Schlagwort-Archive: Kooperation

3. #bibchatde findet heute um 20 h statt!

Im Blog zum bibchatde ist zu lesen: 

“Ihr habt entschieden: Die meisten Faves bei der Themenwahl für den 3. BIBChatDE entfielen auf das Thema:

“Raus aus der Bibliothek. Wo sollen Bibliotheken morgen aktiv sein?””

Die Fragen sind im Blogpost schon aufgeführt, so dass man sich schon früher Gedanken zu den Antworten machen und sie auch bereits vorbereiten kann. Dann hat man mehr Zeit, auf die Antworten der anderen zu achten und auf sie zu reagieren.

handbuch.io in neuer Version

Lambert Heller schreibt auf dem TIB Blog zur Plattform handbuch.io:

“Eigentlich wollten wir damit nur zeigen, wie einfach es ist, gemeinsam online ein kleines Buch zu schreiben.”

Jetzt ist es überarbeitet worden, derzeit sind sechs “Living Books” darauf verfügbar.

Thüringer Kooperationsverbund der Hochschulbibliotheken

Die bestehenden Einrichtungen bleiben erhalten und werden jeweils in lokalen Zentren in Jena, Weimar, Erfurt/Nordhausen und Ilmenau/Schmalkalden zusammengefasst. Darüber hinaus wird ein Bibliotheksservicecenter mit “Service-Units” in Jena und Ilmenau gegründet. Eine komplett zentralisierte Struktur ließ sich nicht durchsetzen. [via Thüringer Allgemeine]

Lotse hört auf

Ein nettes Bild, das im Eintrag vom Lotse-Blog zur Stilllegung des Angebots zu sehen ist. Man könnte es auch ein wenig dunkler zeichnen, so wie das klassische Bild mit dem Kaiser und dem Hering. Dieser gelangweilte Blick des Wilhelm II. von oben herab, welche Analogien könnte man da im deutschen Bibliothekswesen für finden? Ziemlich viel von Bord gegangen in letzter Zeit, nicht wahr? Lotse ist zudem noch ein Kooperationsprodukt, das man nachhaltiger wähnte als andere. Das war wohl ein Gedanke, der auf tönernen Füßen stand …
Die Idee ist gut, das wenigstens unter eine freie Lizenz zu stellen, so dass die Nutzung noch länger anhält. Aber machen wir uns nichts vor, so ein “Steinbruch” bleibt 4-5 Jahre nutzbar, dann blüht ihm das, was Intute geschah, das nach Aufgabe der Aktualisierung 2011 auch weiter angeboten wurde. (Intute war die umfassende britische Linksammlung, angereichert mit Informationskompetenz-Angeboten) – Vielleicht führt die eine oder der andere aufgrund der freien Lizenz das Angebot weiter – aber machen wir uns nichts vor: Wo viele Institutionen aufgegeben haben, wird eine sich nicht den Workload aufhalsen. Schlechte Aussichten, wie gesagt!

Literatur zum Hören

Die Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB) bietet eine Kooperation für Öffentliche Bibliotheken in Sachsen an:

“Dank einer gemeinsamen Initiative können öffentliche Bibliotheken in Sachsen einen Service anbieten, der den Gedanken der Inklusion unmittelbar stützt: Für Leser, deren Sehkraft nachlässt, „normale“ gedruckte Bücher nicht mehr so geeignet sind, kann ein zusätzlicher Bestand an speziell geeigneten Hörbüchern abgerufen werden. Mehr als 33.000 Hörbücher (DAISY-Format) aus der DZB stehen Ihrer Bibliothek und Ihren Nutzern zur Verfügung.”

Zivilcouragetraining: Kooperation von Stadtbibliothek und Polizei

Gute Idee, einmal etwas ausserhalb des normalen Themenkanons der Veranstaltungen der Bibliothek anzubieten! Die Stadtbibliothek Hockenheim kooperiert mit der Kommunalen Kriminalprävention Rhein-Neckar e.V. [via My Heimat Mannheim]

A propos Zivilcourage: Auf der Webseite der Bundeszentrale für politische Bildung wird immer noch ein vom Institut für Friedenspädagogik e.V., Tübingen herausgegebener Überblicks- und Praxistitel angeboten, sowohl gehen Schutzgebühr+Versand als auch – direkt darunter – als kostenloser pdf-Download der einzelnen Beiträge.

Forschungsbibliotheken in Marbach, Weimar und Wolfenbüttel vernetzen sich

Auf Initiative des Wissenschaftsrates wollen die drei Bibliotheken einen Forschungsverbund gründen – und hoffen auf finanzielle Hilfe des Bundes. Damit sollen mehrere Ziele verwirklicht werden:

  • Verbesserung der Bestandsnutzung
  • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
  • Kooperation mit Universitäten
  • Steigerung der internationalen Reputation der Institutionen

[via Tagesspiegel.de]

Ein Magnet, ein Frequenzbringer: die geplante Mediothek

Doch das Personal soll “gebündelt” werden. In Munderkingen wird eine neue Mediothek geplant. Beim Fachpersonal überlegt man, die Stelle in einem “Zweckverband” mit anderen Städten zu teilen, wie dies bereits bei der Sparte Archiv der Fall ist. Ausserdem sollen sowohl das Bürger- als auch ein Touristikbüro mit angedockt werden. [via Schwäbische.de]

Grenzüberschreitende Kooperation der Bibliotheken dreier Regionen

“Wohnen in der Zukunft” ist der Titel der Aktionswochen Bibliotheken des Departements Haut-Rhin, des Regierungsbezirks Freiburg und des Kantons Baselland vom 11. bis zum 23. März 2013. Beispielsweise die Stadtbibliothek Offenburg kooperiert mit der Energieagentur, es werden Beratungen angeboten, eine Ausstellung und Medienauswahl zum Thema. [via Badische Zeitung]

Speicherbibliothek wird für Kanton Luzern geplant

Die Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern braucht dingend ein Aussenlager. Das Lager soll in Hochregalen ausgeführt werden und vollautomatisch bedient werden. Die mehr als 3 Mio. Medien umfassende kooperativ betriebene Speicherbibliothek soll mit vom Kanton Luzern mit Trägerschaften aus den Kantonen Aargau, Basel, Solothurn und Zürich in in Büron LU betrieben werden. Zuerst wird jetzt versucht, die entsprechenden Etatmittel freizumachen, danach muss ein Volksentscheid durchgeführt werden .[via na-presseportal.de]

Enge Zusammenarbeit von Schulen, Bibliotheken und Mediatheken in Bayern

<![CDATA[Vereinbarung in Bayern zwischen Bibliotheksverband, Wissenschafts- und Kultusministerium:

“Schulen und Bibliotheken wollen die Schülerinnen und Schüler gemeinsam dazu befähigen, Themen sachkundig und intensiv zu recherchieren und dabei kritisch die vorhandenen Medien zu nutzen.

[via bildungsklick.de]]]>