Beispielsweise sagte der FRAport-Chef, dass man sich die vielen Schwimmbäder und Bibliotheken nicht mehr werde leisten können. Die Frankfurter Rundschau hatte eingeladen und berichtete über das Treffen.
Für Bibliotheken ist das Thema Haushaltskonsolidierung und Sparen neu – gibt es doch seit Jahren eine Webseite über das Sparen in Bibliotheken.]]>

Kulturstaatsminister: Wirtschaft an Digitalisierungskosten beteiligen

Der Staat kann die Digitalisierung des schriftlichen Kulturgutes in Deutschland nicht alleine stemmen. Kooperationen von öffentlichen Institutionen mit der Privatwirtschaft, wie zum Beispiel jene der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) mit Google, seien notwendig, meinte Kulturstaatsminister Neumann. Dabei müssten jedoch das Urheberrecht und die Vermeidung von Monopolen beachtet werden. [via Die Welt]

Umfrage vor Einführung der “digitalen Zweigstelle”

Die Stadtbibliothek Siegburg macht unter ihren Lesern/Leserinnen eine Umfrage bezüglich der Akzeptanz des Ankaufs einer elektronischen Zweigstelle und fragt auch, ob man bereit wäre, dafür eine Jahresgebühr von 15 € oder eine Leihgebühr von 1 € für alle Medien in Kauf zu nehmen. [via Kölnische Rundschau]

Twitter-Kritik von der Zielgruppe

<![CDATA[Über einen Twitter-Eintrag bin ich auf einen Artikel in Der Westen aufmerksam gemacht worden, in dem über die Einführung von Twitter durch die TU Dortmund berichtet wird. Interessant sind die Kommentare, in denen Studierende das ziemlich drastisch kritisieren, weil die Twitter-Meldungen auf dem Handy Geld kosten. Hier eine Geschmacksprobe:

ausserdem reichen mir schon die ganzen anrufe auf handy, festnetz, sms und emails, skype nachrichten usw usw… viel infomüll und dadurch stress !!!

Was könnte man daraus lernen?
1. Mobile Dienste anbieten: ja, aber erstmal die Zielgruppenakzeptanz abchecken.
2. Denkt die Zielgruppe nur noch ans Handy? Schließlich kann Twitter ja auch per Browser abgefragt werden. – Wenn dem so wäre, würde das Handy so langsam das Leitmedium der Webdienste werden.
Vielleicht zu weit gegriffen. Dennoch aber interessante Fragestellungen …
]]>

Warum Paid Content für Zeitungen nicht funktioniert

<![CDATA[Thomas Knüwer analysiert in einem Beitrag die derzeitige Misere der Zeitungsverlage und kommt zu dem Schluss

Was Zeitungen und Zeitschriften liefern können, sind saubere Analyse, Verständlichmachung durch elegante Grafiken, emotionale Optik und Lesespaß. Das klingt einfach. Doch ist es eben unter steigendem Kostendruck fast unmöglich, dies zu erreichen.

]]>