Schlagwort-Archive: konzept

Kaputtgespart

<![CDATA[Bibliotheksberater Meinhard Motzko nimmt kein Blatt vor den Mund: Das Projekt “Bibliothekskonzepte für die Zukunft” soll für Bibliotheken in ganz Deutschland, darunter auch die Ernst-Abbe-Bücherei (EAB) Jena, verbesserte, an die jeweilige Region angepasste Profile erarbeitet werden. Die Thüringische Landeszeitung berichtet über das Projekt der EAB und den Berater Meinhard Motzko (PraxisInstitut Bremen), der es begleitet. Er kritisiert, dass in Bibliotheken noch Kassetten angeboten würden, wo bereits das Ende von CD und DVD absehbar sei. Dies sei imageschädigend. Ferner mache sich die Sparpolitik bei der Lesekompetenz von Kindern und Jugendlichen negativ bemerkbar.]]>

Kritik an DBV-Expertengruppe "Bibliothek und Schule"

<![CDATA[

Ganz offensichtlich schafft es diese Expertengruppe seit Jahren nicht, die Realität in den deutschen Schulen wahr- und ernstzunehmen. Vielmehr herrscht – wie auch schon in der indirekten Vorgängerorganisation Beratungsstelle Schulbibliotheken im Deutschen Bibliotheksinstitut – ein rein auf bibliothekarische Interessen bezogenes Verständnis von Schulbibliotheken vor, dass gerade nicht dazu beiträgt, die Schulbibliothekspolitik voranzubringen, die real in zahlreichen Schulbibliotheken in Deutschland geleistete Arbeit wahrzunehmen oder die Zusammenarbeit von Schulen und Bibliotheken zu unterstützen. Was diese Haltung, welche sich beispielsweise dadurch ausdrückt, dass es der Expertengruppe nicht wirklich gelingt, praktizierende Pädagoginnen und Pädagogen kontinuierlich in ihre Arbeit einzubinden, zudem verhindert, ist, realistische Konzepte für Schulbibliotheken aus der Realität im deutschen Bildungswesen heraus zu formulieren und damit – wie das ganz offensichtlich versucht wird – Werbung für diese Einrichtungen in bibliothekarischen, schulischen und (bildungs-)politischen Zusammenhängen zu machen.

Harsche Kritik an der DBV-Expertengruppe äußert Karsten Schuldt im Bibliotheken-als-Bildungseinrichtung-Blog. Ich kann nicht umhin ihm durchaus zuzustimmen… Vor allem wenn die engagierten ehrenamtlichen Kräfte, ohne die eine Schulbibliothek oftmals gar – nicht – existieren – würde als “Wildwuchs” abgetan werden. Tut mir Leid, lieber DBV, aber da fehlt mir absolut jedes Verständnis für. Und der Rest des Textes dieser sogenannten Experten ist auch jenseits alles Begreifens…
]]>

Umbau der Zentralbibliothek der Stadtbibliothek Köln

<![CDATA[Neue "Lernwelten" sind zu finden, aber auch ein originales Arbeitszimmer von Heinrich Böll. Daneben Gruppenarbeitsplätze und die Angebots-Reihe "Bücherbabys" – so ist für viele Zielgruppen etwas Neues im Dienstleistungsangebot. [via Kölner Stadtanzeiger]]]>

Stuttgart: Architekt der "Bibliothek 21" stellt Konzept vor

<![CDATA[

Der koreanische Architekt Professor Eun Young Yi stellt am Mittwoch, 21. Januar, um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei im Wilhelmspalais, Konrad-Adenauer-Straße 2, die Architektur der neuen Bibliothek im Europaviertel vor. Ingrid Bussmann, Direktorin der Stadtbücherei Stuttgart, präsentiert die zugrunde liegende Bibliotheksphilosophie des neuen Hauses.

[via Pressemitteilung der Stadtbücherei]]]>

Baden-Baden: Bleibt die Bibliothek, wo sie ist?

<![CDATA[Ein Standort in der Stadtmitte, das ist eine Chance für jede Stadtbibliothek! Wenn jedoch das Gebäude verwinkelt und ohne Entwicklungsperspektive ist … streiten sich zumindest die Lokalpolitiker. So in Baden-Baden, wo der OB für Sanierung und Umbau am Gebäude wirbt, einige Fraktionen (CDU, Grüne und Freie Wähler) des Gemeinderats ihm aber nicht folgen wollen. So wurde der Haushaltsansatz von 600.000 â?¬ auf das Notwendigste, nämlich 250.000 â?¬, heruntergekürzt. Das Badische Tagblatt schildert die kommunalpolitische Lage.]]>

Rasches Ende nach Neuanfang

<![CDATA[Die Rheinische Post meldete am 09.01., dass die Leiterin der Gemeindebüchereien in den Gemeinden Niederkrüchten und Schwalmtal kurz nach dem Neuanfang bereits wieder die Stelle aufgegeben habe. Heute referiert ein Artikel der Rheinischen Post ein wenig die Hintergründe aufgrund von Ã?uÃ?erungen von kulturpolitischen Sprechern der Grünen: Die Verwaltung der beiden Orte sei wenig kooperativ bezüglich der Gemeindebüchereien und habe daher Dinge verschleppt, da man eher vorhabe, ehrenamtlich geführte “Bücherstuben”, deren Bestandsaufbau mit Hilfe von Spenden erledigt werde, einzurichten als eine zeitgemäÃ?e Bibliothek. Die Gründen waren mit ihrer Initiative vor einem Jahr gescheitert, die Bibliotheken als Zweigstellen der Stadtbibliothek Viersen zu konzipieren.]]>